Alster, Eimsbütteler Ufer
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Überdeckelung der A7 Ein neuer Park für Schnelsen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Seit Dezember 2019 rollt der Autoverkehr auf der A7 in beiden Fahrtrichtungen durch den neuen Tunnel Schnelsen. Damit ist nun der Weg frei für den Bau der Park- und Kleingartenanlage auf dem A7-Deckel zwischen Frohmestraße und Heidlohstraße im Zentrum von Schnelsen.

Entwurfsplan Deckelgestaltung

Ein neuer Park für Schnelsen

​​​​​​​Für den Stadtteil entsteht ein ganz neuer Freizeit- und Erholungsraum, der zur Steigerung der Lebensqualität beiträgt und im Umfeld neue Impulse für die städtebauliche Entwicklung entfalten kann.
Durch die Verlagerung von Kleingärten auf den A7-Deckel werden an anderer Stelle in der Stadt dringend benötigte Flächen für den Wohnungsbau frei. Diese neuen Kleingärten sind planerisch und vertraglich dauerhaft gesichert und werden den Schnelsener Deckelpark beleben und bereichern.

Wie soll die Deckeloberfläche später aussehen?

Die Planung und Umsetzung der Deckeloberflächen sieht ein Zusammenspiel von verschiedenen Freiraumnutzungen vor. Es werden ein Park und eine Picknickwiese mit integrierten Kleingärten sowie der Quartiersplatz mit Baumhain und die Esplanade mit Sitz- und Liegeelementen entstehen.

Die Gestaltung der Deckeloberfläche in Schnelsen ist ein Entwurf von POLA Landschaftsarchitekten, Berlin, die bereits 2010 mit ihrem Beitrag „Frühstück im Freien“ nach dem gleichnamigen Gemälde von Edouard Manet zum freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt „Gut bedacht Schnelsen und Stelligen“ den 1. Preis gewannen. Das Bezirksamt Eimsbüttel hat die Planung nun gemeinsam mit POLA Landschaftsarchitekten zur Ausführungsreife gebracht. Eine so frühzeitige Festlegung zur Nutzung der Tunneloberfläche war erforderlich, weil zahlreiche Schnittstellen und Beziehungen zum darunter liegenden Tunnelbauwerk und zur Verkehrsplanung der angrenzenden Stadtgebiete zu integrieren waren.

Fakten zu den Kleingärten auf dem Deckel Schnelsen

Vorteile der Deckelkleingärten

  1. Im Gegensatz zu einigen Kleingartenstandorten, die jetzt in den Entwicklungsflächen überplant werden, ist der Boden frei von Altlasten.
  2. Der Deckel als Kleingartenstandort wird planrechtlich gesichert und ist zudem sicher, weil auf dem Deckel keine größeren Bauwerke gebaut werden können.
  3. Die Kleingärten auf den Deckeln befinden sich in einem ansprechenden Umfeld innerhalb einer neuen Parkanlage.

Die kleingärtnerische Nutzbarkeit gibt den Maßstab für die Bodenplanung vor. Neben dem Einsatz von schadstofffreien Böden ist vor allem der Bodenaufbau ein wichtiges Thema.

Bodenaufbau Kleingärten

Unter den Parzellen wird ein Bodenaufbau von 1,20m vorhanden sein, der für die Pflanzenwurzeln komplett verfügbar ist. Störende Trennschichten z.B. aus Vlies wird es nicht geben. Auf künstliche Leichtbausubstrate wird im Bereich der Kleingärten verzichtet.

Die Kleingärten auf den Deckeln sind zuerst für Kleingärtner reserviert, die von Planungen im Zusammenhang mit dem Bau der Hamburger Deckel betroffen sind. Daher bitten wir alle Bewerberinnen und Bewerber, sofern sie bereits einen Kleingarten haben, dem Landesbund der Gartenfreunde in Hamburg e.V. auch ihren jetzigen Standort (Parzellennummer und Verein) mitzuteilen.

Schnitt

  • Bei Interesse an einer Kleingartenparzelle wenden Sie sich bitte an:

Kontakt

Landesbund der Gartenfreunde in Hamburg e.V.

Fuhlsbüttler Straße 790
22337 Hamburg
Adresse speichern

Was bisher geschah...

Nachdem bereits Drainagen und Unterboden, Tragschichten der Wege und Plätze sowie Stützmauern durch das Vorgewerk VSN eingebaut wurden, ging es im Herbst 2020 an die Begrünung der Anlage und den Wegebau. Bereits erfolgt sind die Pflanzung von Bäumen sowie die Herstellung des Quartiersplatzes an der Frohmestraße. Darüber hinaus wurden sämtliche Leitungsarbeiten zur Wasser- und Elektroversorgung für die spätere Kleingartenanlage hergestellt. Zudem wurde die Hauptpromenade aus Asphalt gebaut, die mit überwiegend ebenerdigen Wege auch Rollstuhlfahrer:innen und Familien mit Kinderwagen problemlos offen stehen wird.

Aktuelles Baugeschehen

​​​​​​​

Die ursprünglich für den Sommer 2020 geplante Ausführung der Oberbodenarbeiten hatte sich verzögert, weil das Baufeld vom Tunnelbau später als geplant übergeben wurde und anschließend über den Winter und das Frühjahr die Böden noch zu nass für maschinelles Arbeiten waren. Seit November 2021 ist der Auftrag des Oberbodens fast vollständig abgeschlossen. Parallel dazu wurden die restlichen Bäume und Gehölze gepflanzt. Neben den insgesamt 150 Bäumen wurden auf knapp 350 Metern entlang des Jungborn auch unterschiedliche Staudenpflanzungen angelegt.

Nach einer Weihnachtspause wurden ca. 150.000 Blumenzwiebeln in die Erde gesteckt, damit im Frühjahr Narzissen, Tulpen, Blausterne, Krokusse und Zierlauch den Deckelpark bunt erblühen lassen.
Letztlich fehlen noch die Hecken für die Kleingärten, die Rasen- und Wiesenflächen, einige Wegedecken, Geländer und Handläufe sowie die Parkmöblierung aus Sitz- und Liegeelementen.

Lässt sich der Zeitplan bei guter Witterung einhalten, soll der Deckelpark im Herbst 2022 eröffnet werden.

Benennung Parkanlage und Quartiersplatz

Der Hamburger Senat hat kürzlich die Benennung der Parkanlage sowie des neuen Quartiersplatzes an der Frohmestraße nach Schnelsener Persönlichkeiten der Zeitgeschichte beschlossen. Der Namensgebung vorausgegangen war eine vom Regionalausschuss beauftragte Bürgerbeteiligung im Herbst und Winter 2020, bei der aus der Bevölkerung insgesamt 191 Namensvorschläge beim Bezirksamt eingereicht wurden.

Die rund 500 Meter lange Parkanlage auf dem Deckel selbst wird nach Entscheidung des Hamburger Senats künftig den Namen „Dorothea-Buck-Park“ tragen. Erinnert wird damit an die Autorin und Künstlerin, die als Opfer der NS-Diktatur für eine humane Psychiatrie gekämpft hat.

Der große Quartiersplatz an der Frohmestraße, der ebenfalls Teil des Deckelparks ist, wird künftig „Geschwister-Töllke-Platz" heißen. Er ist dem Gedenken an die Schwestern Erika und Ilse Töllke gewidmet, die mit ihrer gemeinnützigen Stiftung zahlreiche soziale Projekte realisiert und die Krebsforschung unterstützt haben.

Hier finden Sie die Pressemitteilungen der Kulturbehörde und des Bezirksamtes Eimsbüttel mit Hintergrundinfos zur Benennung: Neue Namen für Straßen und Plätze - hamburg.de und 2022-02-25-eimsbuettel.deckelparkname.

Kontakt:

E-Mail: deckelbab@eimsbuettel.hamburg.de
Tel.: +49 40 115

Weiterführende Links:

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch