Alster, Eimsbütteler Ufer
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Schulcluster Eimsbüttel Verkehrskonzept Schulcluster Gustav-Falke-Straße/Bundesstraße

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Viertel zwischen Isebekkanal, Grindelberg und Schlump im Kerngebiet von Eimsbüttel ist durch eine in Hamburg einmalig hohe Dichte von Schulen geprägt. In dem Gebiet befinden sich zwei Grundschulstandorte, fünf weiterführende Schulen und eine Berufsschule. Hinzu kommen mehrere Kindertageseinrichtungen und Freizeitangebote. Die verkehrliche Situation in dem dicht bebauten Quartier rund um die Gustav-Falke-Str. und die Bundessstraße ist daher stark durch ein hohes Fuß- und Radverkehrsaufkommen in den Stoßzeiten und verschiedene Konfliktstellen geprägt.

Verkehrskonzept Schulcluster Gustav-Falke-Straße / Bundesstraße - Bezirksamt Eimsbüttel - FHH

Aktuelles: 

  • Vom 9. - 30.10.2023 wurden die Ergebnisse aller bisherigen Veranstaltungen in den Fenstern der Grundschule Kielortallee ausgestellt!
    Die Plakate gibt es unten zum Download als Zip oder einzeln hier:

    (PDF, 3,7 MB)


    (PDF, 3,1 MB)


    (PDF, 6,1 MB)


    (PDF, 2,2 MB)


    (PDF, 4,5 MB)


    (PDF, 2,7 MB)


    (PDF, 7,6 MB)
  • Am 29. Juni 2023 hatten insgesamt 24 Schüler:innen sowie erwachsene Vertreter:innen der Schulen die Gelegenheit, erste Maßnahmenentwürfe des Konzepts unter die Lupe zu nehmen, um dem Planungsteam vom Bezirksamt Eimsbüttel und dem Verkehrsplanungsbüro Planersocietät ihr Feedback zu geben. Außerdem machten die Schüler:innen weitere Ergänzungs- und Anpassungsvorschläge und bepunkteten die für sie wichtigsten Maßnahmenvorschläge.

  • Anfang Mai fand die geplante Ideenwerkstatt mit Kindern und Jugendlichen von sieben Schulen aus dem Gebiet statt. Gemeinsam mit dem Bezirksamt, dem beauftragten Planungsbüro sowie Vertreterinnen bzw. Vertretern der Schulbehörde, der Polizei und der Schulen wurden Wünsche für Verbesserungen der Verkehrssituation und Ideen für die Förderung aktiver Mobilität entwickelt. Die Bandbreite der Ideen reichte von mehr Begrünung und Aufenthaltsmöglichkeiten im Straßenraum über Fahrradstraßen bis hin zu sicheren Querungsmöglichkeiten und längeren Ampelphasen für alle, die zu Fuß unterwegs sind.

  • Ende Februar/Anfang März fanden drei Touren durch das Gebiet des Schulclusters statt: Eine Kinder- und eine Jugendrallye sowie ein Planungsspaziergang für Erwachsene. Mit dabei waren das beauftragte Planungsbüro sowie Vertreter:innen des Bezirksamtes und des zuständigen Polizeikommissariats (Cop4U) sowie der Behörde für Schule und Berufsbildung.

  • Im Februar fand die zweite Sitzung des begleitenden Arbeitskreises statt. Darin wurden die ersten Ergebnisse der Bestandsanalyse diskutiert und die Spaziergänge vorbereitet. Die wichtigsten Themen der fachlichen Analyse und der Online-Beteiligung waren u.a. zu hohe Geschwindigkeiten des Kfz-Verkehrs, störende Durchgangsverkehre und zu enges Überholen, eingeschränkte Sichtbeziehungen v.a. durch parkende Kfz, unklare Verkehrsführungen, zu wenig Platz für den Fuß- und Radverkehr, lange Wartezeiten an Ampeln für Fußgänger:innen, fehlende oder veraltete Radabstellanlagen sowie Konflikte zwischen dem Rad- und Fußverkehr.

