Cyclassics Hamburger Radspektakel

Diese Veranstaltung bringt im wahrsten Sinne des Wortes etwas ins Rollen: Bei den EuroEyes Cyclassics am 18. und 19. August 2018 sind die Stars und Freizeitfahrer wieder auf Hamburgs Straßen zu finden.

1 / 1

Cyclassics in Hamburg

Viviani macht es erneut!

Die Italiner Elia Viviani hat es erneut geschafft. Er gewann die EuroEyes Cyclassics zum zweiten Mal in Folge. 2017 im Trikot von Sky, 2018 im Trikot von Quickstep. Bester Deutscher auf Platz vier war John Degenkolb. Der war nicht zufrieden: „Das war schon enttäuschend. Ich habe mich extrem gut gefühlt. Durch den Sturz von Pascal Ackermann bin ich weit aus dem Feld raus katapultiert worden, war mit den Schuhen aus den Pedalen“. Da hat er die entscheidenden Meter verloren.

Lokalmatador Nikias Arndt kam auf Platz acht: „Wahnsinnig schnelles Rennen heute. Es war schwer in einem hektischen Finale. Dennoch hat es Spaß gemacht durch meine Heimat zu fahren. Ich hatte die ganze Zeit eine Gänsehaut“, sagte der Buchholzer nach dem Rennen.

Pech hatte der Deutsche Meister Pascal Ackermann: In ausichtsreicher Position zwei Kilometer vor dem Ziel versursachte er einen Sturz und hatte mit dem Ausgang des Rennens nichts mehr zu ntun

Peter Sagan fährt die Cyclassics

Eine der schillerndsten Figuren des Radsports war 2018 bei den Cyclassics dabei: Peter Sagan. Der Slowake ist zurzeit wohl einer der beachtetsten und weltweit beliebtesten Fahrer im Profifeld und gilt durch seine Persönlichkeit und herausragende Fahrweise als eine Art Popstar. Doch Sagan ist nicht nur beliebt, sondern auch extrem erfolgreich. Er wurde in den vergangenen drei Jahren in Serie Weltmeister im Straßenradsport. Bei der Tour de France 2018 wurde er mit dem „Grünen Trikot“ des punktbesten Fahrers gekürt. Nun nimmt Sagan am 19. August 2018 Kurs auf den Cyclassics-Sieg. Per Video hat Peter Sagan aber noch eine Botschaft an die Hamburger Radsportler: Meldet euch an für die Cyclassics 2018!

Quelle: Euroeyes Cyclassics

Freuen konnten sich die Hamburger auch auf Lokalmatator Niklas Arndt (Team Sunweb) aus Bucholz. Der hoffte auf den Heimvorteil, belegt am Ende Platz acht. Auf jeden Fall lief es besser, als im vergangenen Jahr. Da stürzte er 20 Kilometer vor dem Ziel und hatte keine Chance mehr auf eine gute Platzierung.

Weitere Informationen: Cyclassics

Neue Strecken für 2018

Für 2018 wurde noch einmal an den Strecken gedreht. Erst 2017 waren diese zuletzt verlängert worden. Im Jahr 2018 wird auf die Kritik reagiert: Zwei der Strecken wieder etwas verkürzt. So wird dann letztlich über 60, 100 und 160 Kilometer gefahren werden (vorher 60/120/180 Kilometer). Neben den drei Jedermann-Strecken (60/100/160 Kilometer) soll es in diesem Jar zum ersten Mal ein E-Bike-Rennen geben.

Nicht nur die Länge, auch die Streckeführung wird verändert sein. Die Radler-Gemeinschaft wird in diesem Jahr zum ersten Mal durch den Kreis Stormarn fahren. Damit führt der Kurs nicht mehr durch Niedersachsen. Grund: Im Kreis Harburg hatten mehrere Freiwillige Feuerwehren ihre Unterstützung verweigert, da innerhalb kürzester Zeit der Ironman und die Cyclassic durch ihre Dörfer führten.

Die 100-Kilometer-Strecke der Jedermänner wird „An der Alster gestartet“, führt in den Hamburger Nordosten über Ahrensburg, Lütjensee und Hahnheide. Weiter geht es durch den Sachsenwald, Friedrichsruh und Reinbek. Zurück über die Bundesstraße 5 direkt in die Innenstadt an Alster und Rathaus vorbei zum Ziel in die Mönckebergstraße.

Die 60-Kilometer-Strecke der Jedermänner führt durch den Hamburger Westen sowie durch Holm und Wedel. Für alle, die sich auf die 160-Kilometer-Strecke begeben wollen, kommen diese 60 Kilometer zu der oben bechriebenen 100-Kilometer-Strecke hinzu.

Die 213 Kilometer lange Profistrecke besteht aus dem 100-Kilometer-Jedermann-Kurs und der 60-Kilometer-Trasse, die zweimal durchfahren werden mus. Dabei geht es dreimal über den 87 Meter hohen Waseberg.

Quelle: Velothon | Youtube

Die Hobby-Routen

Vor den Profis gehen rund 20.000 Hobbyradler auf die drei Jedermann-Strecken (60, 100, 160 Kilometer) an den Start. 

Cyclassics 60
Die Herausforderung für alle Hobby-Fahrer. Die Westschleife der Cyclassics ist weitestgehend flach, beinhaltet aber auch den Anstieg auf dem Kösterberg in Blankenese mit einer maximalen Steigung von sieben Prozent. Oben angekommen, geht es über die Elbchaussee vorbei an Teufelsbrück in Richtung Innenstadt. Dabei geht es auch über die Reeperbahn,von wo es nur noch wenige Kilometer bis zum Ziel auf der Mönckebergstraße sind sind.

Cyclassics 100
Die neu konzipierte 100er-Strecke ist für die ambitionierten Hobby-Fahrer und wird aus der Stadt hinaus ins östliche Hamburger Umland durch die Landkreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg führen. 

Cyclassics 160
Die Königsdisziplin der Cyclassics bietet das volle Programm: Erst gilt es, die Strecke der Cyclassics 60 zu bewältigen, dann folgt die Strecke der Cyclassics 100. Diese Strecke führt somit zunächst in den Hamburger Westen bis in den Landkreis Pinneberg und schließlich in den Hamburger Osten und weiter durch die Landkreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg.

Rückblick auf 2017: Sieg für das Team Sky

Die Hoffnungen lagen auf Marcel Kittel und André Greipel. Vergeblich: Sieger der EuroEyes Cyclassics 2017 wurde im erwarteten Massensprint der Italiener Elia Viviani aus Italien vom Team Sky, der auch ein hervorragender Bahnradfahrer ist. Viviani brauchte für die 221 Kilometer 5:14 Stunden, das ist ein Schnitt von rund 42 km/h.

Zweiter wurde Arnaud Demarde (FDJ) vor Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo). Bester Deutscher wurde André Greipel. Er kam auf Platz fünf. Marcel Kittel hatte mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun. Sein Fazit: „Um es auf den Punkt zu bringen: Ich bin richtig kaputt. Ich muss erstmal aufs Sofa“, sagte der Deutsche Radprofi, der in diesem Jahr fünf Etappen der Tour der France gewann.

Alle Ergebnisse unter: EuroEyes Cyclassics

Namhafte Sieger

Die Liste der Sieger des Hamburger Radrennens enthält viele prominente Namen: Jan Ullrich, Erik Zabel, RobbieMcEwen, John Degenkolb oder André Greipel. Vor allem die deutschen Fahrer können in der Hansestadt immer wieder glänzen. Im Jahr 1998 erhielten die Cyclassics Weltcup-Status und seit 2005 gehört das Hamburger Radrennen zur UCI World Tour, die Königsklasse des Radsports, und zählt damit zu den bedeutendsten Ein-Tages-Rennen der Welt.

Alle Sieger:

1996 Rossano Brasi (ITA)
1997 Jan Ullrich (GER)
1998 Leon Van Bon (NED)
1999 Mirko Celestino (ITA)
2000 Gabriele Missaglia (ITA)
2001 Erik Zabel (GER)
2002 Johan Museeuw (BEL)
2003 Paolo Bettini (ITA)
2004 Stuart O’Grady (AUS)
2005 Filippo Pozzato (ITA)
2006 Oscar Freire (ESP)
2007 Alessandro Ballan (ITA)
2008 Robbie McEwen (AUS)
2009 Tyler Farrar (USA)
2010 Tyler Farrar (USA)
2011 Edvald Boasson Hagen (NOR)
2012 Arnaud Démare (FRA)
2013 John Degenkolb (GER)
2014 Alexander Kristoff (NOR)
2015 André Greipel (GER)
2016 Caleb Ewan (AUS)
2017 Elia Vivani (ITA)

Weitere Informationen unter: EuroEyes Cyclassics

Young Classics 2018

Bei den YoungClassics misst sich der nationale und internationale Radsportnachwuchs beim namhaftesten deutschen Nachwuchs-Etappenrennen. Von Freitag, 17. August bis Sonntag, 29. August stehen insgesamt vier Etappen und rund 193 Kilometer auf dem Programm. am Start sind 24 Teams mit jeweils sechs Fahrern.

Etappen:
1. Etappe: Straßenrennen „Rund um Großtodtshorn“ (67,8 km) - Freitag, 17. August
2. Etappe: Straßenrennen „Rund um Otter“ (56,4 km) - Samstag, 18. August
3. Etappe: Einzelzeitfahren in Otter (9,2 km) - Samstag, 18. August
4. Etappe: Straßenrennen Hamburg - Wedel - Hamburg (56,7 km) - Sonntag, 19. August

Weitere Informationen unter: Young Classics

Hamburger Radspektakel
Diese Veranstaltung bringt im wahrsten Sinne des Wortes etwas ins Rollen: Bei den EuroEyes Cyclassics am 18. und 19. August 2018 sind die Stars und Freizeitfahrer wieder auf Hamburgs Straßen zu finden.
20180819 16:37:56