Alster, Eimsbütteler Ufer
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Online-Beteiligung Sportanlage Sachsenweg

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gestaltet eure Skateanlage!
Wollt ihr lieber eine SkatePlaza oder einen Flowpark?
Und welche Hindernisse dürfen es sein?

Skateboardfahrer auf der Skatebahn Sachsenweg

Sportanlage Sachsenweg

​​​​​​​Skaten - Rollen - Fahren


Die ganze Sportanlage am Sachsenweg wird überarbeitet und auch die Bahn für Rollsport aller Art soll auf den neuesten Stand gebracht werden! Daher haben alle Interessierten die Möglichkeit bis zum 19.03.2021 eine E-Mail an rollsportanlage.sachsenweg@naumann-landschaft.de zu schreiben, in der sie erzählen, wie ihre ideale Skateanlage aussehen könnte. Dazu wurde eine kleine Umfrage erstellt, die hier oder unten im Downloadbereich heruntergeladen werden kann.

Natürlich gibt es einige Vorgaben, die bei der Neugestaltung beachtet werden müssen:

  • Die Flächengröße der Skateanlage ist auf 590m² begrenzt.
  • Die Lage der Skatefläche ist festgelegt.
  • Die Fahrfläche ist aus Beton herzustellen.
  • Es handelt sich um eine Breitensportanlage, daher ist das Sportangebot entsprechend vielfältig anzulegen.
  • Die Rollsportanlage befindet sich auf einer Sportanlage mit multifunktionaler Nutzung.
  • Naturschutzrechtliche Belange werden berücksichtigt.

Weitere Informationen gibt es auf der Seite vom NTSV:
https://www.niendorfer-tsv.de/aktuelles/online-beteiligung-skateanlage-sachsenweg.html


Zum Hintergrund:

In unmittelbarer Nähe zum Gymnasium Ohmoor befindet sich die bezirkliche Sportanlage Sachsenweg. Diese verfügt im Bestand über einen Naturrasen-, einen Kunststoffrasen-, einen Grandplatz, leichtathletische Nebenanlagen, eine Skateanlage sowie einen Bolzplatz/ein Kleinspielfeld. Auf dem Gelände befindet sich zudem eine Dreifeldhalle, welche als Leistungszentrum Tischtennis fungiert. Der Niendorfer TSV, als einer der größten Stadtteilsportvereine Hamburgs, ist mit seinen Vereinsheim, dem Fitnessstudio Adyton und einer Tennisanlage am Sachsenweg beheimatet.

Aufgrund der geringen Auslastung und nicht normgerechten Gestaltung des derzeit vorhandenen Grandplatzes strebt das Bezirksamt Eimsbüttel unter Beteiligung des Bezirklichen Sportstättenbaus und des NTSV an, den Platz in ein verkürztes normgerechtes Kunstrasenspielfeld umzuwandeln. Um die geforderten Mindestabstände wahren zu können, werden ca. 8m des derzeitigen Bolzplatzes in die Maßnahme einbezogen. Im Zuge dieser Umgestaltung wird eine Neuordnung der Flächen des Grandplatzes, des Bolzplatzes und der Skateanlage im südlichen Teil der Sportanlage vorgenommen. Die Angebote für den Freizeitsport sollen dabei erhalten bleiben und an die Bedarfe im Stadtteil angepasst werden.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch