Symbol

Aktionsfeld Bildungsmanagement

Symbol für keine Leichte Sprache verfügbar
Leichte Sprache
Symbol für keine Gebärdensprache verfügbar
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen

In unserer Stadt gibt es gute Bildungsangebote. Diese sind aber oft ohne Bezug zueinander „verinselt“ und abhängig von der Initiative einzelner Personen oder Gruppen.

Bildungsmanagement

Bildungsmanagement

Damit vor Ort passgenaue Angebote für alle Bürgerinnen und Bürger (Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Berufstätige, Erwerbslose, Migranten, für Menschen wie dich und mich) bereitgestellt werden können, ist Information und Kommunikation nötig.

Zusammenarbeit im Bereich Bildungsmanagement

Schulen tauschen sich mit KiTas und Jugendhäusern aus, denn beide arbeiten mit denselben Kindern. Die Volkshochschule stimmt sich mit Migrantenorganisationen ab, um Schwellenängste vor dem „Klassenraum“ zu verringern und Erwachsene in ihrer realen Lebenssituation abholen zu können. Stadtplaner berücksichtigen bei der Gestaltung von Grün- und Freizeitflächen nicht nur die Bedürfnisse von Kindern, sondern schaffen eine Umgebung, in der alle Generationen Anreize zum neugierig sein finden und ihren Horizont erweitern wollen. Gute Beispiele hierfür gibt es genug und in jedem Stadtteil. Aber als Einzelfälle, die meist nur eine Auswahl von Menschen ansprechen.

Ziele des ganzheitlichen Bildungsmanagements

In einer vielgestalteten Bildungslandschaft bleiben keine Talente verborgen, jeder fühlt sich angesprochen und entdeckt neue Lernwelten. Damit das geschehen kann, muss in der Planung und Abstimmung zwischen den verschiedenen Institutionen, Behörden, Anbietern und Bürgerinnen und Bürgern viel Arbeit geleistet und das Vorhandene klug weiter entwickelt werden. Wo und wie ergänzt, erneuert oder verändert wird, kann nicht von Einzelnen entschieden und umgesetzt, sondern nur in einem gemeinsamen Prozess entwickelt werden.

Das Projekt „Lernen vor Ort“ (LvO) hatte von Oktober 2010-August 2014 den Auftrag, in Hamburg ein kohärentes Bildungsmanagement aufzubauen und damit auf den Bedarf nach fachübergreifender Zusammenarbeit im Rahmen regionaler Bildungsentwicklungen zu reagieren. Dazu gehörte eine bezirkliche Bildungsplanung sowie deren Koordination. Bildungsmanagement bezieht sich somit auf das Gesamtkonstrukt von Instrumenten, Prozessen und Verfahren.

Grundlage dafür ist ein Bildungsverständnis, das sowohl alle Lebensphasen als auch formale, non-formale und informelle Bildungsorte, -gelegenheiten und -angebote einschließt und das in Anlehnung an den 12. Kinder- und Jugendbericht folgendermaßen formuliert werden kann:

Bildung ist ein umfassender Prozess der Entwicklung einer Persönlichkeit in der Auseinandersetzung mit der (sozialen, kulturellen, materiell dinglichen und subjektiven) Welt. Der moderne Bildungsbegriff umfasst daher nicht nur alle Lebensphasen (lebensbegleitendes Lernen), sondern auch alle Themen- und Lebensbereiche (z.B. Gesundheit, Sport und Kultur) sowie unterschiedliche Bildungsorte und Lernwelten (Vgl. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2005): 12. Kinder- und Jugendbericht. S. 23ff.)

„Lernen vor Ort“ lag zugrunde, dass individuelle Bildungsprozesse nur dann wirkungsvoll unterstützt werden können, wenn

  • die Bildungsbedarfe der Bürgerinnen und Bürger bekannt sind,
  • die Kompetenzen und Zuständigkeiten der Anbieter stärker einbezogen,
  • die unterschiedlichen Planungen und Konzepte abgestimmt,
  • die Ressourcen vor Ort gebündelt werden und
  • ein regelhafter fachlicher Austausch zwischen den Bildungsakteuren, den Fachbehörden und den Bezirksämtern erfolgt.

Lebenslanges Lernen erwächst aus der natürlichen Wissbegierde der Menschen

Lebenslanges Lernen ist keine lästige Pflichtaufgabe, sondern erwächst aus der natürlichen Wissbegierde der Menschen und der Notwendigkeit, sich an eine verändernde Welt anzupassen. Hierfür eine für jeden leicht zugängliche und flächendeckende Infrastruktur in allen Stadtteilen anbieten zu können, ist das Ziel eines ganzheitlichen Bildungsmanagements. Aus diesem Grund ist es eng verbunden mit dem Bildungsmonitoring, in dem die Bedarfe durch Daten erfasst und ihre Veränderungen belegt werden können, der Bildungsberatung, die den Bürgern vor Ort die passenden Angebote näher bringt und den Bildungsübergängen.

Einen Überblick der Hamburger „Lernen vor Ort“ Handlungsempfehlungen für kohärentes Bildungsmanagement finden Sie in diesem Dokument:

Ich wünsche eine Übersetzung in:
Danke für Ihr Interesse!