Verkehr

Verkehr

Fragen und Antworten zum Öffentlichen Personennahverkehr.

Piktogramme FAQ


Geänderte Verordnung gültig ab 26. Oktober 2020

Bitte beachten Sie: Es gilt grundsätzlich die Abstandsregel. Siehe hierzu §3 der Rechtsverordnung vom 30. Juni 2020 und die Antwort zur Frage "Muss ich einen Mindestabstand zu anderen Personen einhalten?" Rechtlich maßgeblich sind die im Hamburgischen Gesetz- und Verordnungsblatt veröffentlichten Fassungen und Änderungen (im Internet abrufbar unter www.luewu.de).

Die neue Rechtsverodnung ist ab Montag, 26. Oktober 2020 gültig. Eine Zusammenfassung der Regeln finden Sie in unserem Artikel "Was gilt denn jetzt?"​​​​​​​

Wie soll ich mich in Bus und Bahn verhalten?

(Stand: 01.07.2020, 16:00 Uhr)

In Bussen und Bahnen muss in Hamburg eine Mund-Nasenbedeckung (Alltags- oder Stoffmaske) getragen werden. Es gilt weiterhin: Halten Sie, wenn möglich, genügend Abstand (mindestens 1,5 Meter) zu anderen Personen, vermeiden Sie es, wenn möglich, Haltegriffe oder Stangen anzufassen, waschen Sie sich nach der Nutzung und regelmäßig am Tag die Hände intensiv mit Seife, halten Sie die Hände möglichst vom Gesicht fern (besonders Mund/Nase), vermeiden Sie Händeschütteln oder Umarmungen und achten Sie auf eine korrekte Hust- und Niesetikette (ins Taschentuch oder in die Armbeuge husten/niesen).

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zum Thema Mund- und Nasenbedeckung (nicht medzinische Masken).

Zurück zum Seitenanfang

Haben Fahrschulen geöffnet?

(Stand: 12.10.2020, 00:00 Uhr)

Ja. Fahrschulen dürfen sowohl theoretischen als auch praktischen Unterricht anbieten. Notwendig ist ein Schutzkonzept, um das Infektionsrisiko der anwesenden Personen durch geeignete technische und organisatorische Vorkehrungen zu reduzieren. Der Mindestabstand von 1,5 Metern gilt nicht für den praktischen Fahrunterricht. Das Schutzkonzept muss auf Verlangen der zuständigen Behörde vorgelegt werden.

Bitte beachten Sie: Fahrschülerinnen und Fahrschüler müssen während des praktischen Fahrunterrichts eine Mund- und Nasenbedeckungen tragen.

Folgende Regel gilt, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 35 Fälle liegt:

  • für anwesende Personen gilt in geschlossenen Räumen eine Maskenpflicht nach § 8. Diese darf während des Verweilens auf Sitzplätzen abgelegt werden.

Siehe hierzu § 19 der Rechtsverordnung vom 30. Juni 2020​​​​​​​

Zurück zum Seitenanfang

Welche Regeln gelten für touristische Fahrten mit Bussen?

(Stand: 01.07.2020, 16:00 Uhr)

Das Reisen mit Bussen zu touristischen Zwecken innerhalb Hamburgs ist unter Auflagen gestattet. Dabei dürfen alle Plätze wieder belegt werden.

Fahrgäste müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Das Abstandsgebot muss eingehalten werden, sofern dies möglich ist.

Fahrgäste mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung dürfen nicht befördert werden.

Siehe hierzu §12 der Rechtsverordnung vom 30. Juni 2020


Zurück zum Seitenanfang

Dürfen Taxifahrer hustende oder ihnen krank erscheinende Gäste ablehnen?

(Stand: 01.07.2020, 16:00 Uhr)

Ja! Die Vermeidung von Infektionsrisiken für das Fahrpersonal der Taxis und für andere Fahrgäste hat Vorrang. 

Zurück zum Seitenanfang

Müssen Taxifahrer und Fahrgäste eine Schutzmaske tragen?

(Stand: 01.07.2020, 16:00 Uhr)

Beim Taxifahren müssen Fahrgäste eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Fahrerinnen und Fahrer müssen sie nur tragen, falls keine andere Schutzvorrichtung (zum Beispiel Plexiglasscheibe) vorhanden ist. Es gilt das Abstandsgebot, wenn es die räumlichen Verhältnisse zulassen.

Siehe hierzu §12 der Rechtsverordnung vom 30. Juni 2020

Zurück zum Seitenanfang

Wer kontrolliert die Einhaltung der Maskenpflicht?

(Stand: 01.09.2020, 00:00 Uhr)

Die Betreiber von Verkehrsanlagen und Fahrzeugen des öffentlichen Nahverkehrs sowie die Fahrer von Taxen und Mietwagen mit Fahrpersonal (MOIA etc.) haben ihre Fahrgäste durch schriftliche oder bildliche Hinweise sowie durch mündliche Ermahnungen bei Nichteinhaltung im Einzelfall zur Einhaltung der Mund-Nasen-Bedeckungspflicht aufzufordern. Sie sind im Übrigen berechtigt, im Fall der Nichtbefolgung die Beförderung abzulehnen, wenn die betreffende Person nicht glaubhaft machen kann, unter die in der Verordnung geregelten Ausnahmen zu fallen.

Bitte beachten Sie, dass für den Fall, dass Sie die Maske falsch oder gar nicht tragen, ein erhöhtes Beförderungsgeld von 40 Euro anfallen kann.

In Taxen und anderen Angeboten des Gelegenheitsverkehrs sind die Fahrerinnen und Fahrer verpflichtet, Fahrgäste ohne Masken nicht zu befördern. Zum Gelegenheitsverkehr zählen Fahrten mit Fahrzeugen, die nicht im Linienbetrieb fahren. Das sind beispielsweise Taxen oder Angebote des Betreibers MOIA. Fahrzeuge, die im Linienbetrieb fahren, sind zum Beispiel Busse des HVV oder des Regionalverkehrs wie S- und U-Bahnen.

Siehe hierzu §12 der Rechtsverordnung vom 30. Juni 2020.

Zurück zum Seitenanfang

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Logo für das Telefonbuch