Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Iserbrook WIE – Aufstockung von zwei Mehrfamilienhäusern

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die beiden Punkthäuser liegen in ruhiger, peripherer Umgebung. Im Rahmen der Aufstockung wurde der fünfgeschossige Bestand 2017 um je zwei Geschosse in Holzbauweise erweitert. Dadurch entstanden insgesamt 16 neue Wohnungen.

Praxisbeispiel des nachhaltigen Bauens: WIE – Aufstockung von zwei Mehrfamilienhäusern

Im Rahmen der Aufstockung wurden zudem die Treppenhäuser saniert, Fahrstühle nachgerüstet und sämtliche Balkone durch großzügige, thermisch entkoppelte Balkonanlagen ersetzt. Die Holzrahmenbauweise machte die Aufstockung wirtschaftlich und ökologisch nachhaltig und durch einen hohen Vorfertigungsgrad konnte die Bauzeit minimiert werden.

Kenndaten

Standort

Hamburg Iserbrook

Baujahr

1963, Sanierung und Aufstockung in 2017

Wohn- bzw.
Nutzfläche

4504 m² (Gesamt)

Wohneinheiten

16 WE (Aufstockung)

Geschosse

5 (Bestand) + 2 Vollgeschosse (Aufstockung)

Beheiztes Volumen

5507 m³ (Aufstockung)

Hüllflächen

1.100 m² (Aufstockung)

Faktor A/V

0,2

 

Projektbeteiligte Aufstockung

Bauherr/Bauträger

Deutsche Invest Immobilien GmbH

Architekt

Hans Jürgen Mertens Dipl. Ing. Architekt

Tragwerksplanung

Pirmin Jung Deutschland GmbH

Bauleitungkeenco3 UG (Architektur + Technische Gebäudeausrichtung)

Holzbau

Holzbau Sieveke

Bauphysik/Energieberater/

weitere Fachplaner

Pirmin Jung Deutschland GmbH

Haustechnikplaner

R + D Reichelt und Deschenes Ingenieurgesellschaft

 

Konstruktion der Aufstockung

Bauweise

Holzrahmenbau gekapselt

Gründung

Streifenfundament

Primärkonstruktion

Mauerwerk (Bestand)

Außenwände

Holzrahmenbau gekapselt

Geschossdecken

Stahlbeton (Bestand), Massivholzdecke und Hybriddecke (Holz-Beton-Verbund)

Dach/ oberste Geschossdecke

Massivholzdecke

Innenwände

Trockenbau

TreppenhauswändeMauerwerk (Kalksandstein)

 

Haustechnik

Heizung

Fernwärme (Wärme Hamburg)

Warmwasser

Fernwärme (Wärme Hamburg)

Lüftung

Abluft in Kombination mit Außenluftdurchlässen

Stromversorgung

Netzstrom

 

Energetische Kennzahlen

Förderstandard

k.A.

spez. Primärenergiebedarf

38,5 kWh/m²a

spez. Endenergiebedarf
(berechnet)

62,8 kWh/m²a

Transmissionswärmeverlust

0,411 kWh/m²a

 

Mehr zum Projekt

Beratung

Themenübersicht auf hamburg.de