Hilfsangebote der Stadt Hamburg

Auf dieser Seite haben wir in Kurzform die wichtigsten Unterstützungsangebote der Stadt Hamburg für Sie zusammengefasst. Prüfen Sie vor einer Antragsstellung oder vor einer Benutzung eines Angebots bitte immer, ob das Programm für Sie passend ist. Nutzen Sie dazu bitte die weiteren Informationen, die zu jedem Hilfsprogramm aufgelistet sind.

Bitte wenden Sie sich bei allgemeinen Fragen zum Coronavirus, welche nicht durch die FAQs des Senats beantwortet werden können, an die von der Stadt eingerichtete Corona-Hotline unter der Telefonnummer 040 428 284 000. Diese ist täglich von 7 bis 22 Uhr erreichbar.

Übersicht der Angebote (Stand: 4. Juni 2020)

  1.  Förderkredit Sport
  2.  Nothilfefonds für den Hamburger Sport
  3.  Hamburg hilft Senioren
  4.  Corona-Notfallhilfe für Studierende
  5.  Sorgen-Telefon für Eltern und Schüler
  6.  Welche Hilfsangebote gib es für obdachlose Menschen?​​​​​​​
  7.  Mit Bus und Bahn nachts unterwegs
  8.  Soziales Schutzpaket
  9.  Hamburgs Wohnungswirtschaft hilft
  10.  Stundung von Mieten und Entgelten für Hafenwirtschaft im Hafen Hamburg
  11.  Unterstützung für Mieter der Hamburger Hochbahn
  12.  SAGA unterstützt Mieterinnen und Mieter
  13.  Zinslose Stundung für Mieter städtischer Immobilien
  14.  Schutz für Mieterinnen und Mieter
  15.  IFB-Förderkredit Kultur
  16.  Hilfspaket Kultur
  17.  Soforthilfe für Startups
  18.  Entschädigungen für Kinderbetreuung nach § 56 Absatz 1a IfSG
  19.  Krisenhotline der hamburger arbeit
  20.  Angebote für Clubs / Livemusikszene
  21.  Masken für soziale Organisationen
  22. Hilfen für Gastronomen und Schausteller

Förderkredit Sport und zusätzlicher Sport-Nothilfefonds

Wer wird unterstützt?

Sporteinrichtungen, -vereine und -verbände können über die Investitions- und Förderbank (IFB) neben der Corona-Soforthilfe auch Förderkredite beantragen. Auch Vereine mit gesondert organisiertem Profibereich und Organisatoren von Sportveranstaltungen können den IFB-Sportförderkredit beantragen.

Wo kann ich die Unterstützung beantragen?

Die Förderrichtlinien sind auf der Website der IFB (www.ifbhh.de) freigeschaltet. Anträge können online eingereicht werden.

Wo finde ich weitere Informationen?

Pressemitteilung vom 5. April 2020

Zurück zum Seitenanfang

„Hamburg hilft Senioren“ und weitere Initiativen für freiwilliges Engagement

Wer wird unterstützt?

Die Stadt Hamburg hat ein Corona-Hilfe-Telefon „Hamburg hilft Senioren“ eingerichtet. Über diese Hotline wird Senioren Information, Beratung und Hilfestellung angeboten, die Hotline ist täglich von 7 bis 19 Uhr geschaltet (Tel. 040/428 28-8000).

Gibt es eine Hotline?

Das Corona-Hilfe-Telefon „Hamburg hilft Senioren“ erreichen Sie montags bis sonntags zwischen 7 und 19 Uhr unter Telefon: 040 42828 8000; E-Mail: hamburghilftsenioren@service.hamburg.de

Wo kann ich mich ehrenamtlich engagieren?

Die Sozialbehörde hat eine umfangreiche Übersicht von Initiativen und Anlaufstellen erstellt.

Wo finde ich weitere Informationen:

Ausführliche Informationen finden Sie auf den Seiten "Hamburg hilft Senioren" sowie "Freiwilliges Engagement in Corona-Zeiten"

Zurück zum Seitenanfang

Corona-Notfallhilfe für Studierende

Was wird unterstützt und welche Unterstützung bekomme ich?

Studierende an Hamburger Hochschulen, die sich aufgrund der Corona-Pandemie nachweislich in einer finanziellen Notlage befinden, können online ein zinsloses Darlehen in Höhe von 400 Euro monatlich beantragen: Die Anträge sind online abrufbar unter: https://t1p.de/glpi. Der Hamburger Hilfsfonds bietet eine Möglichkeit der Zwischenfinanzierung zur schnellen und unbürokratischen Unterstützung von Studierenden und soll dazu beitragen, den existenzsichernden Grundbedarf zu decken. Das Darlehen kann jeweils für die Monate April, Mai und Juni 2020 beantragt werden und wird vom Studierendenwerk verwaltet. 

Antragsberechtigt sind immatrikulierte Studierende einer Hamburgischen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule. Darunter fallen auch immatrikulierte Studierende der staatlich anerkannten Hamburger Fern-Hochschule und der Europäischen Fernhochschule Hamburg mit Wohnsitz in Hamburg. Die Rückzahlung des Darlehens soll frühestens zwölf Monate nach Ablauf des Monats, für den das Darlehen erstmals gewährt wurde, beginnen und in Ratenzahlung in Höhe von 50 Euro pro Monat erfolgen.

Studierende, die bisher noch keine Semestergebühren für das kommende Sommersemester überwiesen haben, können dies bis zum 15. Juli nachholen. Damit werden die Studierenden auch bei ausbleibender Zahlung erstmal nicht exmatrikuliert.

Wo finde ich weitere Informationen? 

Anträge können online gestellt werden unter: https://t1p.de/glpi. Siehe auch Pressemitteilung des Senats vom 17. April 2020.

Zurück zum Seitenanfang

Sorgen-Telefon für Eltern und Schüler

Welche Hilfe bekomme ich?

Die Schulbehörde hat ein Corona-Sorgen-Telefon für Eltern und Schüler eingerichtet. Beratungsstellen der Schulbehörde unterstützen bei Schul- und Erziehungsproblemen. Sie helfen unter anderem bei der Frage, was zu tun ist, 

  • wenn Kinder nicht mehr in die Schule gehen und ganztägig zu Hause betreut werden müssen?
  • wenn Schule zu Hause stattfindet, aber die Kinder nicht wollen oder können?
  • wenn die Kinder nicht mehr nach draußen dürfen, um Freunde zu treffen?
  • wenn wegen viel miteinander verbrachter Zeit allen Beteiligten irgendwann die Nerven blank liegen und Konflikte entstehen?
  • wenn Angehörige krank werden und Krisen aufkommen?

Gibt es eine Hotline?

Die Nummern des  Corona-Telefons für Eltern und Schüler sind montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr erreichbar:

  • 040 428 12-8209  
  • 040 428 12-8219 
  • 040 428 12-8050

Wo finde ich weitere Informationen?

Weitere Informationen gibt es bei den Regionalen Bildungs- und Beratungszentren, siehe auch Pressemitteilung des Senats vom 30. März 2020.

Zurück zum Seitenanfang

Welche Hilfsangebote gibt es für obdachlose Menschen?

Wer wird unterstützt und welche Unterstützung gibt es?

Während einige Hamburger Hilfseinrichtungen für obdachlose Menschen derzeit nur eingeschränkt zugänglich sind, wurden andere Angebote ausgeweitet oder neu geschaffen. So wurde an den Standorten des Winternotprogramms für Obdachlose bis Ende Mai ein Notunterbringungs- und Versorgungsprogramm eingerichtet. Im Bäderland-Bad St. Pauli stehen kostenfrei Duschmöglichkeiten für obdachlose Menschen zur Verfügung. Für obdachlose Frauen wurde eine zusätzliche Notunterkunft mit zunächst 50 Plätzen eingerichtet.

Wo finde ich weitere Informationen?

Eine vollständige und aktualisierte Aufstellung der verfügbaren Angebote ist unter www.hamburg.de/obdachlosigkeit abrufbar. Dort sind auch Angebote zur medizinischen sowie zur Lebensmittelversorgung aufgeführt. 

Zurück zum Seitenanfang

Mit Bus und Bahn nachts unterwegs

Wer wird unterstützt?

Für Menschen, die aus wichtigen Gründen auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, ist ein zusätzliches Nachtangebot geschaffen worden. Zwischen 0 und 6 Uhr können Fahrzeuge von Unternehmen des Taxengewerbes und von MOIA zu Sonderkonditionen gebucht werden. Für die neuen Verkehre gelten Bedingungen und Sonderkonditionen. Fahrtaufträge, die erkennbar keinem wichtigen Zweck dienen, müssen nicht zu Vorzugskonditionen ausgeführt werden.

Wo finde ich weitere Informationen?

Bedingungen und Preise finden Sie in der Pressemeldung des Senats vom 29. März 2020.

Zurück zum Seitenanfang

Soziales Schutzpaket

Wer wird unterstützt und welche Unterstützung gibt es?

Viele Bürgerinnen und Bürger haben durch die Corona-Epidemie Einkommenseinbußen zu verkraften. Mit dem sozialen Schutzpaket können Sozialleistungen leichter beantragt und gewährt werden, so dass zügig eine verlässliche Hilfe zum Lebensunterhalt zur Verfügung steht.

  • Wer sozialversicherungspflichtig beschäftigt war und arbeitslos wird, erhält Arbeitslosengeld. Anspruchsberechtigt ist, wer innerhalb der letzten 30 Monate mindestens zwölf Monate lang in einem versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis gestanden und damit in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat. Personen, die überwiegend kurz befristete Beschäftigungen ausüben, haben unter besonderen Voraussetzungen einen erleichterten Zugang zum Arbeitslosengeld.
  • Existenzsichernde Leistungen nach dem SGB II oder dem SGB XII können vereinfacht beantragt werden. Diese Leistungen kommen für Personen in Frage, die erwerbsfähig sind, also im Arbeitsleben stehen, oder für Personen, die erwerbsgemindert sind oder Rente beziehen. Der Antrag wird bei den Jobcentern beziehungsweise den Fachämtern für Grundsicherung und Soziales gestellt (siehe Merkblatt).
  • Die Wohnkosten von Empfängern dieser Leistungen werden vollständig übernommen. Um spontan und voraussichtlich übergangsweise in den Leistungsbezug gekommene Personen zu entlasten, werden die Bedarfe für Unterkunft und Heizung für sechs Monate grundsätzlich als angemessen anerkannt. 
  • Finanzielle Entlastung durch das Wohngeld: Wohngeld ist ein Mietzuschuss, bei Eigentum ein Lastenzuschuss. Er kann zur Miete, aber auch bei Wohneigentum gezahlt werden an Haushalte, die keine Transferleistungen nach SGB II und SGB XII empfangen. Auch die Beschäftigung in Kurzarbeit kann einen Anspruch begründen. Die Beantragung erfolgt bei den Wohngeldstellen in den Bezirksämtern.
  • Der Kinderzuschlag (KiZ) und der Notfall-Kinderzuschlag helfen Familien mit kleinen Einkommen zusätzlich. Der Zuschlag kann online geprüft und beantragt werden.

Wo finde ich weitere Informationen?

Weitere Informationen sind unter www.arbeitsagentur.de/corona-grundsicherung, beim Bundesfinanzministerium sowie unter www.hamburg.de/soziales zusammengestellt. Dort finden Sie auch ein Merkblatt zum Sozialpaket zum Download [pdf]. Die oben dargestellten Regelungen gelten nur für Bewilligungszeiträume, die zwischen dem 1. März 2020 und dem 30. Juni 2020 beginnen, und nur für Personen, die für ihren Lebensunterhalt und ihre Wohnkosten nicht mehr aus eigenen Mitteln aufkommen können.

Zurück zum Seitenanfang

Hamburgs Wohnungswirtschaft hilft

Wie wird geholfen?

BFW Nord, IVD Nord, Grundeigentümer-Verband und VNW sowie die Stadtentwicklungsbehörde schützen Mieterinnen und Mieter in der Corona-Krise. Auf Mieterhöhungen soll verzichtet werden und Mietstundungen sollen ermöglicht werden.

Wo finde ich weitere Informationen?

Informationen für Mieter, Vermieter und Bauherren der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen​​​​​​​.

Zurück zum Seitenanfang

Stundung von Mieten und Entgelten für Hafenwirtschaft im Hafen Hamburg

Wer wird unterstützt und wie sieht die Unterstützung aus?

Alle Mieter der Hamburg Port Authority (HPA) im Hamburger Hafen können die zinslose Stundung der Gebäude- und Grundstücksmieten für die Monate April, Mai und Juni beantragen. Eine Stundung der Zahlungen ist bis zum 31. Dezember 2020 möglich. Darüber hinaus unterstützt Hamburg die Hafenwirtschaft durch die Stundung von Entgelten. So sollen See-Reedereien, Binnenreedereien und Hafenschiffer auf Antrag die Zahlung der Hafenentgelte für die Monate April, Mai und Juni gestundet werden.

Zur Entlastung der von der Corona-Krise besonders hart betroffenen Fahrgastschifffahrt inklusive der Barkassen-Betriebe wird die HPA auf die Erhebung der Hafennutzungsentgelte im zweiten Quartal 2020 komplett verzichten.

Wo finde ich weitere Informationen?

Für die Stundung von Mieten und Hafenentgelten ist ein formloser schriftlicher Antrag an die HPA nötig. Siehe hierzu Pressemeldung des Senats vom 24. März 2020.

Zurück zum Seitenanfang

Unterstützung für Mieter der Hamburger Hochbahn

Wer wird unterstützt?

Die Mieter der Hamburger Hochbahn können ab sofort die zinslose Stundung der Gebäude- und Grundstücksmieten für die Monate April, Mai und Juni beantragen. Folgende Branchen sind betroffen:

  • Blumenhändler
  • Eisläden
  • Imbisse
  • Gaststätten
  • Bäckerei-Shops
  • Kioske / Convenience-Shops
  • Änderungsschneiderei
  • Cocktail-Bar

Gibt es eine Hotline?

Sie erreichen die Hochbahn per E-Mail über info@hochbahn.de sowie unter der Telefonnummer 040 3288-0

Wo finde ich weitere Informationen?

Pressemeldung des Senats vom 26. März 2020

Zurück zum Seitenanfang

SAGA unterstützt Mieterinnen und Mieter

Wer wird unterstützt und wie sieht die Unterstützung aus?

Die SAGA hat in finanzielle Not geratenen Mieterinnen und Mietern von Wohnungen und Gewerbeobjekten Hilfe zugesichert. Stundungsvereinbarungen werden verlängert und Mieterhöhungen vorerst ausgesetzt, um fristlose Kündigungen und Zwangsräumungen von Wohnungsmietern zu vermeiden. Wenden Sie sich bitte direkt an die SAGA unter der unten angegebenen Telefonnummer oder per E-Mail unter kontakt@saga.hamburg bzw. an die in Ihrem Mietvertrag genannte Kontaktadresse.

Gibt es eine Hotline?

Sie erreichen das SAGA Service Center unter der Telefonnummer 040 - 42 66 66 66. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 7 bis 18 Uhr und freitags von 7 bis 15 Uhr erreichbar.

Wo finde ich weitere Informationen?

https://www.saga.hamburg/​​​​​​​

Zurück zum Seitenanfang

Zinslose Stundung für Mieter städtischer Immobilien

Wer wird unterstützt und wie sieht die Unterstützung aus?

Unternehmen und Institutionen, die gewerbliche Mieter in städtischen Immobilien sind und von den aktuellen Corona-Allgemeinverfügungen belastet werden, können ihre Miete auf Antrag bei ihrem jeweiligen Vermieter vorerst bis zu drei Monate zinslos gestundet bekommen.

Die Zusage der Immobilienunternehmen gilt ab dem  17. März 2020 und ist durch formlosen Antrag möglich. Betroffene Gewerbemieter sollen sich dazu zeitnah und mit einer sachgerechten Begründung unter Bezug auf die Rechtsverordnung vom 2. April an ihren städtischen Vermieter wenden.

Wo finde ich weitere Informationen?

Zur Betroffenheit siehe Pressemeldung des Senats vom 17. März 2020.

Zurück zum Seitenanfang

Schutz für Mieterinnen und Mieter

Wer wird unterstützt und wie sieht die Unterstützung aus?

Die Bundesregierung hat das Recht der Vermieter vorübergehend außer Kraft gesetzt, aufgrund von Zahlungsrückständen bei Miet- und Pachtverhältnissen über Räume oder über Grundstücke zu kündigen. Zahlungsrückstände aus dem Zeitraum 1. April bis 30. Juni 2020 berechtigen - für die Dauer von 24 Monaten – nicht zur Kündigung. Die Einschränkung gilt nur für Fälle, in denen die Rückstände auf den Auswirkungen der SARS-CoV-2-Virus-Pandemie beruhen.

Betroffene Mieterinnen und Mieter sollten in jedem Fall ihren Vermieter frühzeitig davon in Kenntnis setzen, falls sie aufgrund der aktuellen Situation zeitweise nicht in der Lage sind, ihre Miete zahlen zu können. Dies ist im Streitfall glaubhaft zu machen.

Wo bekomme ich weitere Informationen?

Erläuterungen zur praktischen Anwendung des Gesetzes finden Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV): Schutz für Mieterinnen und Mieter und in dem zugehörigen FAQ "Schutz der Mieterinnen und Mieter“ des BMJV. Siehe hierzu auch Informationen für Mieter, Vermieter und Bauherren der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen.

Zurück zum Seitenanfang

IFB-Förderkredit Kultur

Wer wird unterstützt und wie sieht die Unterstützung aus?

Mit dem Förderkredit der IFB Hamburg stehen für Kulturbetriebe zusätzlich zu den Soforthilfen dringend benötigte Liquiditätshilfen zur Verfügung. Der Kreditrahmen kann bis zu 150.000 Euro betragen.

Wo finde ich weitere Informationen?

Die Behörde für Kultur und Medien hat eine Übersicht über mögliche Hilfen zusammengestellt. Dort erhalten Sie weitere Informationen. Die Förderrichtlinien und weitere Informationen finden Sie auf der Seite IFB-Förderkredit Kultur - Fördermodul Corona.

Zurück zum Seitenanfang

Hilfspaket Kultur

Was wird unterstützt und wie sieht die Unterstützung aus?

Die Behörde für Kultur und Medien hat für den Bedarf in der Kultur ein Hilfspaket Kultur geschnürt. Mit dem Hilfspaket können Liquiditätsengpässe überbrückt werden, die nach Inanspruchnahme sonstiger Hilfsangebote nachweisbar und plausibel noch bestehen.

Förderfähig sind im Rahmen existierender Förderinstrumente kulturelle Einrichtungen wie zum Beispiel Privattheater oder Musik-Clubs. Den erforderlichen Antrag erhalten Sie bei dem/der für Sie zuständigen Ansprechpartner/-in in der Behörde für Kultur und Medien.

Wo finde ich weitere Informationen?

Die Behörde für Kultur und Medien hat eine Übersicht über mögliche Hilfen zusammengestellt.

Zurück zum Seitenanfang

Soforthilfe für Startups

Wer wird unterstützt und welche Unterstützung gibt es?

Für innovative, wachstumsorientierte  Startups in Hamburg, die infolge der Corona-Krise seit dem 11. März 2020 in eine existenzgefährdende Wirtschaftslage geraten sind, gibt es jetzt Soforthilfen. Die Förderung richtet sich an innovative, wachstumsstarke Unternehmen, deren Geschäftsmodell auf einer vom Unternehmen getätigten Eigenentwicklung basiert. Die Zuschüsse werden zur Überwindung der Corona-bedingten existenzbedrohlichen Wirtschaftslage gewährt und können für zukünftige Produkt- und Unternehmensentwicklung, Markteinführung und Wachstum genutzt werden. 

Einschränkung: Nicht antragsberechtigt sind Unternehmen, die sich am 31. Dezember 2019 bereits in Schwierigkeiten befanden gemäß Art. 2 Nr. 18 AGVO1. Öffentliche Unternehmen sind ebenfalls von der Förderung ausgeschlossen.
Der Antragsteller muss versichern, dass er nach dem 11. März 2020 durch die Corona-Krise  in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die seine Existenz bedrohen.

Wo finde ich weitere Informationen?

Das Hamburger Corona Soforthilfe - Modul innovative Startups (HCS InnoStartup) kann zusätzlich zur Hamburger Corona Soforthilfe (HCS) genutzt werden. Anträge können bis zum 31. Mai 2020 gestellt werden. Die Anträge und die Konditionen sind abrufbar unter: https://www.ifbhh.de/foerderprogramm/hcs-innostartup. Siehe hierzu auch Pressemitteilung des Senats vom 20. April 2020

Zurück zum Seitenanfang

Entschädigungen für Kinderbetreuung nach § 56 Absatz 1a IfSG

Wer wird unterstützt?

Bei Ausfall der Betreuung für ihr Kind, können Eltern und Pflegeeltern eine Entschädigung erhalten, wenn sie das Kind selbst betreuen und deshalb einen Verdienstausfall haben.

Bei Eltern mit Verdienstausfall, die einen Arbeitgeber haben, stellt der Arbeitgeber den Antrag. Selbstständige stellen den Antrag für sich selbst.

Wo finde ich weitere Informationen?

Antworten auf die wichtigsten Fragen erhalten Sie in unserem FAQ zum Thema "Entschädigung für Kinderbetreuung nach § 56 Absatz 1a IfSG". Nutzen Sie bitte den Online-Antrag.

Zurück zum Seitenanfang

Krisenhotline der hamburger arbeit

Wer wird unterstützt?

Sie sind selbständig, aktuell in Kurzarbeit oder arbeiten in Zeiten von Corona aus dem Home-Office? Sie haben Angst, vielleicht Ihren Job zu verlieren oder nicht mehr genügend Aufträge zu haben? Wer Sorgen und Probleme hat, kann sich an die Krisenhotline der hamburger arbeit wenden. 

Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Psychologen und Fachberatern des öffentlichen Unternehmens hilft kostenfrei - zum Beispiel zu Problemen mit der Wohnung, finanziellen Schwierigkeiten und Schulden. Beraten wird auch dazu, wie und wo Anträge gestellt werden müssen, um Leistungen zu erhalten.

Gibt es eine Hotline?

Die Beratung ist kostenfrei und Montag bis Freitag 9-17 Uhr erreichbar: (040) 65 804 444.

Wo finde ich weitere Informationen?

Mehr Informationen gibt es auf der Website www.hamburger-arbeit.de.

Zurück zum Seitenanfang

Angebote für Clubs / Livemusikszene

Wer wird unterstützt?

Hamburgs Livemusik- und Clubszene ist einzigartig. Vielfältig und facettenreich, gehört sie zu Hamburg wie Alster, Elbe und Michel. Gleichzeitig ist dies der Bereich, der ganz besonders von den Einschränkungen betroffen ist, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie notwendig sind. 
Klar ist, dass die Stadt Hamburg die wirtschaftlichen Folgen der Corona-bedingten Schließungen für Musikclubs und Livemusikspielstätten so gut wie möglich abfedern will. Die Behörde für Kultur und Medien hat deshalb einen Corona-Schutzschirm für Musikclubs aufgespannt und unterstützt die Clubs zunächst mit über 1,5 Millionen Euro. Mit dieser Unterstützung können die Einnahmeausfälle leider nicht vollständig kompensiert werden. Deshalb soll es auch für die kommende Zeit weitere substanzielle Hilfsprogramme geben. Diese sollen an die in Aussicht gestellten Bundeshilfen gekoppelt werden.  

Neben der wirtschaftlichen Hilfen geht es nun darum, für Konzerte Corona-kompatible Szenarien und Konzepte zu entwickeln. Das Ziel ist es, dass so viele Kulturveranstaltungen wie möglich wieder stattfinden, und dabei gleichzeitig den Gesundheitsschutz für Besucherinnen und Besucher sowie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich zu gewährleisten. Die Stadt ist hierzu mit den Betreiberinnen und Betreibern der Clubs und mit Konzertveranstalterinnen und -veranstaltern im Gespräch, um gemeinsam einen guten Weg zu finden. Auch das Reeperbahn-Festival arbeitet an einem entsprechenden Konzept, das möglicherweise der gesamten Clubszene helfen wird. 

Wo finde ich weitere Informationen?

Weitere Infos gibt es in der Pressemeldung der Kulturbehörde vom 17. April 2020

Zurück zum Seitenanfang

Masken für soziale Organisationen  

Was wird unterstützt?

Das gemeinschaftliche Projekt "Hamburg näht" vom ASB Hamburg und Greenpeace verbindet freiwillige Näher*innen mit sozialen Organisationen in Hamburg. Die Näher*innen werden mit Stoffen und Nähmaterial beliefert, die fertigen Masken werden abgeholt und kommen dann zu den sozialen Einrichtungen. Das ehrenamtliche Projekt setzt sich für bedürftige Menschen ein, wie obdachlose und wohnungslose Menschen, die so kostenlos Masken erhalten.

Wo gibt es weitere Informationen?

Die "Hamburg näht" Hotline erreichen Sie unter der Telefonnummer: 040 833 98 1000 von montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr, E-Mail: masken@asb-hamburg.de. Auf der Websites können sich freiwillige Näherinnen und Näher, soziale Organisationen und Unterstüzter online registrieren: https://www.asb-hamburg.de/maskenhilfe/

Zurück zum Seitenanfang

Hilfen für Gastronomen und Schausteller

Wer wird unterstützt? 

Gastronomen und Schausteller können bei den örtlich zuständigen Bezirksämtern bis zum 31. Dezember 2020 eine Sondererlaubnis zur Benutzung geeigneter öffentlicher Flächen beantragen. Das zuständige Bezirksamt erteilt unter Berücksichtigung der jeweiligen örtlichen Verhältnisse, des Infektionsschutzes und der Maßnahmen zur Corona-Eindämmung die Sondererlaubnis. Zudem müssen Gastronomen und Schausteller für die Sondernutzungserlaubnisse bei Darlegung ihrer Verhältnisse keine Gebühren zahlen. 

Wo finde ich weitere Informationen:

Ausführliche Informationen finden Sie in der Pressemeldung des Senats vom 4. Juni 2020

Zurück zum Seitenanfang

Themenübersicht auf hamburg.de

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen