Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Auf einen Blick Entwicklungen rund um den Diebsteich und in Mitte Altona

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Im Jahr 2014 entschied sich die Deutsche Bahn, den Fern- und Regionalbahnhof Hamburg-Altona an den Standort Diebsteich zu verlegen. Rund um den zukünftigen Bahnhof wird ein modernes, urbanes und durch Arbeitsstätten geprägtes Stadtquartier entwickelt, das bestehende und neue Nutzungen in Einklang bringt. Zugleich sind auf den Konversionsflächen von Mitte Altona und dem angrenzenden Holstenareal neue mischgenutzte Wohnquartiere in Planung und Realisierung.

Luftbild Projektgebiet Diebsteich / Mitte Altona Projektgebiet und Umgebung: Mitte Altona (1./2. Bauabschnitt: gelb/rot), Diebsteich (blau), Holstenareal (grün)

Entwicklungen rund um den Diebsteich und in Mitte Altona


Umfeld des neuen Fern- und Regionalbahnhofs am Diebsteich

Mit der Entscheidung der Deutschen Bahn, den Fern- und Regionalbahnhof Altona an den Standort Diebsteich zu verlagern, wurde ein Impuls gesetzt, der das Stadtgefüge langfristig ändern wird. Neben den eisenbahnrechtlichen und hochbaulichen Verfahren zur Realisierung des Bahnhofsneubaus wurde es daher auch notwendig, das Umfeld des zukünftigen Bahnhofs neu zu betrachten und Entwicklungsmöglichkeiten für das zentrale, bislang gewerblich-industriell geprägte Gebiet am Diebsteich aufzuzeigen.

Aus diesen Gründen hat der Hamburger Senat im Jahr 2017 die Einleitung vorbereitender Untersuchungen nach dem Baugesetzbuch für die Bereiche östlich und westlich des neuen Bahnhofstandorts beschlossen. An die Untersuchungen ist auch die Erstellung eines städtebaulichen Rahmenplans gekoppelt, der weitere Bereiche des Umfelds miteinschließt und unmittelbar an die beiden Bauabschnitte von Mitte Altona anknüpft. Der Planungsprozess startete im ersten Quartal 2018 und soll 2020 abgeschlossen sein. Er wird von einem integrierten Kommunikationsprozess begleitet.

Diebsteich

Der erste und zweite Bauabschnitt von Mitte Altona

Mitte Altona bietet nicht nur dem Stadtteil und Bezirk Altona Möglichkeiten zur Realisierung eines neuen urban-gemischten Wohnquartiers, sondern stellt für ganz Hamburg ein herausragendes Potenzial für innerstädtisches Wachstum und Nachverdichtung dar.

Anlass für die Planungen in dem flächenmäßig zweitgrößten Stadtentwicklungsgebiet Hamburgs, dem Projektgebiet „Mitte Altona“, waren seit Anfang der 2000er-Jahre Überlegungen der Deutschen Bahn AG, den Fern- und Regionalbahnhof Altona aus betrieblichen Gründen an den Standort Diebsteich zu verlegen.

Da bereits ein Teil der Bahn- sowie Gewerbeflächen auch unabhängig von der Bahnhofsverlagerung für eine Entwicklung verfügbar waren, entschloss sich der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg im Jahr 2007 vorbereitende Untersuchungen nach Paragraf 165 BauGB einzuleiten, um eine integrierte Entwicklung auch über einen längerfristigen Zeitraum sicherzustellen.

Bis 2021 soll der erste Bauabschnitt mit 1.600 Wohneinheiten weitestgehend fertiggestellt sein. Nach der Verlagerung des Fern- und Regionalbahnhofs an den Standort Diebsteich können weitere 1.900 Wohneinheiten im zweiten Bauabschnitt von Mitte Altona entstehen.

Mitte Altona

Entwicklung des Holstenareals

Die Holsten-Brauerei verlagert ihren Produktionsstandort nach Harburg. Dadurch wird das Holstenareal für eine städtebauliche Entwicklung frei. Der Bezirk Altona wird die Entscheidung von Holsten/Carlsberg als Chance nutzen, das Holstenareal zu einem urbanen Quartier mit Wohnen, Gewerbe, Bildung, Freizeit und Erholung zu entwickeln. Das Areal grenzt direkt an das Gerichtsviertel sowie an das im Bau befindliche Projekt Mitte Altona an, mit denen sich das neue Quartier auf dem Holstenareal eng verknüpfen soll. Die Barrierewirkung, die das abgeschlossene Areal heute noch ausübt, wird durch eine städtebauliche Entwicklung aufgehoben, Wege­beziehungen können ausgebaut werden und bestehende Stadtquartiere können zusammenwachsen.

Holstenareal


Themenübersicht auf hamburg.de

Service