Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gesundheitsberichterstattung Faktenblatt Sterblichkeit in Hamburg im Jahr 2018

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:


Faktenblatt Sterblichkeit in Hamburg im Jahr 2018 - Gesundheitsberichterstattung Hamburg

Hintergrund

Die gesundheitliche Situation der Bevölkerung und die gesundheitliche Versorgung spiegelt sich in der allgemeinen Sterblichkeit wider. Als Kennzahl beziffert sie altersbereinigt die Anzahl der Todesfälle bezogen auf die Gesamtbevölkerung. Einfluss auf die Sterblichkeit haben neben dem medizinischen Fortschritt aus sozioökonomische, politische und auch kulturelle Faktoren.

Datengrundlage

Die Berechnung der allgemeinen Sterblichkeit der Hamburger Bevölkerung erfolgt auf Grundlage der Todesursachenstatistik (Quelle: Statistikamt Nord 2017/2018. Für die Bestimmung der sozialen Lage der Hamburger Stadtgebiete wird ein Sozialindex berechnet (siehe „Faktenblatt Regionalisierung in Hamburg“).

Sterblichkeit in Hamburg (siehe Abbildung 1)

Stadtteilkarte zur Sterblichkeit Abbildung 1: Sterblichkeit in Hamburg: Sterbefälle pro 100 Tausend Einwohnerinnen und Einwohner (altersstandardisiert); 2018

18.168 Menschen verstarben im Jahr 2018 in Hamburg, dies entspricht einer Sterberate von 547 je 100 Tausend Einwohnerinnen und Einwohner.

In den letzten zehn Jahren ging die Sterblichkeit in Hamburg weiter leicht zurück. Das mittlere Sterbealter liegt im Jahr 2018 bei 78,1 Jahren (Deutschland: 78,4).

In den Hamburger Stadtgebieten zeigen sich in der Sterberate deutliche Unterschiede. Zum Beispiel werden im Hamburger Norden Werte bis zu 300 Sterbefälle je 100 Tausend Einwohnerinnen und Einwohner beobachtet. In einigen mittleren Stadtgebieten sind diese Werte mehr als doppelt so hoch.

Soziale Lage und Sterblichkeit in den Stadtgebieten (siehe Abbildung 2)

Karte: Soziale Lage der Stadtteile und Stadtteilcluster in Hamburg; 2018 Abbildung 2: Soziale Lage der Stadtteile und Stadtteilcluster in Hamburg; 2018

Mit Blick auf die soziale Lage der Stadtteile und Stadtteilcluster wird sichtbar, dass tendenziell besser gestellte Stadtgebiete eine niedrigere und soziale schlechter gestellte Stadtgebiete eine höhere Sterblichkeit aufweisen.

Die höhere Sterblichkeit in den sozial schlechter gestellten Stadtgebieten Hamburgs lässt sich auch für die vorzeitige Sterblichkeit, das heißt für die Sterblichkeit vor dem 65. Lebensjahr, aufzeigen.

Weitere Informationen

Mehr Informationen finden Sie unter www.hamburg.de/gesundheitsberichte.

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch