Symbol

Europaministerkonferenz Europaminister der Länder treffen sich mit EU-Experten in der Hamburger Landesvertretung

Hamburg hat Vorsitz der Europaministerkonferenz inne

Zum ersten Mal tagen die für Europaangelegenheiten zuständigen Ministerinnen und Minister, sowie die Europabevollmächtigten der deutschen Länder unter hamburgischem Vorsitz. Im Mittelpunkt der Europaministerkonferenz am 18. und 19. November 2014 in der Hamburger Landesvertretung in Berlin stehen die Themen "Entwicklung eines europäischen Arbeitsmarktes" und „Europäische Asylpolitik“.

Europaminister der Länder treffen sich mit EU-Experten in der Hamburger Landesvertretung

Staatsrat Wolfgang Schmidt, Hamburgs Bevollmächtigter beim Bund, bei der Europäischen Union und für Auswärtige Angelegenheiten, hat hierzu hochrangige Gesprächspartner eingeladen.

Der Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth, MdB, wird mit den Europaministerinnen und -ministern über den Ukraine-Konflikt, die europäische Nachbarschaftspolitik und die Verhandlungen zur Erweiterung der Union diskutieren.

Weiter sprechen Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit, Staatssekretär Jörg Asmussen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Matthias Ruete, Generaldirektor der Generaldirektion Inneres bei der Europäischen Kommission, sowie Prof. Christine Langenfeld, Vorsitzende des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration, gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über die Themen „Entwicklung eines europäischen Arbeitsmarktes" und „Europäische Asylpolitik.

Beraten wird auch über die Neuaufstellung der europäischen Institutionen und die europapolitische Öffentlichkeitsarbeit in den Ländern.

In der Europaministerkonferenz kommen die für Europaangelegenheiten zuständigen Ministerinnen und Minister, sowie die Europabevollmächtigten der deutschen Länder regelmäßig zusammen, um die Europapolitik der Länder zu koordinieren. Seit dem 1. Juli 2014 hat die Freie und Hansestadt Hamburg turnusmäßig für ein Jahr den Vorsitz der Europaministerkonferenz inne.
 

Empfehlungen