Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Stellingen Neue Wärmeversorgung der „Stellinger Linse“

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG und HanseWerk Natur beschreiten mit Biomethan, Wärmespeicher und Solarthermie gemeinsam den Weg einer klimaschonenden Wärmeversorgung.

Neue Wärmeversorgung der „Stellinger Linse“

Zentrales Element der neuen Wärmeversorgung der „Stellinger Linse“ wird ein mit Biomethan betriebenes Blockheizkraftwerk (BHKW). Die Wärme- und Warmwasserversorgung wird wesentlich von sieben auf verschiedenen Gebäuden der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG installierten Solarthermieanlagen unterstützt. Ergänzt wird diese Wärmeerzeugung um Wärme aus hocheffizienten KWK-Anlagen sowie im Fernwärme-System integrierten Wärmepumpen. Die Abdeckung der Spitzenlast und die Versorgungssicherheit werden über den Fernwärmeverbund Hamburg-West der HanseWerk Natur GmbH gewährleistet.

Durch diese Konzeption wird mit Inbetriebnahme ein Anteil erneuerbarer Energien von über 60% erreicht, der in den folgenden zehn Jahren auf über 75 % steigt. Zugleich verringern sich die CO2-Emissionen erheblich.

Ziel der HanseWerk Natur GmbH ist es darüber hinaus, durch geeignete Maßnahmen die Wärmeerzeugung im Fernwärmeverbund Hamburg-West so umzustellen, dass der Fernwärmeverbund Hamburg-West ab dem Jahr 2030 klimaneutral ist.

Kenndaten

Standort

„Stellinger Linse“, 22525 Hamburg: Wohngebiet der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG im Försterweg, Ernst-Horn-Str., Nieland, Schmalenbrook und Kieler Straße

  • insgesamt sieben neu zu errichtenden Solarthermieanlagen
  • Standort BHKW: Försterweg 88
GebäudeartWohnbau
Wohneinheitenca. 1.500
Gebäudeanzahlca. 43 Gebäude in unterschiedlicher Bauweise (u.a. Reihenhäuser, Zeilenbauweise, Punkt- und Hochhäuser)
Geschosse2-18 Geschosse
NutzungWohnen mit angegliedertem Gewerbe (Nahversorgung)

Baujahr

1952, 1961-2015 (Dachausbauten 2019)

SanierungsstandGebäudehüllen sind energetisch modernisiert, ebenso rd. 50% Innensanierung

Inbetriebnahme Solarthermieanlage

Mai / Juni 2022

Solarnutzung

Ja, rd. 5-6 % des Wärmebezugs im Quartier

 

Projektbeteiligte

Bauherr / Bauträger

Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG

Planung Anlagentechnik

HanseWerk Natur GmbH

Ausführung
Anlagentechnik

März - August 2022 (inkl. Restarbeiten, Nacharbeiten)

SystemlieferantJenbacher, Ritter Solar und weitere

 

Systemkomponenten Solarthermieanlage

Kollektorart

Röhrenkollektor

Kollektorfläche (brutto)

~1.250m²

Neigung

Flachdächer 30°

Steildächer 35°

SpeichervolumenInsgesamt ~70m³ (aufgeteilt auf 7 Anlagen á 9,8m³)
NachheizungÜber Fernwärme / Netz
Nutzung Einbindung der Solarthermieanlage erfolgt ins Arealnetz, keine Einspeisung ins Fernwärmeverbundnetz der HanseWerk Natur
Solarer Wärmeertrag pro Jahr (berechnet)Ca. 527 MWh/a

Solarer Deckungsteil

(berechnet)
5-6 %

 

Systemkomponenten BHKW

Baujahr

2020 repowered für Bio-Methan

Modell

JMS 420

Systemlieferant

Innio Jenbacher

Stromleistung 1.556 kW
Wärmeleistung1.946 kW
Tatsächliche Energieerzeugung?1.556 kW el. Leistung + 1.946 kW th. Leistung = 3.502 kW insgesamt

 

Finanzierung

Investitionskosten

Ca. 5.100.000 € netto

Förderprogramme

Solarthermie:

  • BAFA, Bundesförderung für effiziente Gebäude (Einzelmaßnahmen): fördert Solarthermie und Umfeldmaßnahmen (inkl. Speicher), Förderquote ca. 30%
  • Kumulierbar dazu: IFB Hamburg, Erneuerbare Wärme: fördert Solarthermie, Speicher und Energiemonitoring mit pauschalem Ansatz
Hamburg Klimaplan-Förderung


Beratung

Themenübersicht auf hamburg.de