Gaststätten

Neue Verordnung gilt seit 22. Mai 2021

Die neue Rechtsverordnung ist am am 28. Juli 2021 in Kraft getreten. Sie finden die aktuelle nichtamtliche Lesefassung unter www.hamburg.de/verordnung. Rechtlich maßgeblich sind die im Hamburgischen Gesetz- und Verordnungsblatt veröffentlichten Fassungen und Änderungen (im Internet abrufbar unter www.luewu.de).

Ab 1. August 2021 gelten neue Einreiseregeln. Sie finden Fragen und Antworten auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums.

Hinweis: Die Regeln für vollständig Geimpfte und Genesene finden Sie in unserem Artikel "Erleichterungen für Geimpfte und Genesene".

Gaststätte

Welche Regeln gelten für Gaststätten und Speiselokale?


(Stand:  22. Juni 2021 00:00  Uhr)

Gastronomische Angebote dürfen innen und außen geöffnet werden. Für die Innenbereiche gilt eine Sperrstunde von 23 Uhr bis 5 Uhr des Folgetags. Achtung: in definierten Bereichen der Stadt gilt die Sperrstunde auch für Außenbereiche (siehe Infos hier).

Bitte beachten Sie:

  • Die Hygienevorgaben müssen eingehalten werden.
  • Es muss ein Schutzkonzept erstellt werden.
  • Die Kontaktdaten aller Gäste müssen (digital) erfasst werden.
  • Der Verzehr und die Bewirtung sind nur an Tischen zulässig.
  • An jedem Tisch dürfen nur Personen gemeinsam sitzen, für die das Abstandsgebot nach §3 Absatz 2 Satz 2 nicht gilt. Es dürfen maximal zehn Personen unabhängig von der Anzahl der Haushalte an einem Tisch sitzen. Geimpfte und Genesene zählen zu den zehn Personen. Die Erleichterungen der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung des Bundes für Geimpfte und Genesene gelten nicht im Zusammenhang mit dem Besuch einer Gaststätte.
  • Der Verzehr von Speisen und Getränken ist nun auch an Stehplätzen unter Auflagen zulässig.
  • Die Sitzplätze sind so anzuordnen, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zur nächsten Kundengruppe eingehalten werden kann. Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden, dürfen geeignete Trennwände aufgestellt werden.
  • Die Vorlage eines negativen Coronatests ist für Innenräume erforderlich.
  • Personal und Gäste müssen eine medizinische Maske tragen. Diese darf nur in den Außenbereichen und in Innenräumen am Tisch abgenommen werden.
  • Der Außer-Haus-Verkauf von Speisen und Getränken zum Mitnehmen (oder Liefern) ist gestattet. Allerdings dürfen die Speisen nicht vor Ort oder in unmittelbarer Nähe verzehrt werden.
  • Der Außer-Haus-Verkauf von alkoholischen Getränken in Gläsern oder Bechern ist untersagt. Allerdings gilt: Der Verkauf von handelsüblich verschlossenen Getränken wie Dosen oder Getränkeflaschen ist erlaubt. (Achtung: In definierten Bereichen der Stadt ist dies zu bestimmten Zeiten nicht gestattet. Infos gibt es hier.)

Bitte beachten Sie: Shishas und Wasserpfeifen dürfen nur im Freien bereitgestellt werden. Siehe hierzu auch Antwort zur Frage „Dürfen Shisha-Bars öffnen?“.

Bitte beachten Sie: Diese Vorgaben gelten auch für Speiselokale in Beherbergungsbetrieben (Hotels).

Wie viele Personen dürfen an einem Tisch sitzen oder stehen?


(Stand:  22. Juni 2021 00:00  Uhr)

Es dürfen maximal zehn Personen an einem Tisch gemeinsam sitzen oder stehen. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt. Geimpfte und Genesene zählen zu den zehn Personen. Die Erleichterungen der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung des Bundes für Geimpfte und Genesene gelten nicht im Zusammenhang mit dem Besuch einer Gaststätte. 

Welche Regeln gelten für die Außenbereiche von Gaststätten und Speiselokalen?


(Stand:  2. Juli 2021 00:00  Uhr)

Die Außenbereiche von Gaststätten dürfen geöffnet werden. Dabei gelten folgende Regeln:

  • Der Verzehr von Speisen und Getränken ist nur an Tischen zulässig,
  • die allgemeinen Hygienevorgaben nach § 5 sind einzuhalten,
  • es sind Kontaktdaten nach Maßgabe von § 7 zu erheben,
  • die Sitz- oder Stehplätze für die Gäste sind so anzuordnen, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Gästen, für die das Abstandsgebot nach § 3 Absatz 2 gilt, eingehalten werden kann,
  • es ist ein Schutzkonzept nach § 6 zu erstellen,
  • sanitäre Anlagen in geschlossenen Räumen dürfen benutzt werden (dorthin und von dort zum Platz muss eine medizinische Maske getragen und Abstand zu anderen Gästen eingehalten werden),
  • Betriebe haben sicherzustellen, dass die Beschäftigten die Maskenpflicht nach § 8 einhalten,
  • es darf nicht getanzt werden, es sei denn es handelt sich um eine Tanzveranstaltung im Freien mit höchstens 250 Personen (siehe hierzu §15a der Rechtsverordnung sowie Antwort zur Frage „Dürfen Tanzveranstaltungen stattfinden?“),
  • die Nutzung von Shishas oder anderer Wasserpfeifen ist in Außenbereichen erlaubt.

Siehe auch § 15 der Rechtsverordnung.

Wo und wann ist Alkohol verboten?


(Stand:  4. Juni 2021 00:00  Uhr)

In ganz Hamburg gibt es für gastronomische Angebote im Innenbereich eine Sperrstunde von 23 Uhr bis 6 Uhr des Folgetags. Der Außerhausverkauf von Speisen und nichtalkoholischen Getränken zum Mitnehmen ist jedoch erlaubt.
Achtung: in definierten Bereichen der Stadt gilt die Sperrstunde auch für Außenbereiche.
Siehe hierzu auch Antwort auf die Frage „Welche Regeln gelten für Gaststätten und Speiselokale?

Darf ich meinen Außenbereich überdachen?


(Stand:  1. Juni 2021 00:00  Uhr)

Außenbereiche dürfen überdacht werden. In der Regel ist eine Überdachung jedoch höchstens mit maximal zwei Seitenwänden zulässig. Für das Kriterium "im Freien" ist erforderlich, dass es sich nach dem Gesamteindruck um einen Ort im Freien handelt, der nicht umschlossen ist, so dass mit einem starken Luftaustausch zu rechnen ist. Entscheidend ist der Gesamteindruck, nachdem der erforderliche Luftaustausch hinreichend gewährleistet sein muss.

Gilt eine Pflicht zur Reservierung?


(Stand:  22. Mai 2021 00:00  Uhr)

Nein. Gäste müssen keine Reservierungen vornehmen. Es gibt aber eine Pflicht zur (digitalen) Kontaktdatenerhebung.

Brauchen Gäste ein negatives Testergebnis oder einen Impfnachweis?


(Stand:  2. Juli 2021 00:00  Uhr)

Für die Nutzung der Außengastronomie besteht keine Testpflicht. Für die Nutzung der Innengastronomie ist ein negativer Coronaschnelltest oder ein negativer PCR-Test notwendig. Der PCR-Test darf nicht älter als 72 Stunden sein, der Coronaschnelltest nicht älter als 48 Stunden. Statt einem Schnelltest-Ergebnis kann auch ein Impf- oder Genesenennachweis vorgelegt werden, die den Schnelltest ersetzen.

Müssen die Kontaktdaten der Gäste mit der Corona-Warn-App oder mit der Luca-App erfasst werden?


(Stand:  22. Mai 2021 00:00  Uhr)

Eine Kontaktdatenerfassung ist erforderlich. Das geht weiterhin per Liste, aber auch digital. Betriebe können die Luca-App nutzen, weil es eine Schnittstelle zu den Gesundheitsämtern gibt. Andere Apps sind ebenfalls möglich.

Die Betreiberinnen und Betreiber der Betriebe sind verpflichtet darauf zu achten, dass die Gäste sich in die App einloggen und müssen dies entsprechend überprüfen. Ansonsten ist nur die Zahl der eingeloggten Personen zu sehen.

Personen ohne App sind über Papierlisten beziehungsweise über die Luca-Datenbank ergänzend aufzunehmen.

Wie werden Kontaktdaten der Gäste erfasst, die kein Smartphone besitzen oder keine App installiert haben?


(Stand:  22. Mai 2021 00:00  Uhr)

Daten von Gästen, die keine App auf ihrem Smartphone installiert haben, können ihre Kontaktdaten wie bisher schriftlich in eine Papierliste eintragen.

Bitte beachten Sie: Die Daten der Gäste dürfen nicht offen ausliegen.

Gelten die bekannten Verhaltensregeln und müssen diese zwischen einzelnen Tischen/Plätzen berücksichtigt werden?


(Stand:  22. Mai 2021 00:00  Uhr)

Ja. Die bekannten Abstandsregeln gelten auch im Bereich der Außengastronomie. Die Tische (auch Stehtische, Kissenecken, etc.) müssen so angeordnet sein, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zur nächsten Kundengruppe sichergestellt ist. Die Maskenpflicht beim Verlassen des Sitzplatzes gilt für alle Gäste (auch für vollständig Geimpfte).

Siehe hierzu § 15 (4) Hamburgischen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung vom 20.5.2021).

Gilt in der Gastronomie die Maskenpflicht?


Alle Gäste und Beschäftigte (auch wenn sie geimpft oder von einer Coronavirus-Erkrankung genesen sind) müssen grundsätzlich medizinische Masken tragen. Die Gäste dürfen die Maske abnehmen, wenn sie sich an ihrem festen Platz befinden. In Außenbereichen müssen keine Masken getragen werden.

Siehe hierzu § 15 (4) der Rechtsverordnung.

Wie sollen Impf- und Testnachweise von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kontrolliert und dokumentiert werden?


(Stand:  22. Mai 2021 00:00  Uhr)

Folgende Nachweise sind möglich:

  • Die Testungen und ihre Ergebnisse sind in einem Testlogbuch in Papierform oder digitaler Form zu dokumentieren (gemäß § 10e Hamburgischen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung vom 20.5.2021).
  • Bei Geimpften gilt der Impfpass als Nachweis.
  • Bei Genesenen ist der PCR-Test der Nachweis.
  • Bei Getesteten ist der digitale oder analoge Nachweis über das Testergebnis  der Nachweis.

Warum werden in Restaurants die Daten der Gäste erfasst?


(Stand:  3. Oktober 2020 11:00  Uhr)

Sollte es durch einen Besuch in einer Gaststätte zu Neuinfektionen kommen, können durch hinterlegte Kontaktdaten die Infektionsketten nachvollzogen werden. Die Kontaktdaten müssen vom Betreiber erfasst werden. 

Es gelten folgende Regeln:

  • Als Kontaktdaten sind der Name, die Wohnanschrift und eine Telefonnummer vollständig und zutreffend anzugeben und die angegebenen Kontaktdaten sind zu erfassen.
  • Kontaktdaten sind unter Angabe des Datums und der Uhrzeit der Eintragung in Textform zu erfassen und vier Wochen aufzubewahren (Aufbewahrungsfrist).
  • Die Betreiber beziehungsweise der Betreiber der Einrichtung, der Gewerberäume, der Geschäftsräume, der Gaststätte, des Beherbergungsbetriebes oder des Ladenlokals muss darauf achten, dass die Kontaktdaten vollständig sind und ob diese offenkundig falsche Angaben enthalten (Plausibilitätsprüfung). 
  • Personen, die die Erhebung ihrer Kontaktdaten verweigern oder offenkundig falsche oder unvollständige Angaben machen, müssen verwiesen werden.

Bitte beachten Sie: Die Daten der Gäste dürfen aus Gründen des Datenschutzes nicht offen zugänglich sein. Sie müssen nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist gelöscht oder vernichtet werden. Eine Weitergabe an unbefugte Personen ist verboten.

Siehe hierzu §7 der Rechtsverordnung vom 30. Juni 2020.

Dürfen Shisha-Bars öffnen?


(Stand:  4. Juni 2021 00:00  Uhr)

Shishas und Wasserpfeifen dürfen in Außenbereichen angeboten werden. Dabei gelten folgende Regeln:

  • Es ist sicherzustellen, dass Shishas und andere Wasserpfeifen nur durch jeweils eine Person genutzt werden. Außerdem müssen Einwegschläuche und Einwegmundstücke benutzt werden. Die Wasserpfeifen sind nach jeder Benutzung zu reinigen.
  • Die allgemeinen Hygienevorgaben müssen eingehalten werden.
  • Die Kontaktdaten der Gäste müssen erfasst und auf Plausibilität (Vollständigkeit und offenkundig falsche Angaben) geprüft werden.
  • Die Sitz- oder Stehplätze für die Gäste müssen so angeordnet sein, dass ein Abstand von mindestens 1,50 Metern zwischen den Gästen eingehalten wird. Dies gilt nicht für Personengruppen, für die das Abstandsgebot nicht gilt.

Weitere Informationen siehe Antwort auf Frage „Welche Regeln gelten für Gaststätten und Speiselokale?

Siehe auch § 15 der Rechtsverordnung.

Kann ich weiterhin bei Restaurants und Lieferdiensten Essen bestellen?


(Stand:  12. Mai 2021 00:00  Uhr)

Ja, der Außer-Haus-Verkauf von Speisen und Getränken zum Mitnehmen ist gestattet. Die Lieferung von Speisen bleibt ebenfalls erlaubt.

Bitte beachten Sie also bitte folgendes: 

  • Der Außer-Haus-Verkauf von alkoholischen Getränken ist von 22 bis 6 Uhr des Folgetags untersagt.
  • Die gekauften Speisen und Getränke zum Mitnehmen dürfen nicht am Ort des Erwerbs und in seiner näheren Umgebung verzehrt werden.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch