Alster, Eimsbütteler Ufer
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Integrierte Stadtteilentwicklung Niendorf-Nord Eidelstedt Mitte

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Eisbahnerviertel, Hörgensweg, Duvenacker und Eidelstedt-Zentrum

Eidelstedt Mitte

Entwicklungskonzept Eidelstedt

Entwicklungskonzept Eidelstedt
(Bild: IEK Eidelstedt-Mitte)

Durch Beschluss der Senatskommission für Stadtentwicklung und Wohnungsbau (SENKO) wurde Eidelstedt-Mitte am 3. März 2016 als Stadtumbaugebiet gemäß § 171b Baugesetzbuch (BauGB) und als Fördergebiet im Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) mit einer Gebietslaufzeit bis Ende 2023 festgelegt.

Das Stadtumbaugebiet Eidelstedt-Mitte erstreckt sich auf rund 166 Hektar und umfasst rund 8.400 Bewohnerinnen und Bewohner. Es beinhaltet den zentralen Bereich um den Eidelstedter Platz sowie westlich daran anschließend das Eisenbahnerviertel bis zur Bahntrasse mit der Station Elbgaustraße. Nördlich des Eidelstedter Platzes ist das Quartier Pflugacker/Hörgensweg einbezogen sowie östlich anschließend das Quartier Duvenacker/Steinwiesenweg. Als Gebietsentwickler wurde die steg Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburg mbH beauftragt, die auch vor Ort mit einem Stadtteilbüro als Ansprechpartner fungiert.

Die Ziele der integrierten Stadtteilentwicklung in Eidelstedt-Mitte sind vielfältig. Für das Gebiet wurden folgende Leitziele formuliert:

  • Das Eidelstedter Zentrum wird seiner Funktion als zentraler Versorgungsbereich gerecht und ist ein attraktiver Ort für ökonomische, kulturelle, soziale Zwecke sowie zum Wohnen.
  • Die beiden Standorte des Wohnungsbaus für Flüchtlinge in Eidelstedt sind als sozial stabile Quartiere in die umgebenden Stadträume und Nachbarschaften integriert.
  • Eidelstedt-Mitte ist ein attraktives Wohngebiet mit neuen Wohnangeboten und zeitgemäßem Wohnumfeld.

Zum Erreichen dieser Ziele wurde im Jahr 2017 gemeinsam mit der Bevölkerung, den Gewerbetreibenden, Grundeigentümerinnen und Grundeigentümern und unter Beteiligung von Initiativen, Einrichtungen, Schulen, Kitas und Vereinen vor Ort sowie in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Eimsbüttel das Integrierte Entwicklungskonzept (IEK) für das Fördergebiet Eidelstedt-Mitte erarbeitet.

Das IEK stellt den roten Faden für den Gebietsentwicklungsprozess dar und legt fest, welche Handlungsfelder bis Ende 2023 in den Quartieren Zentrum, Hörgensweg, Duvenacker und dem Eisenbahnerviertel bearbeitet werden sollen.

Im Fördergebiet ist nach derzeitigem Stand für die Förderlaufzeit bis 2023 ein Mitteleinsatz von mehr als 11 Mio. Euro geplant. Der Anteil der RISE-Fördermittel beträgt dabei mehr als 4 Mio. Euro. Im Laufe des Verfahrens sollen weitere Projekte entwickelt und zusätzliche Gelder eingeworben werden.

Das Stadtteilbüro ist von Montag bis Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr geöffnet. Etwa alle zwei Monate tagt der Stadtteilbeirat Eidelstedt-Mitte.

Weitere Informationen, Termine und Downloadmaterialien finden Sie auf www.eidelstedt-mitte.de

IEK Workshop

IEK Workshop
(Bild: BA Eimsbüttel/Steg Hamburg )

Ansprechpartner:

steg Hamburg mbH
Simon Kropshofer
Tel. 040 431 393 802
E-Mail: hamburg@big-bau.de

Bezirksamt Eimsbüttel
Fachamt Sozialraummanagement
André Güldner
Tel.: 040 42801-3491
Email: andre.gueldner@eimsbuettel.hamburg.de

Bezirksamt Eimsbüttel
Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung
Dr.-Ing. Jakob F. Schmid
Tel. 040 42801-3427
E-Mail: stadtplanung@eimsbuettel.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de