Bezirk Eimsbüttel

Straßenzustand Messtechnische Zustandserfassung und -bewertung (ZEB) des bezirklichen Straßennetzes in Hamburg-Eimsbüttel

Das Bezirksamt Eimsbüttel hat erstmalig die messtechnische Zustandserfassung des bezirklichen Straßennetzes (275 Kilometer Straße, ohne Vorbehaltsnetz bzw. ohne Hauptverkehrsstraßen) durch Befahren mit einem Messfahrzeug beauftragt.

Bezirksamt Eimsbüttel - Jugendamt - FHH - hamburg.de

Es erfolgt hierbei die Befahrung und Erfassung der Fahrbahnflächen durch ein speziell entwickeltes Messfahrzeug „Argus“ der Firma TÜV Rheinland Schniering GmbH. Während der Befahrung tasten 34 Laserdistanz-Sensoren die Straße ab. Parallel wird eine Foto- und Videodokumentation der Straßenoberfläche erstellt. Auf einen Blick ist erkennbar, wo sich Flickstellen und Schlaglöcher befinden, wie groß sie sind und welche Beschaffenheit sie aufweisen. Risse werden bereits ab einem Millimeter Breite dokumentiert.

Auf diese Weise lassen sich Schäden in der Fahrbahnoberfläche lückenlos dokumentieren und bewerten. Je nach Ausprägung ergibt sich eine „Schulnote“ bezogen auf einen Zehn-Meter-Straßenabschnitt von 1 (= sehr gut) bis 5 (= sehr schlecht).

Die Ergebnisse werden in Zustandskarten visualisiert und dienen der Bildung von Erhaltungsabschnitten und der Erstellung eines Erhaltungskonzeptes für den kurz- bzw. mittelfristigen Planungshorizont von ein bis vier Jahren. Dadurch können die vorhandenen Haushaltsmittel gezielter und effizienter eingesetzt werden. Gleichzeitig dient die Befahrung dem Bezirk als wichtige Basis, um über größere Zeitabstände die Entwicklung und Vergleichbarkeit des Straßenzustandes abzubilden, mit dem Ziel über die nächsten Arbeitsprogramme eine kontinuierliche Verbesserung zu erreichen.

Die Befahrung erfolgt ausschließlich bei trockener Fahrbahn und wird im Frühjahr dieses Jahres durchgeführt. Da dabei das Einhalten einer konstanten Geschwindigkeit nicht erforderlich ist, gliedert sich das Messfahrzeug „Argus“ nahtlos in den fließenden Verkehr ein und führt nicht zu Verkehrsbehinderungen. Die Tagesleistung liegt bei etwa 30 Kilometer.