Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Ottensen Eine grüne (Dach-)Oase

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die „Dachlounge“ in Ottensen ist ein circa 300 m² großes Ensemble aus grünen Dachgärten, die einen wichtigen Beitrag zur Klimafolgenanpassung im Stadtteil Altona leisten: Die begrünten Dachflächen bieten nicht nur Platz für Flora und Fauna, sondern speichern auch Regenwasser und verbessern das Stadtklima im dichten Stadtraum.

Praxisbeispiel des nachhaltigen Bauens: Dachgarten in Hamburg

Die begrünten Flachdächer vor den Staffelgeschossen der mehrgeschossigen Gebäude wurden teils intensiv, teils extensiv begrünt und abwechslungsreich gestaltet. So entstand auf einem der Dächer eine wilde Wiesenflur, auf einem anderen hingegen ein intensiv gepflegter Terrassengarten mit Rasenfläche.

Die Grünflächen sorgen für Lebensqualität und Artenvielfalt in einem hochverdichteten Stadtquartier. Die nicht begehbaren Grün­dä­cher bieten Schutz für Zug­vö­gel auf ih­rer Durch­rei­se in den Nor­den und Rück­rei­se in den Sü­den. Im Früh­jahr und im Herbst können im­mer wie­der gro­ße Schwär­me von Po­lar­vö­geln beobachtet werden, die sich hier für ei­ni­ge Tage, manch­mal auch nur ei­ni­ge Stun­den, auf den Gründächern nie­der­las­sen und er­ho­len.

Außerdem trägt die grüne Dachlandschaft zum Regenwassermanagement bei, indem die an­fal­len­den Nie­der­schlä­ge fast zu 100 % ab­sor­biert werden. Auch nach stärkeren Re­gen­fäl­len fließt das Wasser aus den Fallrohren der Regenrinnen erst circa eine Dreiviertelstun­de nach Ein­set­zen des Re­gens ab. So wird ein Beitrag zur Ent­la­stung der Sie­le geleistet und ver­hin­dert, dass die Kanalisation bei Starkregen überlastet wird. In der Nähe der Dachlounge ist ein angenehmes Mikroklima zu spüren, denn die Temperaturen sind im­mer rund 2° Grad nied­ri­ger als in der üb­ri­gen stark versiegelten Stadt. Besonders in den war­men Som­mer­mo­na­ten ist dies ein er­heb­li­cher Vor­teil.

Auch bau­tech­nisch sind Grün­dä­cher von ho­her Be­deu­tung, denn sie schüt­zen die dar­un­ter lie­gen­de Fo­lie vor UV-Strahlung, so­dass Grün­dä­cher – wenn sie rich­tig ge­baut und ge­plant sind – im Grun­de ewig hal­ten.

 

Kenndaten

StandortAm Felde, 22765 Hamburg-Altona
Baujahr1997-1998
NutzungWohnen
Gründachflächeca. 300 m²

 

Projektbeteiligte

Bauherr / BauträgerJohann­-Christian Kottmeier
ArchitektJ.C. Kottmeier Dipl.Ing. Architekt BDA

 

Dachbegrünung

PlanungJ.C. Kottmeier Dipl.Ing. Architekt BDA

Ausführung

Fa. Dombrowski, Kiel
Dachflächeca. 300 m²
Begrünungsartintensiv und extensiv, verschiedene Bepflanzung, Rasen, Sukkulenten
Bewässerungnatürlich

Beratung

Themenübersicht auf hamburg.de