Behörde für Schule und Berufsbildung

Jeder wird gebraucht Berufsausbildung

Alle jungen Erwachsenen in Hamburg sollen entweder das Abitur machen oder eine klassische Berufsausbildung absolvieren.

Berufsausbildung

Niemand soll beim Übergang von der Schule in den Beruf verloren gehen. Das ist das Ziel des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg.

con

Je nach Beruf wird die Ausbildung entweder betrieblich mit teilzeitschulischem Unterricht (dual) oder vollzeitschulisch angeboten. Der schulische Ausbildungsteil findet in einer der berufsbildenden Schulen in Hamburg statt.

Für Jugendliche, die auf Grund schwieriger Lebenssituationen oder aus anderen Gründen einen Förderbedarf haben, bieten die Freie und Hansestadt Hamburg, die Agentur für Arbeit Hamburg und das Jobcenter team.arbeit.hamburg geförderte Ausbildungsplätze an. Nähere Informationen finden Sie unter www.ichblickdurch.de.

Weitere Beratungs- und Vermittlungsangebote gibt es hier.

Die Internetseite Ausbildung Hamburg bietet umfassende Informationen rund um Beruf und Berufsausbildung, wie z. B.:

  • Hilfen zur Berufswahl,
  • Bewerbungstipps,
  • Ausbildungsmöglichkeiten ohne oder mit Hauptschulabschluss, mit mittlerem Abschluss, mit Fachhochschul- oder Hochschulreife,
  • Berufe von A bis Z,
  • Freie Lehrstellen,
  • Veranstaltungen rund um den Beruf,
  • Karrierechancen,
  • keine Lehrstelle gefunden! - was dann?,
  • weitere Anlauf- und Beratungsstellen.

Das Hamburger Ausbildungsmodell bietet Jugendlichen - soweit die Eingangsvoraussetzungen erfüllt sind - einen direkten Zugang in berufliche Ausbildung. Die  Qualifizierung beginnt zunächst an einer berufsbildenden Schule (1. Jahr) und wird dann in einem Betrieb fortgesetzt. Nähere Informationen sind unter www.hibb.hamburg.de (Rubrik "Bildungsangebote für Jugendliche") aufrufbar.