Alster, Eimsbütteler Ufer
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Umwelt Klimaschutz in Eimsbüttel

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Bezirksamt Eimsbüttel hat im Sommer 2020 das Klimaschutzmanagement installiert und im Anschluss ein integriertes Klimaschutzkonzept erarbeitet. Damit werden alle bisherigen, aktuellen und künftigen Klimaaktivitäten des Bezirks zusammengeführt und ein Klimafahrplan für Eimsbüttel aufgestellt. Das Konzept wurde im Rahmen eines breiten Beteiligungsprozesses mit Bürger:innen, Initiativen und Verbänden erarbeitet und Anfang 2022 von der Bezirksversammlung Eimsbüttel beschlossen.

Unser Klima Eimsbüttel - Logo Unser Klima Eimsbüttel - Logo.

Klimaschutz in Eimsbüttel

Integriertes Klimaschutzkonzept Eimsbüttel

Am 27. Januar 2022 hat die Bezirksversammlung Eimsbüttel das Klimaschutzkonzept für den Bezirk Eimsbüttel einstimmig beschlossen (Drucksache 21-2634). Zusätzlich wurden durch die Bezirksversammlung weitere Ergänzungen am Konzept beschlossen (Drucksache 21-2633). 
Das Konzept beinhaltet mehr als 60 Maßnahmen in den Bereichen "Übergeordnete Maßnahmen", "Bezirksamt als Vorbild", "Netzwerke und Kommunikation", "Planung" sowie "Mobilität" und deckt unterschiedliche Handlungsfelder und Transformationspfade ab. Zudem wurde ein Klima-Fahrplan erstellt, der Grundlage für die Ausrichtung der weiteren Klimaschutztätigkeiten im Bezirksamt ist.

Als Fundament wurde für den Bezirk Eimsbüttel eine detaillierte, fortschreibbare Treibhausgasbilanz mit lokal ermittelten Energieverbrauchswerten erstellt. Im Rahmen der Potenzialanalyse wurden technisch und wirtschaftlich umsetzbare Einsparpotenziale sowie Potenziale zur Steigerung der Energieeffizienz in allen relevanten Bereichen ermittelt.

Der Erarbeitungsprozess wurde durch die gezielte Beteiligung von Akteur:innen aus Verwaltung sowie Politik und eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit begleitet und gestützt. Ein besonderer Fokus lag dabei auf der Einbeziehung der Sichtweise von Kindern und Jugendlichen. Dem Bezirksamt Eimsbüttel und der bezirklichen Politik ist diese Einbindung besonders wichtig. Daher wurden dafür zusätzlich Sondermittel der Bezirksversammlung sowie Planungsmittel des Bezirksamtes eingesetzt.

Ergänzt werden das Integrierte Klimaschutzkonzept und die Ausrichtung des weiteren Handelns durch eine Verstetigungsstrategie, ein Controlling-Konzept und Kommunikationsmaßnahmen.

Die Erstellung des Klimaschutzkonzepts sowie das Klimaschutzmanagement werden vom Bund im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative und durch Klimaplanmittel der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert.

Ergänzend zu der Langfassung des IKSK Eimsbüttel wurde eine Kurzfassung des Konzepts erstellt. Alle wesentlichen Informationen können hier auf knapp 40 Seiten nachgelesen werden. Die Langfassung sowie auch die Kurzfassung des Integrierten Klimaschutzkonzepts finden Sie im Download-Bereich weiter unten auf dieser Seite. 

Unter dem nachstehenden Link finden Sie den Beschluss der Bezirksversammlung zur Drucksache 21-2634 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKSK) Eimsbüttel: sitzungsdienst-eimsbuettel.hamburg.de/bi/to020.asp?TOLFDNR=1024791#allrisAE.

Die Pressemitteilung finden Sie hier: www.hamburg.de/eimsbuettel/pressemitteilungen/15839470/2022-02-01-eimsbuettel-iksk/.

Klimaschutzmanagement Eimsbüttel

Das Bezirksamt Eimsbüttel hat zur Umsetzung und Verankerung von Klimaschutzbelangen im Sommer 2020 ein Klimaschutzmanagement eingerichtet. Zentrale Aufgabe in den ersten 18 Monaten war die Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für das gesamte Bezirksgebiet, das von der bezirklichen Politik beschlossen wurde. Innerhalb der Bezirksverwaltung koordiniert das Klimaschutzmanagement die ämterübergreifende Zusammenarbeit zur Umsetzung von Klimaschutzbelangen im bezirklichen Handeln, vernetzt und berät beispielsweise zu Fördermitteln. Gleichzeitig ist das Klimaschutzmanagement auch Anlaufstelle für Bürger:innen und alle vor Ort Aktiven. Es führt Beteiligung und Öffentlichkeitsarbeit durch. Ziele sind, die Kooperationen zwischen allen Akteur:innen fördern, geeignete Umsetzungsmaßnahmen erarbeiten und die Expertise der Beteiligten in den Stadtteilen und Quartieren nutzen und zusammenführen. Das Bezirksamt agiert dabei gemäß den beschlossenen Klimaschutzzielen und Gesetzen des Bundes und Landes Hamburg beschlossenen Klimaschutzziele und Gesetze.

Informationen zu der damit verbundenen Bürgerbeteiligung finden Sie unter: beteiligung.hamburg/unser-klima-eimsbuettel/.

Haben Sie weitere Ideen und Anregungen? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf - wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen!
klima@eimsbuettel.hamburg.de

Klimaschutzaktivitäten im Bezirk Eimsbüttel

Das Integrierte Klimaschutzkonzept Eimsbüttel wird von folgenden Projekt-Partnern unterstützt und gefördert:

Förderer des Klimaschutzkonzeptes Eimsbüttel

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.
Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Kontakt

Frau Broocks - Tel.: 040 42801-2795.
Herr Lütgens - Tel.: 040 42801-2603.
Frau Schulitz - Tel.: 040-42801-2515.
Telefax: 040 427903-441.
E-Mail: klima@eimsbuettel.hamburg.de.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch