Alster, Eimsbütteler Ufer
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Umwelt Klimaschutz in Eimsbüttel

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Bezirksamt Eimsbüttel hat im Sommer 2020 das Klimaschutzmanagement installiert und erarbeitet ein integriertes Klimaschutzkonzept. Damit werden alle bisherigen, aktuellen und künftigen Klimaaktivitäten des Bezirks zusammengeführt und ein Klimafahrplan für Eimsbüttel aufgestellt. Das Konzept soll im Rahmen eines breiten Beteiligungsprozesses mit Bürgerinnen und Bürgern, Initiativen und Verbänden erarbeitet werden und Ende 2021 von der Bezirksversammlung Eimsbüttel beschlossen werden. Das Bezirksamt agiert dabei im Rahmen des durch den Bund und das Land Hamburg beschlossenen Klimaschutzziele und Gesetze.

Unser Klima Eimsbüttel - Logo Unser Klima Eimsbüttel - Logo

Klimaschutz in Eimsbüttel

Hamburger Klimaplan

Das im Zuge des Klimaschutzprogrammes 2030 entwickelte und beschlossene Klimaschutzgesetz des Bundes schreibt klar definierte Klimaziele in Deutschland fest. Diese wurden von der Freien und Hansestadt Hamburg mit dem Klimaplan aufgegriffen und im Hamburger Klimaschutzgesetz fixiert. Leitziel ist die Entwicklung zu einer wachsenden und klimaangepassten Stadt, einer „Climate Smart City“ (siehe Erste Fortschreibung des Hamburger Klimaplans, Drs. 21/19200 vom Dezember 2019). Hamburg hat das klimapolitische Ziel, bis 2030 die CO2-Emissionen um 55 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990 zu reduzieren. Bis 2050 wird eine Emissionsminderung von mindestens 95 Prozent angestrebt, um die Klimaneutralität zu erreichen. Die im Hamburger Klimaplan definierten Maßnahmen und Strategien werden in vier verschiedenen Transformationspfaden zusammengefasst: Wärmewende inklusive Gebäudeeffizienz, Mobilitätswende, Wirtschaft und Klimaanpassung.

Mehr über den Hamburger Klimaplan erfahren Sie hier: https://www.hamburg.de/klimaplan/

Klimaschutz in Eimsbüttel

Klimaschutz betrifft alle, jeden Bürger und jede Bürgerin, die Politik und die Verwaltung, jedes Dezernat und jedes Fachamt. Bereits 1995 hat das Bezirksamt Eimsbüttel die dezernatsübergreifende Arbeitsgruppe „Bezirkliche Entwicklungsplanung“ etabliert, die sich mit vielfältigen Themen und Fragen beschäftigt. Im Jahr 2008 wurde der Grundsatz der „Zukunftsfähigen Entwicklung, Flächen- & Ressourcenschonende Stadtentwicklung“ in die Bezirkliche Entwicklungsplanung aufgenommen und 2014 explizit der Klimaschutz als übergreifendes Thema integriert. In dem aktuellen Fortschreibungsprozess wird dieses um das Thema Nachhaltigkeit angereichert. Klimaschutz muss in alle Planungen einfließen und eine nachhaltige Planung muss sich den Klimaschutzanforderungen stellen.

Wie Klimaschutz konkret auf Quartiersebene in einer Stadt wie Hamburg aussehen kann, wird zum Beispiel im Eimsbütteler Stadtteil Lokstedt mit dem Forschungsprojekt „Klimafreundliches Lokstedt“ erfolgreich erforscht und erprobt. Für den Stadtteil Eidelstedt wurde ein Mobilitätskonzept erstellt, aus dessen Ergebnissen sowohl Grundlagen für zukünftige Verkehrs- und Mobilitätsplanungen abgeleitet, als auch konkrete kurz- bis mittelfristig umsetzbare Projekte und Maßnahmen zur Verbesserung der aktuellen Verkehrssituation entwickelt werden sollen. Neben Klimaschutz auf Quartiersebene sind auch Gewerbegebiete im Fokus. Aktuell wird im Bezirk Eimsbüttel (zusammen mit dem Bezirk Altona) ein nachhaltiges Entwicklungskonzept für den Gewerbe- und Industriestandort Schnackenburgallee erstellt. In den Projekten werden gemeinsam mit allen betroffenen Akteuren Potenziale und Maßnahmen für eine nachhaltige Gebietsentwicklung diskutiert und ermittelt.

Weitere klimaschutzrelevante Praxisbeispiele für bezirkliche Vorhaben sind zudem den Dokumentationen der Bezirksentwicklungsplanung zu entnehmen, künftige Entwicklungsziele dem räumlichen Leitbild „Eimsbüttel 2040“. Informationen hierzu und zu ausgewählten Eimsbütteler Klimaschutzaktivitäten finden Sie unter den unten genannten Links.

 

Klimaschutzmanagement Eimsbüttel

Das Bezirksamt Eimsbüttel hat zur Umsetzung und Verankerung von Klimaschutzbelangen ein Klimaschutzmanagement eingerichtet. Zentrale Aufgabe ist die Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für das gesamte Bezirksgebiet, das von der bezirklichen Politik beschlossen werden soll. Innerhalb der Bezirksverwaltung koordiniert das Klimaschutzmanagement die ämterübergreifende Zusammenarbeit zur Umsetzung von Klimaschutzbelangen im bezirklichen Handeln, vernetzt und berät beispielsweise zu Fördermitteln. Gleichzeitig ist das Klimaschutzmanagement aber auch Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger und alle vor Ort Aktiven. Es führt Beteiligung und Öffentlichkeitsarbeit durch. Ziele sind, die Kooperationen zwischen allen Akteuren fördern, geeignete Umsetzungsmaßnahmen erarbeiten und die Expertise der Akteure vor Ort nutzen und zusammenführen.

Informationen zum Integrierten Klimaschutzkonzept und der damit verbundenen Bürgerbeteiligung finden Sie hier. https://beteiligung.hamburg/unser-klima-eimsbuettel/

Haben Sie weitere Ideen und Anregungen? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf - wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen!
klima@eimsbuettel.hamburg.de

Klimaschutzaktivitäten im Bezirk Eimsbüttel

Das Integrierte Klimaschutzkonzept Eimsbüttel wird von folgenden Projekt-Partnern unterstützt und gefördert:

Förderer des Klimaschutzkonzeptes Eimsbüttel

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.
Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Kontakt

Frau Broocks - Tel.: 040 42801-2795
Herr Lütgens - Tel.: 040 42801-2603
Frau Schulitz - Tel.: 040-42801-2515
Telefax: 040 427903-441
E-Mail: klima@eimsbuettel.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch