Alster, Eimsbütteler Ufer
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburg-Haus Energetische Sanierung

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Hamburg-Haus wird mit Fördergeldern des Bundes seit Mai 2010 komplett energetisch saniert. Das bedeutet verbesserten Wärmeschutz, energiesparende Installationen und eine Photovoltaikanlage auf dem Dach zur Erzeugung von 100 Prozent regenerativem Strom. Eines der bekanntesten öffentlichen Gebäude Eimsbüttels wird so Vorbild in Sachen Klimaschutz für denkmalgeschützte Bauwerke.

Photovoltaikanlage auf dem Dach des Hamburg-Hauses im Bezirksamt Eimsbüttel Photovoltaikanlage auf dem Dach des Hamburg-Hauses

Bezirksamt Eimsbüttel – Hamburg-Haus – Energetische Sanierung – FHH

Durch die Reduzierung der Betriebskosten wird der CO2-Ausstoß ab 2011 um rund 90 Tonnen pro Jahr vermindert, dies entspricht einem Einsparpotenzial von ca. 30 Prozent. Das ist für das denkmalgeschützte Hamburg-Haus ein beachtlicher Wert.

Die Photovoltaikanlage, die fast 400 m² des Daches belegt, speist 23.000 Kilowattstunden pro Jahr ins Hamburger Stromnetz. Das bedeutet eine CO2-Emissionsvermeidung von weiteren 15 Tonnen pro Jahr. Eine Leuchtanzeige am Eingang informiert den Besucher über die momentane Stromerzeugung durch die Solaranlage.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch