Alster, Eimsbütteler Ufer
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Städtebaulicher Wettbewerb Zentrum Frohmestraße

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Mit dem städtebaulichen Realisierungswettbewerb sollten Vorschläge für eine zukünftige Entwicklung des südlichen Bereichs der Frohmestraße gesammelt werden.

Zentrum Frohmestraße

Das Wettbewerbsgebiet umfasst einen wichtigen Bereich des Schnelsener Ortszentrums, in dem hauptsächlich ein- bis zweigeschossige Wohngebäude älteren Baujahres sowie kombinierte Wohn- und Geschäftshäuser verschiedener Epochen vorzufinden sind. Ziel ist es, insbesondere den Einzelhandel in der Frohmestraße zu stärken und ein breites Nutzungsangebot herzustellen. Der Siegerentwurf soll die städtebauliche Grundlage für die Neuordnung und Weiterentwicklung des Quartiers sowie für einen attraktiven Übergang zum neu geschaffenen Park auf dem A7-Deckel Schnelsen schaffen.

Wettbewerbsergebnis

Das Preisgericht kam zu dem Ergebnis, dass der Beitrag der Arbeitsgemeinschaft der Münchener Büros FAM Architekten, pan m Architekten und Stadtplaner sowie NUWELA Landschaftsarchitekten die beste räumliche Lösung anbietet.

Das Preisgericht stellte für diesen Entwurf besonders positiv heraus, dass sich die vorgeschlagene Bebauungsstruktur an der vorhandenen Parzellierung und Dichte des Stadtteils orientiert und so eine maßstäblich gut gelungene Lösung für den Wettbewerbsbereich anbietet. Hier entsteht in Anlehnung an die historische Bebauung des Stadtteils ein attraktiver Stadtraum mit einer geeigneten, an den Ort angepassten Urbanität.

Perspektive des Siegerentwurfs aus der Frohmestraße Ansicht des Siegerentwurfs aus Blickrichtung Frohmestraße.

Insgesamt zeigte sich das Preisgericht von der Flexibilität des Konzeptes sowie seiner Durchlässigkeit zum Park auf dem A7-Deckel Schnelsen beeindruckt. 

Der Beitrag des Siegers sowie alle weiteren Wettbewerbsarbeiten sind in einer Dokumentation zusammengefasst, die weiter unten auf dieser Seite als Download verfügbar ist.

Überarbeitung des Siegerentwurfs

Die Jury hatte für den Siegerentwurf Empfehlungen formuliert, auf deren Grundlage eine Überarbeitung stattfand. Die wesentlichen Überarbeitungen bestanden in der Reduzierung der Komplexität der nördlichen Baukörper, in der Vergrößerung der südlichen Einzelhandelsfläche unter Wahrung der städtebaulichen Struktur sowie in der Überprüfung weiterer Verdichtungspotenziale im Bereich Jungborn. Der überarbeitete Entwurf bildet die Grundlage für die Ausweisungen des laufenden Bebauungsplan-Entwurfs Schnelsen 95. 

Für den Bereich südlich der Wählingsallee wurde ein hochbauliches Wettbewerbsverfahren auf Grundlage des städtebaulichen Entwurfs durchgeführt.

Bürgerbeteiligung

Aufgrund der pandemischen Situation konnte die im Rahmen des Wettbewerbs geplante öffentliche Veranstaltung zur Zwischenpräsentation nicht stattfinden. Das Bezirksamt hatte es daher zugelassen, dass vier Bürger:innen an den üblicherweise geschlossenen Wettbewerbsterminen teilnehmen, um ihren lokalen Sachverstand einzubringen. Die Teilnehmer:innen wurden über einen öffentlichen Aufruf und anschließendes Losverfahren ausgewählt.

Wettbewerbsverfahren

Ein städtebaulicher Realisierungswettbewerb ist ein formelles Verfahren, das bei der Hamburgischen Architektenkammer registriert ist. Für die Teilnahme am Wettbewerb für das Zentrum Frohmestraße wurden in einem vorgeschalteten nationalen Bewerbungsverfahren sechs Stadtplanungs- oder Architekturbüros anhand geeigneter Referenzen ausgewählt.

Der Wettbewerb wurde in zwei Bearbeitungsphasen durchgeführt. Nach der ersten Phase fand eine Zwischenpräsentation statt, in der erste Entwurfsideen vorgestellt und kommentiert wurden. In der zweiten Phase wurden die Entwürfe für die Neuordnung und Weiterentwicklung des Plangebiets durch die Büros anhand der Bearbeitungshinweise aus der Zwischenpräsentation konkretisiert. Die Vorschläge wurden anonym abgegeben und in einer Entscheidungssitzung des Auswahlgremiums qualitativ bewertet und in eine Rangfolge gebracht. Das Auswahlgremium bestand aus Fachleuten, Vertreter:innen der Kommunalpolitik und des Investors, Sachverständigen sowie Bürger:innen aus dem Stadtteil. Nach Auswahl des Siegers wurde der Entwurf anhand der Empfehlungen des Preisgerichts weiterentwickelt.

Die Unterlagen zum Wettbewerb, die im Ausschuss Stadtplanung vorgestellt wurden, finden Sie im Informationssystem der Bezirksversammlung Eimsbüttel unter sitzungsdienst-eimsbuettel.hamburg.de/bi/allris.net.asp. Als Suchbegriff ist das jeweilige Sitzungsdatum einzugeben. In der nachstehenden Übersicht führt ein Klick auf das Stichwort „Sitzungsdokumentation im Informationssystem der Bezirksversammlung“ direkt zu den jeweiligen Unterlagen.

Ablauf

November 2020 bis April 2021Städtebauliches Wettbewerbsverfahren mit sechs teilnehmenden Büros und Büroarbeitsgemeinschaften.
18.05.2021Vorstellung des Siegerentwurfs im Ausschuss Stadtplanung der Bezirksversammlung Eimsbüttel (Sitzungsdokumentation im Informationssystem der Bezirksversammlung).
Juni bis August 2021Überarbeitung des Siegerentwurfs.
17.08.2021 Vorstellung der Entwurfsüberarbeitung im Ausschuss Stadtplanung der Bezirksversammlung Eimsbüttel (Sitzungsdokumentation im Informationssystem der Bezirksversammlung).
September 2021 bis Februar 2022Hochbauliche Qualifizierung des Bereichs südlich der Wählingsallee.
08.02.2022
Vorstellung des hochbaulichen Siegerentwurfs im Ausschuss Stadtplanung der Bezirksversammlung Eimsbüttel (Sitzungsdokumentation im Informationssystem der Bezirksversammlung).

Kontakt

Herr Eggers - Tel.: 040 42801-3718
Telefax: 040 427903-441
E-Mail: bebauungsplanung@eimsbuettel.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch