Hamburger Modell Hamburger Ausbildungsmodell

Chance für benachteiligte Jugendliche, direkt in eine berufliche Ausbildung einzumünden.

Hamburger Ausbildungsmodell

Das erste Jahr des Hamburger Ausbildungsmodells, als Berufsqualifizierungsjahr (BQ) bezeichnet, ist ein Angebot der Berufsfachschule, in dem das erste Ausbildungsjahr eines dualen Ausbildungsberufes nach Berufsbildungsgesetz oder Handwerksordnung in enger Kooperation mit Betrieben vollständig durchgeführt wird.

Die Schülerinnen und Schüler werden hierbei unterstützt durch BQ-Begleiterinnen bzw. -Begleiter. Spätestens am Ende des BQ sollen die Schülerinnen und Schüler vorrangig in eine betriebliche Berufsausbildung möglichst unter Anrechnung der erbrachten Leistungen wechseln.

Sofern ein Übergang in eine betriebliche Berufsausbildung nicht gelingt, haben die Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Berufsausbildung in einer trägergestützten Maßnahme fortzusetzen, in der sie automatisch in das zweite Ausbildungsjahr einer Berufsausbildung einmünden. Das Hamburger Ausbildungsmodell ist darauf ausgerichtet, schulpflichtige Jugendliche zeitnah und möglichst direkt in eine duale Berufsausbildung zu überführen.

Nähere Informationen sind unter www.hibb.hamburg.de aufrufbar.

zurück

Empfehlungen