  • Bis zum 31.01.2023 lief die Online-Beteiligung zur Erarbeitung des Verkehrskonzeptes und konkreter Maßnahmen für sichere und angenehme (Schul-)Wege. Sie wendete sich vor allem an Kinder und Jugendliche, Eltern und pädagogisches Personal. Die Beiträge helfen dabei, die größten Problemstellen herauszuarbeiten und Ideen für mehr Sicherheit auf Schul- und Freizeitwegen zu sammeln. Beiträge und Informationen sind zu finden unter beteiligung.hamburg/schulcluster-eimsbuettel.
(PDF, 1,5 MB)


Zum Hintergrund:

Das Bezirksamt Eimsbüttel startet ab Herbst 2022 mit der Erarbeitung eines Verkehrskonzeptes zur Schulwegesicherung und zur Förderung aktiver, klimafreundlicher Mobilität in dem Gebiet und hat hierfür ein Verkehrsplanungsbüro beauftragt. Die Analyse der Ist-Situation und die Konzepterarbeitung werden durch einen intensiven Beteiligungsprozess begleitet, mit dem Kinder, Jugendliche, Eltern- und Lehrerschaft sowie weitere Institutionen und Akteur:innen zur Mitwirkung eingeladen werden.

Grundlage für das Projekt ist ein Beschluss der Bezirksversammlung (Drs. 21-2285), in dem die Initiative von engagierten Schüler*innen und Eltern aufgegriffen wurde, die bereits kritische Stellen identifiziert und Verbesserungsvorschläge skizziert haben. Ziel der Konzepterarbeitung ist eine ganzheitliche Betrachtung der Verkehrssituation und der Schulmobilität, insbesondere des Fuß- und Radverkehrs, aus der konkrete Maßnahmen zur Schulwegesicherung und zur Förderung aktiver Mobilität abgeleitet werden sollen.

Das Verkehrskonzept soll bis zum Sommer/Herbst 2023 erarbeitet werden. Der Beteiligungsprozess startet ab November mit einer Online-Beteiligung und Wunsch-Briefkästen an den Grundschulen. Im weiteren Verlauf sind mehrere schulübergreifende Rundgänge und Workshops vorgesehen.

Nach der Ideenwerkstatt Anfang Mai trafen sich am 29. Juni 2023 in den Räumen des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) wieder Schüler*innen von sieben verschiedenen Schulen zu einer Feedbackwerkstatt. Hintergrund ist die Erstellung des Verkehrskonzepts für das Schulcluster, mit dem die Wege mit dem Rad oder zu Fuß zur Schule und in der Freizeit sicherer und bequemer gestaltet werden sollen. Bei der Feedbackwerkstatt hatten die insgesamt 24 Schüler*innen nun die Gelegenheit erste Maßnahmenentwürfe des Konzepts unter die Lupe zu nehmen, um dem Planungsteam vom Bezirksamt Eimsbüttel und dem Verkehrsplanungsbüro Planersocietät ihr Feedback zu geben. Außerdem machten die Schüler*innen weitere Ergänzungs- und Anpassungsvorschläge und bepunkteten die für sie wichtigsten Maßnahmenvorschläge. Besonders viele Punkte bekam dabei unter anderem der „Straßenpark“ in der Gustav-Falke-Straße sowie die Verbreiterung der Gehwege in der Kielortallee.

Nach fast drei Stunden intensiver Zusammenarbeit endete die Feedbackwerkstatt. Das Planungsteam bedankte sich bei den Schüler*innen für die vielen Rückmeldungen und Hinweise und lässt diese nun in die weitere Ausgestaltung der Maßnahmen einfließen. Bevor das Verkehrskonzept im Herbst diesen Jahres fertiggestellt wird, sollen die Ergebnisse des Konzepts im Rahmen einer Veranstaltung ausgestellt werden.

Kontakt

E-Mail: mobilitaet@eimsbuettel.hamburg.de

Logo

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch