Bezirk Eimsbüttel

Pressemitteilung Informationsveranstaltung zur geplanten Einrichtung einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerberinnen und Asylbewerber

Bezirksamt Eimsbüttel - Erstaufnahmeeinrichtung- FHH - hamburg.de

Das Gelände (Niendorfer Straße 99) hat den Vorzug, dass es kurzfristig für den oben genannten Zweck hergerichtet und genutzt werden kann. Auf dieser Fläche stand bereits früher ein Pavillondorf von f&w.

Das Bezirksamt Eimsbüttel lädt am

Mittwoch, den 26. Februar 2014 um 19:30 Uhr
im großen Saal des Hamburg-Hauses Eimsbüttel,
Doormannsweg 12, 20259 Hamburg,

zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung ein. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind zu diesem Termin herzlich eingeladen.

Vertreterinnen und Vertreter der Behörde für Inneres und Sport und des Betreibers f & w fördern und wohnen AöR werden über die Planung informieren.

Der Bezirksamtsleiter Dr. Torsten Sevecke wird der Veranstaltung ebenfalls beiwohnen.

Hintergrund:
Durch den starken Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland gibt es in der Freien und Hansestadt Hamburg einen Engpass bei der Unterbringung von Asylbewerbern. Hamburg ist wie die anderen Bundesländer gesetzlich verpflichtet, die Unterbringung und Betreuung von Asylbewerbern in einer Erstaufnahmeeinrichtung sicherzustellen. Nach einer Analyse des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge ist in 2014 eine weitere Steigerung zu erwarten. Daher müssen in der gesamten Stadt in erheblichem Maße zusätzliche Unterbringungskapazitäten geschaffen werden. Es ist davon auszugehen, dass zukünftig allein 1.500 Plätze für die Erstaufnahme von Flüchtlingen in Hamburg benötigt werden.

Grundsätzlich sind Asylbewerber bis zu drei Monate in einer Erstaufnahmeeinrichtung unterzubringen, bevor sie in eine Einrichtung der Folgeunterbringung im Zuständigkeitsbereich der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) umziehen. In Hamburg gibt es Erstaufnahmeeinrichtungen bereits in den Bezirken Altona, Hamburg-Nord und ab April 2014 auch in Harburg.

 

Rückfragen der Medien

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bezirksamt Eimsbüttel
Grindelberg 66, 20144 Hamburg
Tel.: 040 42801-2053
Fax: 040 42801-3699
E-Mail: pressestelle@eimsbuettel.hamburg.de

f & w fördern und wohnen AöR
Öffentlichkeitsarbeit / Christiane Schröder
Grüner Deich 17, 20097 Hamburg
Tel. 040-42835-3277
E-Mail: christiane.schroeder@foerdernundwohnen.de.