Eimsbüttel Stadtteile

 

Stadtteile

Ein schönes Stück Hamburg

Alsterwiese

Blick auf die Alsterwiese
(Bild: Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung)

Eimsbüttel bietet mit seinen vielfältigen Wohnquartieren von der Villengegend bis zur Großwohnsiedlung, vom Szeneviertel bis zum Einfamilienhausgebiet rund 245.000 Menschen eine Heimat.

Auf einer Fläche von 50 Quadratkilometern umfasst der Bezirk neun Hamburger Stadtteile: Rotherbaum, Harvestehude, Eimsbüttel und Hoheluft-West im dichtbesiedelten Kernbereich, Stellingen und Lokstedt im mittleren Bereich und Eidelstedt, Schnelsen und Niendorf am Stadtrand mit "kleinstädtischem" Charakter.

Versorgungsschwerpunkte für die Wohnquartiere sind die Stadtteil- und Quartierszentren. Aufbauend auf gewachsene Siedlungskerne stellen sie den Identifikationsmittelpunkt der Stadtteile dar. Im Kerngebiet haben die Bezirkszentren Osterstraße und Hoheluftchaussee quartiersübergreifende Bedeutung, ergänzt durch vielfältige Einkaufsmöglichkeiten in den Quartieren. Die Stadtteilzentren weisen sehr unterschiedliche funktionale und stadträumliche Qualitäten auf.

In Eimsbüttel gibt es rund 120.000 Arbeitsplätze. Neben global operierenden Unternehmen wie zum Beispiel Beiersdorf und Philips gibt es mehr als 1.400 Handwerksbetriebe, eine Vielzahl von Medienunternehmen, allen voran der NDR, die Universität Hamburg und zwei weitere Hochschulen. Etwa ein Drittel aller ausländischen Konsulate hat seinen Sitz in Eimsbüttel.

Der Bezirk Eimsbüttel umfasst nur sieben Prozent der Fläche von Hamburg, aber 14 Prozent der Einwohner. Nicht zuletzt wegen seiner hohen Standortgunst und Lebensqualität weist der Bezirk insgesamt die doppelte, im Kerngebiet sogar die fünffache Einwohner-Dichte der Hamburger Durchschnittsdichte auf. Dennoch gibt es freie Flächen für Wohnen und Gewerbe. Durch Umnutzung und Stadtumbau kommen immer wieder neue Flächenpotenziale hinzu.

Die Standortqualität des Bezirks ergibt sich unter anderem auch durch die verkehrsgünstige Lage: Die Autobahnen 7 und 23 haben vier Anschlussstellen im Bezirk, der Flughafen ist von allen Eimsbütteler Stadtteilen in maximal 30 Minuten erreichbar. Mit dem Dammtorbahnhof liegt ein Fernbahnhof im Bezirk und der öffentliche Personennahverkehr mit S- und U-Bahnen sowie AKN und dichtem Busnetz befriedigt die Mobilitätsbedürfnisse auf hohem Niveau.

Trotz der hohen Bebauungsdichte weist der Bezirk Eimsbüttel mit 170 Hektar Parkflächen, mehr als 100 Spielplätzen, über 20 Sportanlagen und umfangreichen Kleingartengebieten vielfältige Grün- und Freiräume mit hohen Erholungsqualitäten auf. Alster und Hagenbecks Tierpark sind in ganz Hamburg besonders am Wochenende beliebte Ausflugziele. Zentrale Naherholungsfläche im Außenbereich ist das Niendorfer Gehege, das im Nordwesten in die landwirtschaftlich geprägten Feldmarken übergeht. Diese Freiflächen sind Bestandteil der Eimsbüttler Landschaftsachse, die als "grüne Mitte" besondere Bedeutung für Stadtklima und Naturhaushalt im Bezirk hat.  

Der Bezirk Eimsbüttel ist grün und gleichzeitig hoch verdichtet, es leben hier reich und arm, jung und alt sowie unterschiedliche kulturelle Identitäten. Historisches und Modernes liegen dicht beieinander. Wohnen, Arbeiten und Freizeit finden teilweise in unmittelbarer Nachbarschaft statt. Diese Gegensätze und Nutzungsmischung begründen die Anziehungskraft des Bezirks Eimsbüttel.

Dabei befindet sich der Bezirk im Spannungsfeld zwischen dem globalen Image und Metropolanspruch Hamburgs und den lokalen Identitäten der Stadtteile. Diese robuste Mischung ist überwiegend ein Vorteil, der Chancen zum toleranten Miteinander im Alltag und eine sich ausgleichende Stadtstruktur ermöglicht.

Empfehlungen