Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Beteiligungs-Workshops Viel Engagement für das Haus des Engagements

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

In zwei Workshops diskutierte die Sozialbehörde am 4. und 12. August 2021 mit vielen Akteuren der Hamburger Engagementlandschaft die Ideen und Erwartungen für das geplante Haus des Engagements.

Darstellung einer lichtdurchfluteten, möblierten Büro-Etage mit Glaswänden, Lounge und Küche Neues Amt Altona (Entwurf Visualisierung)

Beteiligungs-Workshops

Das Haus des Engagements

Mit der Hamburger Engagementstrategie (Bürgerschaftsdrucksache 21/19311) hat der Hamburger Senat u.a. beschlossen, ein Haus des Engagements (HdE) als gesamtstädtisches Kompetenzzentrum des freiwilligen Engagements zu errichten.

Bereits seit Herbst 2021 gibt es im Museum für Hamburgische Geschichte zwei Räume für Gruppentreffen und Veranstaltungen, die von freiwillig Engagierten kostenfrei angemietet werden können. Nach einer Erprobungsphase ab Frühjahr 2022 in einem Hamburger Co-Working-Space, wird ab 2023 im Neuen Amt Altona (NAA) eine ganze Etage für das freiwillige Engagement zur Verfügung gestellt.

Freiwillig Engagierte, kleine Initiativen und große Träger, zivilgesellschaftliche und staatliche Akteure des freiwilligen Engagements sollen im HdE zusammenfinden, um Kooperation und Austausch zu fördern und Fachwissen zu bündeln. Auch soll es vielfältige Angebote zur Information, Beratung und Weiterbildung geben.

Auf einer Karteikarte liegen zwei Stifte und ein Marker. Auf der Karteikarte steht: "Was bewegt Sie?"

​​​​​​​

Erster Workshop zur Sammlung von allgemeinen Ideen und Bedarfen

Um das Haus des Engagements an den Bedarfen der Praxis zu orientieren, lud die Sozialbehörde verschiedene Vertreter:innen der Engagementlandschaft (Engagierte, Verbände und Organisationen) zu zwei Workshops ein, um gemeinsam Ideen und Bedarfe bezüglich der Nutzung eines HdE zu diskutieren. Die Lawaetz Stiftung organisierte die digitalen Veranstaltungen und führte fachkundig und freundlich durch das Programm.

Die offene Einladung stieß auf hohes Interesse und so nahmen schon beim ersten Workshop am 4. August 2021 über 80 Interessierte teil. Zunächst führte die Sozialbehörde – unterstützt durch einen Input des NAA – in die Thematik ein und erläuterte das Vorhaben sowie den aktuellen Stand. Da die Konzeption des HdE noch in einem sehr frühen Stadium befindet, sollte offen über die Ideen und Vorschläge diskutiert werden. Gleichzeitig betonte die Sozialbehörde, dass die eingebrachten Ideen nicht alle umgesetzt werden könnten, aber alle Vorschläge auf ihre Realisierbarkeit geprüft würden.

In den sechs anschließenden Arbeitsgruppen wurden entsprechend vielfältig diskutiert und die unterschiedlichen Positionen, Vorerfahrungen und Erwartungen ausgetauscht. Die Ergebnisse wurden auf Padlets (digitale Pinnwände) festgehalten und im Nachgang von der Lawaetz-Stiftung und der Sozialbehörde zusammengefasst und für eine Woche online zur Kommentierung und Bewertung für interessierte Akteure der Hamburger Engagementlandschaft zugänglich gemacht.

Zweiter Workshop zur Vertiefung zentraler Aspekte

Aus den Ergebnissen wurden fünf Schwerpunktthemen herausgearbeitet, die jeweils in eigenen Arbeitsgruppen beim zweiten Workshop am 12. August 2021 diskutiert wurden: 

  1. Vernetzung und Austausch
  2. Gestaltung der Zusammenarbeit
  3. Aufgaben im HdE
  4. Raumbedarf
  5. Barrierefreiheit und Zugänglichkeit

Trotz des schönen Sommerwetters kamen auch hier über 50 Interessierte zusammen, die sich in zwei Runden zu diesen Schwerpunkten austauschten und wichtige Vorschläge und Hinweise für die Gestaltung des HdE zusammentrugen.

Die Ergebnisse beider Workshops können unter diesem Artikel als PDF heruntergeladen werden.

Visualisierung einer beispielhaft ausgestatteten Etage, wie sie für das Haus des Engagements eingerichtet werden könnte. Neues Amt Altona (Entwurf Visualisierung)


Ausblick

Die Sozialbehörde wird die Anregungen in den kommenden Wochen auswerten und eingehend prüfen. Viele der Vorschläge werden ganz konkret in die Konzeption einfließen, z.B. im Rahmen der Gespräche mit dem NAA zur räumlichen Gestaltung der Etage oder für die Ausschreibung der Trägerschaft des HdE, die im Spätherbst 2021 veröffentlicht werden soll. Sobald dieser Träger ausgewählt ist, plant die Sozialbehörde gemeinsam mit ihm die weitere Beteiligung der Engagementlandschaft am Entstehungsprozess des HdE.

Die beiden Workshops mit insgesamt über 100 Teilnehmenden aus sehr unterschiedlichen Bereichen der Hamburger Engagementlandschaft bekräftigten das hohe Interesse am HdE und den Willen der Akteure, sich aktiv in die Gestaltung einzubringen. Man sagt „wo gehobelt wird, fallen Späne“ und so wird dieser Prozess sicher auch zu Reibungen, Kompromissen und auch der ein oder anderen Enttäuschung führen. Aber in erster Linie macht dieser erfolgreiche Start in die Konzeption zuversichtlich, dass das Haus des Engagements ein lebendiger Ort wird, der sich durch die Offenheit, Vielfalt, Kreativität und eben das Engagement der künftigen Nutzerinnen und Nutzer auszeichnet. 

Themenübersicht auf hamburg.de

Engagementstrategie unterer Bereich 1

Engagementstrategie unterer Bereich 2

Engagement in Hamburg: Themen im Überblick

Anzeige
Branchenbuch