Finanzbehörde

Kurzinformationen über das Finanzamt für Großunternehmen Kurzinformationen über das Finanzamt für Großunternehmen

Finanzamt für Großunternehmen

vergrößern Gebäude Amsinckstraße Dienstgebäude Amsinckstraße 40 (Bild: © Finanzbehörde Hamburg -Steuerverwaltung-)

Am 1. Januar 1998 wurde das Finanzamt für Großunternehmen in Hamburg im Zuge einer umfangreichen Neustrukturierung der Finanzamtszuständigkeiten gegründet. Ziele dieser  Neustrukturierung waren die Zusammenführung bisher aufgeteilter Arbeitsfelder zu einer ganzheitlichen Betreuung steuerpflichtiger Unternehmen und die Schaffung einer rechtsformunabhängigen Zuständigkeitsordnung.

Beim Finanzamt für Großunternehmen in Hamburg sind die Aufgaben des früheren Finanzamtes für Prüfungsdienste, der Körperschaftsteuer- und der Regionalämter für die Besteuerung großer Unternehmen in Einheitssachgebieten zusammengeführt worden. Unter der Leitung eines Sachgebietsleiters beziehungsweise einer Sachgebietsleiterin werden in einem Teilbezirk von Sachbearbeitern und Sachbearbeiterinnen steuerliche Feststellungen und Veranlagungen durchgeführt. Zum selben Sachgebiet gehören auch die Betriebsprüfer und Betriebsprüferinnen, die die im Teilbezirk geführten Konzerne prüfen. Durch die Zusammenführung von Innendienstaufgaben und Prüfungstätigkeit können die Konzerne ganzheitlich in einem Sachgebiet betreut werden. Die Aufgaben für die Bereiche Rechtsbehelfe, Lohnsteuer und Vollstreckung sind besonderen Sachgebieten zugeordnet.

Zur Zeit sind im Finanzamt für Großunternehmen in Hamburg rund 230 Mitarbeiter mit den steuerlichen Angelegenheiten von über 4.500 Steuerpflichtigen (Unternehmen und Konzerne mit einem Umsatz von über 500 Millionen Euro pro Jahr, Banken und Versicherungen, Betriebe gewerblicher Art der öffentlichen Hand) befasst (Einzelheiten siehe unter Zuständigkeit). Über 60 Prozent des gesamten Hamburger Steueraufkommens werden vom Finanzamt für Großunternehmen in Hamburg realisiert.