Symbol

Einbau von Ersatzbaustoffen Grundwasserschutz beim Einbau von Ersatzbaustoffen

- Verwertung von mineralischen Abfällen in Hamburg -

Einbau von Ersatzbaustoffen als Tragschicht Einbau von Ersatzbaustoffen als Tragschicht

Ersatzbaustoffe - FFH - Hamburg

Zur Schonung natürlicher Rohstoffresourcen sollten bei Bauvorhaben Ersatzbaustoffe bevorzugt eingesetzt werden. Bei der Verwendung dieser Materialien sind im Interesse des Umweltschutzes, hier insbesondere des Grundwasserschutzes, bestimmte Randbedingungen zu beachten. Die Vorgaben für eine ordnungsgemäße Verwendung von Ersatzbaustoffen sind in der LAGA Mitteilung 20 „Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen – Technische Regeln“ in der geltenden Fassung beschrieben.

Danach ist der Einbau von Materialien der Einbauklassen 1 und 2 nur zulässig, wenn ein Mindestabstand zwischen der Schüttkörperbasis und dem „höchsten zu erwartenden Grundwasserstand“ eingehalten wird. Auch das Hamburgische Regelwerk für den öffentlichen Straßen- und Wegebau enthält (unter Berücksichtigung von LAGA M 20) entsprechende Vorgaben zum Grundwasserabstand.

Um den Begriff „höchster zu erwartender Grundwasserstand“ genauer zu definieren, wurde durch die Behörde für Umwelt und Energie, Abteilug Wasserwirtschaft der BUE ein Merkblatt erarbeitet. Mit diesem Merkblatt sollen Straßenbaudienststellen und Landesbetriebe, Planer und Ingenieurbüros in die Lage versetzt werden, möglichst selbstständig und eigenverantwortlich über die Zulässigkeit des Einbaus von Ersatzbaustoffen in Bezug auf den Grundwasserschutz zu entscheiden.

Die zu dem Merkblatt gehörenden Karten stehen im Geoportal der Metropolregion Hamburg zur Verfügung. Eine straßenbezogene Suche und Zuordnung ist dort möglich. Der Link zum Geoportal ist im Merkblatt enthalten. 

Kontakt

Claudia Holl

Behörde für Umwelt und Energie
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern

Empfehlungen