Sie lesen in Leichter Sprache Die Übersetzung befindet sich in Überprüfung
Symbol für Alltagssprache
Original-Text
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Leichte Sprache Der Park Planten un Blomen

Sie lesen in Leichter Sprache Die Übersetzung befindet sich in Überprüfung
Symbol für Alltagssprache
Original-Text
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Leichte Sprache: Der Park Planten un Blomen

Es gibt einen besonderen Park mitten in Hamburg.
Der Park heißt Planten un Blomen.
Der Park ist sehr groß.
Und es gibt viel zu sehen im Park.

Der Park besteht aus vielen verschiedenen Teilen.
Zum Beispiel:
Der Alte Botanische Garten von Hamburg gehört zum Park.
Sie können viele verschiedene Pflanzen ansehen
in einem botanischen Garten.
Manche Pflanzen sind in Häusern aus Glas.
Zum Beispiel Pflanzen aus anderen Ländern.

Der Japanische Landschafts-Garten gehört auch zum Park.
Sie können viele Pflanzen aus Japan ansehen
in einem japanischen Garten.
Und besondere Gebäude und Gegenstände aus Japan.
Der Japanische Garten ist einer der größten Gärten dieser Art
in Europa. 

Es gibt große Wiesen im Park.
Die Besucher können auf den Wiesen spielen.
Oder in der Sonne liegen bei gutem Wetter.
Und es gibt viele Blumen.
Und kleine Bäche und Seen.

Veranstaltungen im Park

Symbolbild Leichte Sprache

Es gibt viele Veranstaltungen im Park.
Zum Beispiel Konzerte.
Eine besondere Veranstaltung ist das Wasser-Licht-Konzert.
Es gibt jeden Abend ein Konzert
in den Monaten von Mai bis September.
Das Konzert ist am Park-See.
Sie können die Musik hören.
Und Sie können bunte Wasser-Fontänen sehen
im Park-See.

Die Geschichte vom Park

Der Park ist in der Wall-Anlage.
Die Wall-Anlage war früher für die Verteidigung von Hamburg.
Die Wall-Anlage ist vor 400 Jahren entstanden.
Die Wall-Anlage war dafür da:
Damit Angreifer nicht bis Hamburg kommen konnten.
Die Wall-Anlage war um der Stadt.
Die Wall-Anlage war eine große freie Fläche.
Es gab keine Häuser auf der Wall-Anlage.

200 Jahre später wurde die Wall-Anlage nicht mehr gebraucht.
Die Stadt Hamburg hat dann entschieden:

Ein Gärtner

Die Fläche von der Wall-Anlage soll ein Park werden.
Der Park war um das ganze Stadt-Zentrum.
Herr Isaak Hermann Altmann hat den Park geplant.
Der Park war für alle Menschen aus Hamburg.
Die Leute sind gerne in den Park gegangen.

Vor 100 Jahren
wurde ein Teil von dem Park für andere Sachen benutzt.
Zum Beispiel:
Der Haupt-Bahnhof
ist auf der Fläche von dem Park gebaut worden.

Ein Teil vom Park ist aber weiter ein Park geblieben.
Das war der Anfang vom Wall-Ring-Park.

Neue Teile sind zum Park dazu gekommen:

  • Der Botanische Garten
  • Alte Friedhöfe
  • Der alte Zoo.
    Es gibt seit vielen Jahren keine Tiere mehr in dem Zoo.

Im Jahr 1935
gab es eine große Veranstaltung im Park.

Ein Gärtner

Der Name von der Veranstaltung war: Planten un Blomen.
Die Veranstaltung war für Pflanzen und Blumen.
Die Menschen konnten bei der Veranstaltung im Park sehen:
Wie man Pflanzen und Blumen gut pflanzt.
Und wie ein Garten funktioniert.
Das schwere Wort dafür ist: Garten-Schau.

Es gab später noch mehr Garten-Schauen.
Die Veranstaltungen waren in den Jahren 1953
und 1963 und 1973.
Es wurden neue Sachen gebaut für den Park
während der Garten-Schauen.

Im Jahr 1973
bekam das ganze Gebiet mit den vielen Teilen den Namen
Wall-Ring-Park.

Im Jahr 1986
bekam der Wall-Ring-Park einen neuen Namen.
Der Name ist Planten un Blomen.

Am Park wird immer weiter gearbeitet.
Zum Beispiel:
Der Park hat einen neuen Eingang bekommen
vor ein paar Jahren.

Sie können überall im Park Sachen aus der Geschichte sehen.
Sie können Teile von der Wall-Anlage sehen.
Sie können auch Ausstellungen sehen
über die Geschichte vom Park.

Wussten Sie schon:
Planten un Blomen sind Wörter aus dem Dialekt
von Hamburg.
Planten un Blomen heißt:
Pflanzen und Blumen.

Ein schwarzer Kreis mit den Buchstaben WWW auf einem roten Kreis - Symbol für Internet-Adresse

Sie können hier mehr Sachen über den Park lesen:
https://plantenunblomen.hamburg.de/kontakt/

Info

Wer hat den Text in Leichter Sprache gemacht?
Büro für Leichte Sprache Köln
E-Mail: info@leichte-sprache.koeln

Kirsten Scholz hat den Text in Leichter Sprache geschrieben und die Bilder gemalt.

Dirk Stauber, Sandra Mambrini und Wolfgang Klein haben den Text auf Leichte Sprache geprüft.


 

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen