Natürlich Hamburg! Bestandsaufnahmen

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Grundlage für jede Maßnahmenplanung ist der aktuelle Zustand von Flora und Fauna.

Natürlich Hamburg - Naturschutz-Grossprojekt

In den Jahren 2018/19 erfassten Experten auf verschiedenen Projektflächen Biotope, Pflanzen, Vögel, Fledermäuse, Amphibien und Reptilien sowie Insekten wie Tag- und Nachtfalter, Libellen, Heuschrecken und Totholzkäfer. Die Daten fließen in das Hamburger Tierartenkataster ein und dienen den Planungsbüros als Basis für die Erstellung der Pflege und Entwicklungspläne.

Download

Im Meyers Park im Bezirk Harburg ging ein Großes Mausohr ins Netz, eine Fledermausart, die in Hamburg als ausgestorben galt. Und nahe des Harburger Stadtparks konnten die Gutachter über die Besendung eines Fledermausweibchens eine Wochenstube der Zwergfledermaus ausfindig machen.

Braunes Langohr im Abflug


Autor des Films: Florian Gloza-Rausch

Im Wandse-Grünzug, der mitten durch das städtische Wandsbek verläuft, leben noch Arten wie Eisvogel und Blauflügelige Prachtlibelle. Aber es gibt großen Verbesserungsbedarf, um die Artenvielfalt Hamburgs zu erhalten. Viele Kleingewässer trockneten bereits im Frühsommer aus, zum Leidwesen von Erdkröte, Grasfrosch & Co. Der Hauhechelbläuling, früher eine Allerweltsart bei den Tagfaltern, war nur noch auf wenigen Wiesen zu beobachten.

Pflege- und Entwicklungspläne

Biotopverbund

Magistralen

Gestaltungswettbewerb

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Themenübersicht auf hamburg.de

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen