Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gesundheitsberichterstattung Faktenblatt: Hamburgerinnen und Hamburger gehen spazieren

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:


Faktenblatt: Hamburgerinnen und Hamburger gehen spazieren - Gesundheitsberichterstattung Hamburg

Hintergrund

Spazierengehen ist eine niedrigschwellige Möglichkeit sich alleine oder gemeinsam zu bewegen. Diese moderate Bewegungsaktivität ist gesundheitsfördernd und kann das Risiko für gesundheitliche Probleme reduzieren.

In Zeiten der Corona Pandemie ist Spazierengehen zum Trend geworden. Hier geht es darum, wer wie oft und ausdauernd Spaziergänge macht, und zwar in der Zeit vor der Corona-Pandemie.

Datengrundlage

Die Hamburg City Health Study (HCHS) ist eine longitudinale populationsbezogene Beobachtungsstudie, die sich ausschließlich an Personen zwischen 45 und 74 Jahren mit Wohnsitz in Hamburg richtet.

Aus den Jahren 2016-2018 liegen über 8.000 Angaben zum Spazierengehen vor. Die Daten wurden gewichtet nach Alter und Bildung ausgewertet und können als annähernd repräsentativ für Hamburg gelten.

Spazierengehen nach Geschlecht und Dauer (siehe Abbildung 1)

Für Frauen und Männer wird jeweils in einem Kreisdiagramm die Dauer der wöchentlichen Spaziergänge dargestellt. Abbildung 1: Wöchentliche Spazierdauer nach Geschlecht

Laut Selbstangabe geht fast die Hälfte der Frauen und Männer zwischen 4 und 12 Stunden/Woche spazieren (48% der Frauen und 44% der Männer).

Ein Fünftel der Befragten (22% der Frauen, 18% der Männer) gehen insgesamt mehr als 12 Stunden/Woche spazieren.

Männer sind etwas häufiger als Frauen nur bis zu 4 Stunden/Woche unterwegs (30% der Frauen, 38% der Männer). Damit sind Frauen in dieser Hinsicht tendenziell aktiver.

Spazierengehen bei Männern nach Alter und Dauer (siehe Abbildung 2)

Das Säulendiagramm zeigt für Männer in den drei Altersgruppen (45 bis unter 55 Jahre, 55 bis unter 65 Jahre und 65 bis unter 75 Jahre) jeweils die Gesamtdauer vom Spazierengehen/Woche Abbildung 2: Anteil befragter Männer nach wöchentlicher Spazierdauer und Altersgruppe

Bei älteren Männern ab 65 Jahren ist der Anteil der Spaziergänger mit mehr als 12 Stunden/Woche höher als bei den jüngeren Altersgruppen (22% vs. 16% vs. 16%).

Eine Erklärung für diese Zunahme könnte der Renteneintritt sein. Bei Frauen ist dieser Effekt nicht so stark ausgeprägt (Altersgang 25% vs. 23% vs. 20%; keine Abbildung).

Spazierengehen nach Bildung und Dauer (siehe Abbildung 3)

In jeweils einem Säulendiagramm wird für Frauen und Männer je nach Bildungsstatus (niedrige, mittlere, hohe Bildung) die wöchentliche Gesamtdauer vom Spazierengehen dargestellt. Abbildung 3: Anteil der befragten Frauen und Männer nach wöchentlicher Spazierdauer und Bildung

Die Bildung scheint eine Rolle zu spielen, denn Frauen und Männer mit einer niedrigeren Bildung gehen häufiger insgesamt mehr als
12 Stunden/Woche spazieren als Personen mit höherer Bildung (Frauen 27% vs. 18%; Männer 25% vs. 14%).

Auch besonders ausdauerndes Spazierengehen von mehr als 16 Stunden/Woche tätigen 15% der Personen mit niedriger Bildung, aber nur 8% der Personen mit höherer Bildung (nicht in Abb.). 

Spazierengehen als niedrigschwellige, kostengünstige und gesundheitsförderliche Aktivität bedarf einer bewegungsfreundlichen Lebenswelt/Nachbarschaft, die allen Lebensphasen gerecht wird.

Weitere Informationen

Mehr Informationen finden Sie hier:

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch