Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Wilhelmsburg Mehrfamilienhaus „Smart ist grün“

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Fassaden- und Dachgestaltung des Mehrfamilienhauses „Smart ist grün“ in Wilhelmsburg wurde im Rahmen der Internationalen Bauausstellung (IBA) in Hamburg realisiert und stellt den aktiven Teil eines umfangreichen Energiekonzepts dar und ist somit mehr als nur die reine Gebäudehülle.

Smart ist grün

Praxisbeispiel des nachhaltigen Bauens:

Photovoltaikelemente zur Energieerzeugung sind in die Balkonbrüstungen der Südfassade integriert, Solarthermiekollektoren an der Attika sowie auf dem Dach versorgen das Gebäude mit Wärme und die begrünten Fassadenelemente sowie das extensive Gründach dienen als sommerlicher Wärmeschutz. Mit dem Gesamtkonzept der Gebäudehülle entspricht das Gebäude dem Passivhaus-Standard.

 

Kenndaten

StandortAm Inselpark 9, 21109 Hamburg-Wilhelmsburg
Baujahr2011-2013
Wohn- bzw. NutzflächeBGF 1.880 m², Wohnen 1.477 m²
Wohneinheiten14 Wohneinheiten
Geschosse5 Geschosse
Beheiztes Volumen6.145 m³

 

Projektbeteiligte

Bauherr / BauträgerBehrendt Wohnungsbau GmbH & Co KG, Hamburg
Architektzillerplus Architekten und Stadtplaner, München
TragwerksplanungWetzel & von Seht Ingenieurbüro für Bauwesen VBI, Hamburg

 

Fassadenbegrünung

PlanungBurger Landschaftsarchitekten, München
Fläche Südfassadeca. 370m²
Begrünte Flächeca. 50m²
BegrünungsartWandgebundenes Regalsystem mit großen Pflanztrogen und Kletterpflanzen, Kletterhilfen aus Stahlnetz
HauptpflanzeKletterhortensie (Hydrangea petiolaris)
BewässerungBewohnerinnen und Bewohner

 

Dachbegrünung

PlanungBurger Landschaftsarchitekten, München

Dachfläche

ca. 400m²
BegrünungsartExtensive Begrünung mit Sedumgewächsen, Stauden und Gräsern
Bewässerungkeine
BesonderesKombination der extensiven Dachbegrünung und Photovoltaik

 

Energieversorgung Wärme

Solarthermie DachVakuumröhrenkollektoren
82 m² Aperturfläche
Solarthermie AttikaVakuumröhrenkollektoren
40 m² Aperturfläche
SpeicherSpeichermedium PCM, zwischenzeitlich gegen Heißwasserspeicher ersetzt
2.000 l Größe
Nahwärmenetz       50 kW Entnahme
Einspeisung

 

Energieversorgung Strom

Photovoltaik BrüstungLeistung 15 kWp
StromnetzEntnahme und Einspeisung

 

Energetische Kennzahlen

FörderstandardPassivhaus-Standard
spez. Primärenergiebedarf47,9 kWh/(m²a)

spez. Endenergiebedarf

23,3 kWh/(m²a)

Beratung

Themenübersicht auf hamburg.de