Alster, Eimsbütteler Ufer
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Bürgerbeteiligung Wie möchten wir im Jahr 2040 zusammenleben?

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Bezirksamt fragt zufällig ausgewählte Bürger*innen

Was zeichnet das Zusammenleben im Bezirk Eimsbüttel aus, wie kann der Zusammenhalt in den Quartieren gestärkt werden und wie gesunde Lebensbedingungen? Das Bezirksamt arbeitet aktuell an einem Sozialen Leitbild für den Bezirk Eimsbüttel. Und fragt dazu jetzt „seine“ Bürgerinnen und Bürger.

Wie möchten wir im Jahr 2040 zusammenleben?

1800 zufällig ausgewählte EinwohnerInnen erhalten in den nächsten Tagen Post vom Bezirksamtsleiter. Im Juni und Juli veranstaltet das Bezirksamt mit der steg (Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburg) 18 Online-Workshops, zwei in jedem der neun Stadtteile. Die eingeladenen Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, zu berichten, wo in ihren Quartieren der Schuh drückt und was aus ihrer Sicht getan werden muss, um Zusammenhalt und Lebensqualität zu stärken. „Mit dieser Form der Bürgerbeteiligung möchten wir ‚ganz normalen Leuten‘ zuhören und sie zu Wort kommen lassen“, sagt Projektleiter Dr. Michael Freitag, „denn sie sind die Experten vor Ort und können somit wichtige Hinweise für das Soziale Leitbild geben.“

Die Klärung von Grundsätzen der künftigen sozialen Infrastruktur und des Zusammenlebens wird die junge Generation besonders betreffen: Deshalb wird das Bezirksamt in einem zweiten Schritt eine breit angelegte Kinder- und Jugendbeteiligung durchführen, die über ein halbes Jahr laufen wird und besonders die Interessen von jungen Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen berücksichtigt.

Parallel dazu arbeitet die Verwaltung ämterübergreifend bereits an einer daten- und faktenbasierten Analyse der sozialen Infrastruktur. Hierbei geht es darum zu klären, welche Einrichtungen und Betreuungsangebote für Junge, Alte und Familien zur Verfügung stehen und welche Schlussfolgerungen aus dieser Analyse hinsichtlich der zukünftigen Flächen- und Finanzierungsbedarfe, der Synergiepotentiale sowie der Versorgung in Anbetracht von Bevölkerungsprognosen für den Bezirk Eimsbüttel gezogen werden müssen. Alles zusammen mündet in dem Zielbild „Soziales Leitbild für den Bezirk Eimsbüttel“, das voraussichtlich Anfang kommenden Jahres fertig sein und der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

Bezirksamtsleiter Kay Gätgens:
„Nach unserem Räumlichen Leitbild und dem jetzt begonnenen integrierten Klimaschutzkonzept ist das Soziale Leitbild die dritte Säule für ein umfassendes Zukunftskonzept unter dem Titel ‚Eimsbüttel 2040 – Zukunft.Lebenswert.Gestalten.‘. Mit dem Sozialen Leitbild verfügen wir als erster Bezirk in Hamburg über ein Konzept, wie wir in Zukunft zusammenleben wollen und was es dazu braucht. Ich denke, dass Antworten auf diese Fragen gerade in der kommenden „Nach-Corona-Zeit“ wichtiger denn je sind.
Mit der nun startenden quartiersbezogenen, aktivierenden Bürgerbeteiligung möchten wir sicherstellen, dass wir ein breites Meinungsbild aus der Bevölkerung erhalten. Ich hoffe, viele machen mit, wenn auf diesem Wege die Demokratie an die Tür klopft.“

 

Rückfragen der Medien
Bezirksamt Eimsbüttel
Pressestelle
Telefon: (040) 428 01 - 2053
E-Mail: pressestelle@eimsbuettel.hamburg.de

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch