Alster, Eimsbütteler Ufer
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Bezirksroutenkonzept Eimsbüttel Dialog zur Planung der Bezirksrouten für den Fahrradverkehr

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Eimsbütteler Bezirksroutenkonzept wird weiterentwickelt, um den Radverkehr im Bezirk in den nächsten Jahren gezielt fördern zu können. Sie hatten in zwei Beteiligungsphasen die Möglichkeit Ihre Anregungen miteinfließen zu lassen.

Bezirksamt Eimsbüttel - Planung der Bezirksrouten - FHH

Im Oktober und November 2021 hat die zweite Beteiligungsphase zur Weiterentwicklung des Eimsbütteler Bezirksroutennetzes stattgefunden. Wir bedanken uns für Ihr Interesse und Ihre Anregungen.

Planungsanlass

Der Radverkehrsanteil des Bezirks Eimsbüttel ist im Hamburger Vergleich bereits hoch und soll weiter gesteigert werden. Das Bezirksamt Eimsbüttel ist seit 2016 Mitglied des Bündnisses für den Radverkehr und arbeitet daran die Radverkehrsinfrastruktur auszubauen und die Situation für Radfahrende zu verbessern. In diesem Rahmen soll nun auch das erstmals im Jahr 2011 entwickelte Eimsbütteler Bezirksroutenkonzept überarbeitet werden.

Bezirksrouten sollen eine direkte, konfliktfreie und komfortable Erschließung der Stadtteile für den Radverkehr bieten. Sie sollen dabei die bereits weit fortgeschrittenen, stadtweiten Velorouten ergänzen, sodass ein dichtes Radroutennetz entsteht. Verkehrssicherheit und eine durchgehende Führung sind dabei wichtige Qualitätsmerkmale. Dies soll sicherstellen, dass Radfahren für Alle sicher und attraktiv wird. Besonders Schülerinnen und Schüler sollen jeden Tag sicher mit dem Rad zur Schule fahren können.

Machen Sie mit!

In der ersten Beteiligungsphase wurden generelle Anforderungen und Wünsche der Radfahrenden an die Infrastruktur abgefragt. Die gewonnenen Erkenntnisse haben die bereits vorhandenen Bevölkerungs- und Strukturdaten ergänzt und somit zur Entwicklung eines bedarfs- wie zukunftsorientierten bezirklichen Radverkehrsnetzes beigetragen.

In der zweiten Phase wurden die erarbeiteten Routenkorridore und Streckenvarianten diskutiert. Hierbei waren Sie eingeladen, als Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, die täglich in Eimsbüttel unterwegs sind, mit den Planenden über die vorgestellten Zwischenergebnisse zu diskutieren. Die gesammelten Rückmeldungen werden bei der Wahl der Vorzugsvarianten miteinbezogen.

Mobilitätsforum Eimsbüttel

Eröffnet wurde das Beteiligungsverfahren zum Bezirksroutennetz durch das Mobilitätsforum Eimsbüttel, welches am 14. April als digitale Veranstaltung stattfand. Als Gäste eingeladen waren die Mitglieder des bezirklichen Ausschusses für Mobilität, Vertreterinnen und Vertreter von Institutionen und Verbänden und interessierte Bürgerinnen und Bürger. Zu Beginn der Veranstaltung informierte das Projektteam die Gäste über den aktuellen Stand der Radverkehrsinfrastruktur im Bezirk Eimsbüttel und den geplanten Ablauf des Verfahrens. Nach den Vorträgen der Verkehrsplaner wurden drei Arbeitsgruppen gebildet, in denen die Teilnehmenden zu verschiedenen Fragestellungen diskutierten und Ideen für das Projekt einbrachten. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wurden allen Teilnehmenden vorgestellt und werden vom Projektteam im Laufe des Verfahrens ausgewertet. Wer nicht die Möglichkeit hatte persönlich teilzunehmen, konnte die Veranstaltung (mit Ausnahme der Arbeitsgruppen) im Live-Stream verfolgen. Die Aufzeichnung kann über den YouTube-Kanal der Stadtwerkstatt abgerufen werden:


Link zum YouTube-Video: https://www.youtube.com/watch?v=zych70tv3Js

Die beim Mobilitätsforum Eimsbüttel gezeigten Präsentationen und die Dokumentation der Veranstaltung können am Seitenende heruntergeladen werden.

Online-Beteiligung

Vom 14. April bis 12. Mai 2021 haben alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ihr Wissen, ihre Ideen und Anregungen zur Planung online einbringen können. Die Online-Beteiligung auf Basis des DIPAS-Tools bot die Möglichkeit, ortsbezogene Beiträge zu erstellen, zu kommentieren und zu bewerten. Außerdem wurden über eine Umfrage allgemeine Ansprüche und Wünsche abgefragt. Die Ergebnisse wurden im Planungsprozess bei der Erarbeitung von Routenkorridoren und möglichen Streckenvarianten berücksichtigt. Die im Rahmen der Online-Beteiligung erstellten Beiträge und Kommentare sind weiterhin über folgenden Link abrufbar: https://beteiligung.hamburg/bezirksrouten-eimsbuettel/

Regionalveranstaltungen

Im Rahmen der zweiten Beteiligungsphase wurden im Oktober und November 2021 drei öffentlichen Veranstaltungen in den Regionalbereichen des Bezirks durchgeführt. Je Veranstaltung standen zwei Routenkorridore im Fokus, die mit ihren verschiedenen Streckenvarianten detailliert vorgestellt und mit den Planenden in Kleingruppen diskutiert werden konnten. Zusätzlich waren auch alle weiteren Korridore ausgestellt und konnten kommentiert werden. Unter Anwendung der 3G-Regel fanden folgende Veranstaltungen in Präsenz statt:

Die gezeigten Präsentationen, die ausgestellten Korridorpläne und die Dokumentation der Regionalveranstaltungen können am Seitenende heruntergeladen werden.

Weiteres Vorgehen

Im nächsten Schritt werden die gesammelten Rückmeldungen von den Regionalveranstaltungen durch die Planenden geprüft und in die Planung miteinbezogen. Anschließend werden alle untersuchten Streckenvarianten einer abschließenden Bewertung unterzogen und zu jedem Routenkorridor der Priorität 1 eine Vorzugsvarianten festgelegt. Der daraus entstehende Netzentwurf soll im Frühjahr 2022 im öffentlichen Teil des bezirklichen Ausschusses für Mobilität vorgestellt werden.

Kontakt

radverkehr@eimsbuettel.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch