Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Steckbrief Bergedorf-Süd

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Quartier ist Teil des Zentrums von Hamburg-Bergedorf und befindet sich in der Nähe des gleichnamigen Bahnhofs.

Karte Luftbild Bergedorf-Süd

Bergedorf-Süd

Lage des Quartiers

Das Quartier Bergedorf-Süd liegt zentral im Hamburger Bezirk Bergedorf im Südosten der Hansestadt. Das Quartier ist Teil des Zentrums von Hamburg-Bergedorf und befindet sich in der Nähe des gleichnamigen Bahnhofs. Es umfasst den zentralen Einkaufsbereich des Stadtteils und die südöstlich angrenzenden Wohngebiete.

Größe

Das Quartier umfasst eine Fläche von rund 35 Hektar. Die Nutzungsarten der Gebäude im Quartier sind sehr unterschiedlich: Ein zentrumsnahes Wohngebiet mit Einzelhandel und Gewerbe.

Gebäudebesitzer

Die meisten Gebäude im Quartier befinden sich im Streubesitz. Nur wenige Wohnanlagen und größere Gewerbeimmobilien gehören Wohnungsbau- oder Immobilienunternehmen.

Herausforderungen

Das Quartier Bergedorf-Süd ist für die energetische Stadtsanierung ein komplexer Fall. Zum einen finden sich dort Gebäude aus allen Baualtersklassen. Rund 60 Gebäude stehen unter Denkmalschutz. Zum anderen ist deren Nutzung sehr vielfältig.

Da sich die meisten Gebäude im Quartier zudem in Streubesitz befinden, ist die Zahl der Eigentümer hoch. Die Öffentlichkeitsarbeit spielte deshalb für die Stadtsanierung im Quartier Bergedorf-Süd eine zentrale Rolle.

Maßnahmen

Das Energetische Sanierungsmanagement (EnSam) lief in Bergedorf von 2014 bis 2017. Insgesamt wurden dabei 22 Projekte begleitet. Das Sanierungsmanagement konnte bei einigen der größten Projekte, „Leuchtturmprojekte“ genannt, gemeinsam mit den Eigentümern umfangreiche Energieeffizienzmaßnahmen umsetzen, unterstützt durch die projektbezogene Öffentlichkeitsarbeit. Weitere Großprojekte wurden intensiv beraten, gelangten aber während der Laufzeit des EnSam nicht in die Umsetzung, weil sich die individuellen Rahmenbedingungen geändert hatten. Die Gründe dafür waren sehr individuell, etwa Eigentumswechsel. Zudem wurden 15 Einzeleigentümer(innen) hinsichtlich energetischer Sanierungsmaßnahmen beraten.

Ergebnisse

Mit den vom EnSam erarbeiteten Maßnahmen zur Energieeinsparung ist zu erwarten, dass der Primärenergiebedarf pro Wohnfläche bis 2050 um rund 55 Prozent sinken wird. Um das Ziel zu erreichen bis 2050 80 Prozent Primärenergie einzusparen, müssen zusätzlich zur Energieeinsparung im hohen Maße erneuerbare Energien eingesetzt werden. Zudem müssen generell deutlich mehr Gebäude saniert werden und Neubauten nicht nur strengere Energiestandards erfüllen, sondern auch mit erneuerbaren Energien versorgt werden.

Förderung

KfW, Behörde für Umwelt und Energie

Quartierskonzept

Energetische Stadtsanierung Bergedorf-Süd

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch