Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Connected Urban Twins (CUT) Digitale Zwillinge für nachhaltige und lebenswerte Städte von morgen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburg, Leipzig und München gehen im Rahmen des Kooperationsprojektes „Connected Urban Twins – Urbane Datenplattformen und Digitale Zwillinge für Integrierte Stadtentwicklung“ (CUT) seit Anfang des Jahres 2021 gemeinsam den Weg zur Stadtentwicklung der Zukunft. Während der insgesamt fünfjährigen Projektlaufzeit werden die Städte zusammen die Entwicklung datengetriebener urbaner Zwillinge voranbringen.

Blick auf die abendliche Speicherstadt

Connected Urban Twins: Digitale Zwillinge für nachhaltige und lebenswerte Städte von morgen

Unter der Federführung Hamburgs entwickelt das Projektteam bereits in den Städten vorhandene Technologien weiter und setzt auf gemeinsame Standards und Open-Source-Lösungen für urbane Datenplattformen und digitale Zwillinge, die in den Metropolregionen, anderen Städten und möglicherweise international anwendbar sind.

Das Projekt wird im Rahmen des 2. Förderaufrufs zu Smart-City-Modellprojekten des Bundeministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) gefördert, die Gesamtprojektsumme beträgt rund 32,4 Millionen Euro.

Projektdaten​​​​​​​

Projektförderung: Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat (BMI)
Projektlaufzeit: 5 Jahre (Januar 2021 bis Dezember 2025)
Projektvolumen: 32,4 Mio. € insgesamt
Anzahl der Mitarbeitenden: ca. 45-50 insgesamt


Über digitale Zwillinge in der Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung

Immer mehr Menschen ziehen in die Städte, rund zwei Milliarden werden es weltweit bis zum Jahr 2050 sein. Verwaltungen von Städten und Kommunen stehen vor der Herausforderung, ihre Infrastruktur dieser Entwicklung rasch anzupassen: Wohnraum und Verkehrswege zu schaffen, Energie- und Wasserversorgung zu gewährleisten, Bildungseinrichtungen, aber auch Flächen zur Erholung und die Freizeitgestaltung zu bieten. Zahlreiche Bedürfnisse müssen von Planerinnen und Planern berücksichtigt werden, die dazu auf moderne Technologien zurückgreifen können. 

Digitale 3D-Modelle von Städten gibt es bereits von vielen Städten – auch von Hamburg. Neu ist, diese Modelle mit Daten zu füttern – also Fachinformationen und Echtzeitdaten über Sensoren auf einer urbanen Datenplattform zu verbinden und diese Daten wiederum für Analysen und Simulationen der künftigen Stadtentwicklung zu nutzen. 

Digitale Zwillinge bündeln Modelle und Daten zu einem realistischen Abbild der Stadt. Die Stadt ist ständig in Veränderung, digitale Zwillinge bilden diese Dynamik ab und entwickeln sich mit der Stadt weiter – sofern die Datenqualität stimmt.

Komplexe städtische Zusammenhänge werden mit digitalen Zwillingen auch für Nicht-Fachleute nachvollziehbar. So entsteht eine fundierte Basis für den Diskurs, neue Möglichkeiten für die Bürgerbeteiligung und letztlich schnellere und neu durchdachte Entscheidungen in der Stadtentwicklung.


Werkzeuge und Technologien für Hamburgs Stadtentwicklung


Kontakt

Für Fragen & Kontaktaufnahme zum Projekt CUT senden Sie uns bitte eine E-Mail an cut@sk.hamburg.de

Weitere Informationen finden Sie hier:
Pressemitteilung „Hamburg erhält Bundesförderung für „Modellprojekte Smart Cities“, 9. September 2020
Interview mit Tagesspiegel Background, 16.02.2021

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch