Beratung

Beratung

Fragen und Antworten zu allgemeinen Verhaltenstipps beim Umgang mit dem Coronavirus:

Piktogramm Beratung


Muss ich eine Schutzmaske tragen?

(Stand: 02.11.2020, 11:00 Uhr)

Es besteht eine Maskenpflicht im Sinne des Tragens eines Mund- und Nasenschutzes (nicht medizinische Masken) im Öffentlichen Personennahverkehr, im Einzelhandel, auf Wochenmärkten und auf speziell ausgewiesenen Plätzen und Straßen. Genauere Informationen hierzu stehen in der aktuellen Verordnung

Ausgenommen von der Verpflichtung sind Kinder unter sieben Jahren sowie Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können.

Wo eine Maskenpflicht verbindlich ist, sind Visiere nicht mehr erlaubt. Sie sind nur noch ausnahmsweise zulässig, wenn besondere Gründe vorliegen (zum Beispiel für Menschen mit Behinderungen). Siehe hierzu § 8 der Rechtsverordnung.

Auf unserer Website finden Sie zahlreiche Informationen zur Maskenpflicht im Sinne einer Mund- und Nasenbedeckung.

Zurück zum Seitenanfang

Welche allgemeinen Verhaltensregeln empfiehlt die Sozialbehörde? 

(Stand 02.11.2020, 11:00 Uhr) 

Von besonderer Bedeutung ist es, sich regelmäßig sorgfältig die Hände zu waschen, auf eine korrekte Hust- und Niesetikette (ins Taschentuch oder in die Armbeuge) zu achten, Kontakte möglichst auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren und genügend Abstand von mindestens 1,50 Metern zu anderen Personen zu halten. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist alleine erlaubt sowie in Begleitung der Personen, die in derselben Wohnung leben. Zusätzlich dürfen diese Personen sich mit weiteren Personen treffen, die ebenfalls in einer gemeinsamen Wohnung leben. Dabei ist die Höchstzahl der anwesenden Personen auf zehn beschränkt. Hier gilt nicht das Abstandsgebot.

Zusätzlich sollte in  geschlossenen Räumen regelmäßig gelüftet werden.

Zurück zum Seitenanfang

Wie verhalte ich mich, wenn ich persönlichen Kontakt zu einer Person hatte, bei der COVID-19 nachgewiesen wurde? 

(Stand 02.11.2020, 11:15 Uhr) 

Personen, die einen persönlichen Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, sollten sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden und sich zusätzlich vorsorglich selbst in eine freiwillige Quarantäne begeben. Das bedeutet: zuhause bleiben, Kontakte vermeiden und eine gute Händehygiene sowie Husten- und Niesregeln einhalten. Das Gesundheitsamt entscheidet über die Dauer der Quarantäne.

Für Kontaktpersonen ersten Grades besteht ein Anspruch auf eine kostenlose Testung. Das zuständige Gesundheitsamt oder der behandelnde Arzt der positiv getesteten Person bestätigen den Anspruch auf einen Test. Die Testung kann nach Anordnung durch das Gesundheitsamt im Testzentrum am Hamburger Hauptbahnhof durchgeführt werden. Zudem ist eine Testung bei Hausärzten möglich – hierfür muss zuvor telefonischer Kontakt aufgenommen werden. Für die Testung kann die Quarantäne unterbrochen werden. Für die Anreise sollten keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzt werden. Wichtig: Ein negativer Test befreit nicht automatisch von der Quarantänepflicht! Diese kann nur durch das Gesundheitsamt aufgehoben werden.

Zurück zum Seitenanfang

Wie verhalte ich mich, wenn ich glaube, an COVID-19 erkrankt zu sein?

(Stand 02.11.2020, 11:25 Uhr) 

Erste Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger mit Symptomen wie Fieber, Husten, Atemwegsbeschwerden oder dem Verlust des Geruchs-/Geschmackssinns ist der telefonische Kontakt zum Hausarzt. 

Bei schweren Erkältungssymptomen und allen anderen Erkrankungen, die eine dringende ärztliche Behandlung oder Beratung erforderlich machen oder wenn Sie keine Praxis aufsuchen können (zum Beispiel bei Immobilität) können Sie den Arztruf Hamburg anrufen: 116117.

Der Hausarzt oder der Arztruf entscheiden, ob ein Test durchgeführt werden soll und begleiten Sie durch das Testverfahren. Ein Test wird in der Regel nach Vorgaben des RKI außerhalb von Einrichtungen in den folgenden Fällen durchgeführt:

  • Symptome: Wenn Sie akute Krankheitsanzeichen wie etwa Kurzatmigkeit oder Atemnot haben (Erkrankung der Atemwege) und/oder den Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns feststellen oder
  • Kontakt: Wenn Sie in den vergangenen 14 Tagen Kontakt zu jemandem hatten, bei dem das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde und sie bei sich COVID-19-typischen Symptomen egal welcher Schwere (www.rki.de/covid-19-steckbrief) feststellen

Der Arzt oder die Ärztin bespricht das weitere Vorgehen mit Ihnen. Ist ein Test gemacht worden, sollten bis zum Erhalt des Ergebnisses dringend Kontakte zu anderen vermieden werden und wenn irgend möglich das zu Hause nicht verlassen werden. Zudem sollte die Husten- und Niesetikette sowie eine gute Händehygiene beachtet werden.

Personen, die keine Symptome haben und die Kontakt zu bestätigt COVID-19-Erkrankten hatten, melden sich beim zuständigen Gesundheitsamt ihres Bezirks oder bei der Corona-Hotline der Gesundheitsbehörde unter 040/428 284 000 (täglich von 7 bis 19 Uhr). An den Wochenenden ist die Hotline samstags und sonntags von 8 bis 17 Uhr erreichbar.

Weitere Informationen:  Flussschema des RKI, Sozialbehörde, Aktuelle Hinweise zum CoronavirusInformationen für Patienten zum Corona-Virus (Kassenärztliche Vereinigung)Orientierungshilfe für Bürgerinnen und Bürger des RKI

Zurück zum Seitenanfang

Wo finde ich weitere Beratungsangebote?

Beratungsangebote für unterschiedliche Themen und Zielgruppen im Überblick:

Opferschutz

Familie, Kinder, Jugend

Sozialleistungen

Zurück zum Seitenanfang

Wo finde ich Informationen in einfacher und leichter Sprache sowie in Gebärdensprache?

(Stand 02.11.2020, 12:30 Uhr) 

Wichtige Informationen rund um das Thema Corona gibt es vom Hamburger Senat als barrierefreies Angebot in Leichter Sprache und Deutscher Gebärdensprache

Zudem bietet das Evangelische Krankenhaus Alsterdorf ein Info-Telefon für Menschen mit Behinderung, ihre Angehörigen, Assistentinnen und Assistenten an: Info-Telefon für Menschen mit Behinderung

Unterstützung bieten auch der Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte - Fax: 030 / 340 60 66-07 (info.deaf@bmg.bund(dot)de / info.gehoerlos@bmg.bund(dot)de) sowie das Gebärdentelefon (Videotelefonie) - www.gebaerdentelefon.de/bmg

Wissen über Corona in leichter Sprache vermittelt diese Info-Seite: https://corona-leichte-sprache.de/page/16-aktuelles.html.

Zurück zum Seitenanfang

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Logo für das Telefonbuch