Masken

Fragen und Antworten zum Thema Masken

Warum muss ich eine Mund- und Nasenbedeckung tragen?


(Stand:  27. April 2020 16:00  Uhr)

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Leben soll dazu beitragen, die Ausbreitung von COVID-19 in der Bevölkerung zu verlangsamen und Risikogruppen vor Infektionen zu schützen. Durch eine solche nicht medizinische Maske sollen Tröpfchen, die beim Husten, Niesen oder Sprechen entstehen, abgefangen werden. So kann das Risiko, eine andere Person anzustecken, verringert werden (Fremdschutz). Untersuchungen zeigen, dass Menschen, die COVID-19 haben, das ansteckende SARS-CoV-2 Virus schon ein bis drei Tage absondern können, bevor sie selbst Symptome entwickeln oder überhaupt Symptome während der Erkrankung bemerken.

Wann muss ich eine Mund- und Nasenbedeckung tragen?


(Stand:  18. Juni 2021 00:00  Uhr)

Überall dort, wo viele Menschen ohne Abstand sind, sollten Sie grundsätzlich eine Mund- und Nasenbedeckung tragen, unabhängig davon, ob es eine Pflicht gibt oder nicht. Wenn sie richtig getragen wird, hat eine FFP2-Maske die höchste Schutzwirkung. Medizinische Masken haben ebenfalls eine sehr hohe Schutzwirkung und sind in Hamburg in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens als Pflicht vorgeschrieben.

Medizinische Masken müssen getragen werden

  • im öffentlichen Personennahverkehr,
  • bei touristischen Stadtrundfahrten im Linien- und Gelegenheitsverkehr, Schiffs- und Hafenrundfahrten zu Wasser und an Land,
  • beim Friseur, 
  • bei der Fußpflege,
  • bei Gesundheitsbehandlungen,
  • beim Einkaufen (im Einzelhandel) und auf Wochenmärkten,
  • in gastronomischen Einrichtungen und im Einzelhandel - auch für das Personal. Die Maske darf nur am Platz abgenommen werden, wenn es zusätzliche Hygienemaßnahmen (zum Beispiel Plexiglasscheiben als Spuckschutz) gibt.
  • während Gottesdiensten, in Hotels, Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen, in Arbeits-, Dienst-, Betriebstätten und sonstigen räumlichen Bereichen, die der Berufsausübung dienen. Die Maske darf lediglich am Platz abgenommen werden, wenn es zusätzliche Hygienemaßnahmen gibt.
  • in öffentlichen Gebäuden der Stadt Hamburg mit Publikumsverkehr (Dienststellen, sonstige Einrichtungen). Die Maske darf lediglich während des Verweilens am eigenen Sitz- oder Arbeitsplatz abgenommen werden.
  • beim Betreten von geöffneten kulturellen Einrichtungen. Dazu zählen beispielsweise Bücherhallen und Gedenkstätten,
  • auf öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen, in öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen sowie an sämtlichen sonstigen öffentlichen Orten, wo die anwesenden Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen nicht einhalten können,
  • in Prostitutionsstätten.

Achtung: 

  • Die Verpflichtung zum Tragen einer (medizinischen) Maske am Arbeitsplatz richtet sich nach den allgemeinen Arbeitsschutzvorschriften und -standards des Bundes in Verbindung mit der branchenspezifischen Konkretisierung des Unfallversicherungsträgers. Hierzu zählt unter anderem die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) vom 25. Juni 2021. Eine Maskenpflicht kann sich hiernach aus der von den Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern individuell zu erstellenden Gefährdungsbeurteilung ergeben, die sich u.a. an der konkreten Tätigkeit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie dem aktuellen Infektionsgeschehen zu orientieren hat.

  • Die Maskenpflicht gilt nicht, wenn es für die Ausübung des Berufes beziehungsweise während der Dienstleistung erforderlich ist.

Hinweise zu medizinischen Masken finden Sie in unserer Übersicht über medizinische Masken. Es wird grundsätzlich empfohlen, FFP2-Masken zu benutzen.

Einfache Alltags- beziehungsweise Stoffmasken (Mund-Nasen-Bedeckung) sind in den oben genannten Bereichen nicht mehr gestattet. Auch Tücher oder über Mund und Nase gezogene Kleidungsstücke sind nicht mehr zulässig.
Soweit das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung oder einer medizinischen Maske in geschlossenen Räumen nicht vorgeschrieben ist, wird das Tragen einer solchen dringend empfohlen.

Personen, die vom Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung oder einer medizinischen Maske aus gesundheitlichen Gründen befreit sind, müssen dies mit einem ärztlichen Attest (Original) oder einem Schwerbehindertenausweis auf Nachfrage nachweisen können.

Für Kinder gilt: Kinder unter sieben Jahren sind von der Maskenpflicht befreit. An Orten, wo das Tragen einer medizinischen Maske vorgeschrieben ist, müssen Kinder ab dem vollendeten 14. Lebensjahr anstelle einer Mund-Nasen-Bedeckung eine medizinische Maske tragen. Das heißt, dass Kinder bis zu ihrem 14. Geburtstag eine Alltagsmaske tragen dürfen.

Hinweise zu Alltagsmasken:

Soweit das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung oder einer medizinischen Maske nicht vorgeschrieben ist, wird das Tragen einer solchen empfohlen.

Weiterhin gilt:

  • Die Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske gilt für sorgeberechtigte oder zur Aufsicht berechtigte Personen sowie für Personen, die das 14. Lebensjahr vollendet haben, auf Spielplätzen, wenn die anwesenden Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen nicht einhalten können.
  • Auf allen öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen, in öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen gilt eine Maskenpflicht, wenn die anwesenden Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen nicht einhalten können.

Eine Übersicht, in welchen Fällen Sie eine Maske tragen müssen, finden Sie in unserer Auflistung "Maskenpflicht in Hamburg ab 18. Juni 2021"

Was sind medizinische Gesichtsmasken?


(Stand:  25. Januar 2021 11:30  Uhr)

Bei medizinischen Gesichtsmasken oder auch OP-Masken genannt, handelt es sich um Medizinprodukte (Einmalprodukte), die normalerweise im Klinikalltag oder in Arztpraxen verwendet werden. Sie bestehen aus speziellen Kunststoffen, sind mehrschichtig aufgebaut, rechteckig mit Faltenwurf und auf der Vorderseite (Außenseite) meist grün oder blau. Sie haben Ohrschlaufen und Nasenbügel aus Draht oder Metallstreifen. Zudem haben sie klar definierte Filtereigenschaften. Medizinischen Gesichtsmasken schützen vor allem das Gegenüber vor abgegebenen infektiösen Tröpfchen des Mundschutzträgers. Allerdings können sie bei festem Sitz auch den Träger der Maske schützen. Sie können die Mund- und Nasenpartie des Trägers zudem vor einem direkten Auftreffen von ausgeatmeten Tröpfchen des Gegenübers schützen, sowie vor einer Erregerübertragung durch direkten Kontakt, beispielsweise mit kontaminierten Händen.

Medizinische Gesichtsmasken sind Medizinprodukte. An Medizinprodukte werden, anders als bei Alltagsmasken, besondere Ansprüche gestellt. Sie müssen daher den gesetzlichen Anforderungen entsprechen und der europäischen Norm EN 14683:2019-10 genügen. Dafür müssen Hersteller ein erfolgreiches Nachweisverfahren (Konformitätsbewertungsverfahren) durchführen, um zu belegen, dass ihre Produkte allen gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Erst dann können Hersteller die medizinischen Masken mit dem CE-Kennzeichen versehen und sie in Europa frei vertreiben.

Mehr Informationen finden Sie auf der Seite Hinweise des BfArM zur Verwendung von Mund-Nasen-Bedeckungen, medizinischen Gesichtsmasken sowie partikelfiltrierenden Halbmasken (FFP-Masken)

Müssen Kinder auch eine medizinische Maske tragen?


(Stand:  22. Januar 2021 00:00  Uhr)

Kinder unter sieben Jahren sind von der Maskenpflicht befreit. An Orten, wo das Tragen einer medizinischen Maske vorgeschrieben ist, müssen Kinder ab dem vollendeten 14. Lebensjahr anstelle einer Mund-Nasen-Bedeckung (Alltagsmaske) eine medizinische Maske tragen. Kinder bis einschließlich 13 Jahren dürfen also grundsätzlich eine Alltagsmaske tragen.

Als medizinische Maske gilt ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz (OP-Maske) oder eine Schutzmaske mit technisch höherwertigem Schutzstandard, insbesondere FFP2. Informationen finden Sie in unserem Hinweistext "Medizinische Masken".

Worauf muss man beim Gebrauch von medizinischen Gesichtsmasken (OP-Masken) achten?


(Stand:  25. Januar 2021 11:30  Uhr)

  • Die Maske muss gut passen und über Mund, Nase und Wangen sitzen. Die Ränder der Maske sollten eng anliegen, damit möglichst wenig Luft an der Maske vorbei eingeatmet wird. Durch eine Anpassung der Länge der Ohrschlaufen (zum Beispiel Knoten) kann der Sitz verbessert werden.
  • Bei der ersten Verwendung sollte getestet werden, ob die Maske genügend Luft durchlässt, um das normale Atmen möglichst wenig zu behindern.
  • Eine durchfeuchtete Maske sollte abgenommen und gewechselt werden.
  • Beim Abnehmen der Maske sollte diese möglichst nur an den Bändern der Maske angefasst werden.
  • Nach Absetzen der Maske sollten die Hände unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln gründlich gewaschen werden (mindestens 20 bis 30 Sekunden mit Seife).
Schaubild zur zur Nutzung medizinischer Masken


Muss ich die Abstandsregeln einhalten, auch wenn ich eine Mund- und Nasenbedeckung trage?


(Stand:  18. Januar 2021 12:00  Uhr)

Ja, unbedingt! Denn das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung aus Stoff ist nur eine zusätzliche Maßnahme, die das Risiko einer Ansteckung senken soll. Auch beim Tragen dieser nicht medizinischen Maske gelten nach wie vor die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum Eigen- und Fremdschutz: eine gute und regelmäßige Händehygiene, die Vermeidung des Hand-Gesichts-Kontaktes und das Einhalten der Husten- und Niesregeln (Husten und Niesen in die Ellenbogenbeuge, einmalige Nutzung eines Papiertaschentuches etc.). 

Bitte beachten Sie: Das Abstandhalten von mindestens 1,5 Meter zu anderen Personen ist an öffentlichen Orten unabhängig von einer Maskenpflicht verpflichtend.

Wo finde ich mehr Informationen?


(Stand:  7. Januar 2021 19:00  Uhr)

Mehr Fragen und Antworten

Unter www.hamburg.de/corona-maske finden Sie mehr Fragen und Antworten sowie wichtige Informationen zum Thema Masken.

Übersetzungen

Informationen gibt es auch in weiteren Sprachen:

Kurzgefasst: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Weiterführende Informationen

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch