Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Horn Umweltfreundlich heizen mit Wärmepumpe

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das fortgeschrittene Alter der bestehenden Heizungsanlage in dem Wohngebäude der gemeinnützigen Baugenossenschaft Bergedorf-Bille eG in Hamburg-Horn wurde als Anlass genommen, eine Wärmepumpe in die Heizzentrale zu integrieren.
Umweltfreundlich heizen mit Wärmepumpe – dieses Praxisbeispiel zeigt wie es geht.

Umweltfreundlich heizen mit Wärmepumpe, so geht's

Im Jahr 1952 wurde das L-förmige Mehrfamilienhaus Beim Pachthof 21, Beim Hirtenkaten 2, 4-6a gebaut. Im Zuge der Modernisierung 2019 wurden die Heizkörper, Strang- und Thermostatventile und die zentralen Komponenten der Heizzentrale erneuert. Die zentrale Heizungsanlage besteht heute aus einem Gas-Brennwertkessel und einer Luft-Wasser-Wärmepumpe.

Luft-Wasser-Wärmepumpen speisen die Heizung mit Energie aus der Luft, diese lässt sich auch bei niedrigen Außentemperaturen noch gewinnen. Die Wärmepumpe wurde in Hamburg-Horn im Innenhof des Mehrfamilienhauses in Szene gesetzt – ein sichtbares Zeichen der Wärmewende!

Kenndaten

StandortBeim Pachthof 21, Beim Hirtenkaten 2, 4-6a 
Baujahr Gebäude1952
Modernisierung Heizung2019
Wohn- und Nutzfläche3435 m²
Wohneinheiten58
Geschosse4
Beheiztes Volumen10.736 m³
Faktor A/V0,32

 

Projektbeteiligte

BauherrGemeinnützige Baugenossenschaft Bergedorf-Bille EG
Konzeptpartner und GeneralunternehmerGTH – Gebäudetechnik Hamburg GmbH & Co.KG
BauleitungGemeinnützige Baugenossenschaft Bergedorf-Bille EG

 

Konstruktion

Bauweisemassiv
GründungStreifenfundamente
PrimärkonstruktionMauerwerksbau
Außenwände22 cm Mauerwerk, tlws.10 cm WDVS
GeschossdeckenStahlbeton
Dach/ oberste GeschossdeckeBetondecke mit bituminöser Abdeckung und 2,5 cm Heraklit-Platte als Putzträger
InnenwändeMauerwerk

 

Haustechnik

HeizungGas-Brennwertkessel + Luft-Wasser Wärmepumpe
WarmwasserDezentral, elektrisch über Durchlaufwasserheizer

 

Energetische Kennzahlen

FörderstandardKeine Förderung
spez. Primärenergiebedarfca. 120 kWh/m²a
spez. Endenergiebedarfca. 100 kWh/m²a
Transmissionswärmeverlust       ca. 200 kW

 

Beratung

Themenübersicht auf hamburg.de