Bezirk Eimsbüttel

Pressemitteilung Naturnahe Umgestaltung der Kollau zwischen Mühlenaumündung und Forstbrücke (Deelwisch)

Bezirksamt Eimsbüttel - Umgestaltung der Kollau - FHH - hamburg.de

Das Bezirksamt Eimsbüttel plant die naturnahe Umgestaltung der Kollau zwischen der Mühlenaumündung und Forstbrücke (nahe Deelwisch).

Die Kollau verläuft in diesem Abschnitt geradlinig in einem zu breitem und zu tief eingeschnittenen Bachbett und weist nur eine geringe Vielfalt gewässertypischer Lebensraumstrukturen auf. Der Abschnitt ist der Strukturgüteklasse 5 „stark verändert“ zuzuordnen. Nach EG-Wasserrahmenrichtlinie (2000/60/EG) soll für Fließgewässer der gute ökologische Zustand bzw. das gute ökologische Potenzial erreicht werden.

Um den Abschnitt ökologisch aufzuwerten, sollen Strömungslenker aus Kies und fest verankertem Totholz in das Bachbett so eingebaut werden, dass vielfältige Lebensräume entstehen, der Hochwasserabfluss aber gleichzeitig nicht beeinträchtigt wird.

Östlich der Vogt-Kölln-Straße wird an wenigen Stellen die Uferböschung abgeflacht und die Kollau in ein leicht geschwungenes Bachbett verlegt. Tief liegende Uferbereiche werden mit naturraumtypischen Hochstauden bepflanzt, um eine rasche Entwicklung eines naturnahen Uferbewuchses zu fördern. Der vorhandene, wertvolle Baumbestand wird weitestgehend erhalten und es werden nur wenige Bäume, deren Standsicherheit durch Alter oder Krankheit gefährdet ist, gefällt.

Die Zustimmung der für den Naturschutz zuständigen Dienststellen liegt vor.

Die Umsetzung der Maßnahme erfolgt voraussichtlich zwischen Februar 2014 und Februar 2015, wobei die Arbeiten während der Sommermonate für den Natur- und Artenschutz unterbrochen werden.

Während der Bauarbeiten im Bereich westlich der Vogt-Kölln-Straße kann es zu Behinderungen in diesem Gebiet und ggf. einer vorübergehenden Sperrung des Kollauwanderweges zwischen der Mühlenaumündung und der Vogt-Kölln-Straße kommen. Umleitungsschilder werden aufgestellt.