Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Life Science Leuchtende Moleküle, Organoid-Modelle und individuelle Medikamente

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburg erforscht als hidden champion der Life Sciences Therapien und Wirkstoffe gegen Infektionskrankheiten. Die EU finanziert diese Forschung unter anderem im Rahmen von REACT-EU.

Leuchtende Moleküle, Organoid-Modelle und individuelle Medikamente

 MINFLUX Abbildung des Corona-Virus mit und ohne MINFLUX (oben) sowie in Kombination mit Elektronenmikroskopie (unten links) beziehungsweise dem theoretischen Modell (unten rechts).

Gleich drei spannende Projekte hat die Europäische Union am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) im Rahmen von REACT-EU finanziert. Alle Drei haben die Entwicklung optimaler Therapien zum Ziel. Dabei wird auf ganzer Bandbreite geforscht und entwickelt – von den Grundlagen bis hin zur Anwendung im digitalen Krankenhaus-Workflow.

Für das Projekt MINFLUX konnte das UKE ein neuartiges Lichtnanoskop beschaffen. In diesem können die Wissenschaftler nun einzelne, sehr eng beieinander liegende Moleküle in Zellen zum Leuchten bringen und getrennt sichtbar machen – mehrfarbig und in 3D. So können sie die Funktionsweise von Viren und Bakterien, ihre Angriffs- und Verteidigungsmechanismen besser verstehen und Ansätze für deren Bekämpfung entdecken.

Im Projekt Organoide werden im Labor Zellsysteme aus menschlichem Gewebe modelliert, an denen kontrolliert Infektionen hervorgerufen und Immunreaktionen studiert werden können. Ziel ist es u.a., ein Verständnis dafür zu entwickeln, warum die Immunreaktionen z.B. nach Alter und Geschlecht unterschiedlich ausfallen. Dies ermöglicht die Entwicklung individueller Therapien und unterstützt auch die Infektionsforschung, z.B. zu SARS-Cov-2.

Individuelle Versorgung und eine optimale Arzneimitteltherapie sind auch die Ziele des letzten UKE-Projektes. Hier geht es darum, Medikamente mit Hilfe eines 2D/3D-Druckers in einer Dosierung zu drucken, die exakt auf den Patienten – sein Geschlecht, sein Gewicht – abgestimmt ist. Für viele Personengruppen sind die Medikamente, die im Handel erhältlich sind, zu hoch dosiert. Das begünstigt Nebenwirkungen. Deshalb testet das UKE in einem Pilotprojekt individuell dosierte Arzneien. Und es ist dabei auf der Höhe der Zeit; denn der 2D/3D-Drucker ist in den digitalen Workflow des Krankenhauses eingebunden, um anhand der Patientendaten die individuelle Dosierung zu bestimmen.

Bild mit Schrift und Menschen Das Organoid-Projektteam um Frau Bunders modelliert Zellsysteme aus menschlichem Gewebe.

Die Europäische Union hat diese Projekte vollständig über REACT-EU, einer Initiative unter dem Dach von NextGenerationEU gegen die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Covid19-Pandemie, finanziert. „Hamburg verwendet die REACT-EU-Gelder, um gezielt Therapien und damit die medizinische Versorgung zu verbessern. Insgesamt stärken wir den Life Science-Bereich in Hamburg mit Hilfe von REACT-EU mit Investitionen in Höhe von rund 13 Millionen Euro,“ sagt Wirtschaftssenatorin Melanie Leonhard.

Denn gefördert werden auch noch weitere Akteure der Life-Science-Branche. So zum Beispiel die Firma EVOTEC SE, deren Geschäft das automatisierte Screening von Substanzen auf medizinisch wirksame Eigenschaften ist. Hier wurden zusätzliche Screening-Anlagen kofinanziert, damit das Unternehmen noch schneller und in größerer Masse testen kann – und damit sich Hamburg zu einem Zentrum des sog. Wirkstoffdurchsatz-Screening entwickeln kann.

„Einst waren wir hier eher ein hidden champion. Inzwischen hat Hamburg sich einen Namen gemacht, und wir können unsere Stärken immer besser zur Geltung bringen.“ sagt Leonhard.

Themenübersicht auf hamburg.de

Grundlage

Kurzinfo Europawoche - Was ist das?

Die Europawoche findet jährlich im Frühjahr statt und wird europaweit gefeiert - so auch in Hamburg. Zwei wichtige Eckdaten bilden den Rahmen der Veranstaltung: Der 5. Mai als Gründungstag des Europarates, der 9. Mai ist der Tag, an dem der französische Außenminister Robert Schuman 1950 mit einer Regierungserklärung die Grundlage zum EU-Vorläufer Montanunion legte. Beide Daten werden auch als „Europatage“ bezeichnet. Die Europawoche bietet vielfältige Veranstaltungen rund um das Thema Europa an.

Anzeige
Branchenbuch