Zuständigkeiten Erbschaftsteuer

Finanzamt für Verkehrsteuern und Grundbesitz

Bei der Vermögensübertragung anlässlich eines Sterbefalls kann Erbschaftsteuer anfallen. Die Erbschaftsteuer wird als Erbanfallsteuer erhoben, d.h. sie knüpft an den konkreten Vermögenserwerb des jeweiligen Erben, Vermächtnisnehmers, Pflichtteilsberechtigten oder sonstigen Erwerbers an. Bei der Vermögensübertragung im Wege einer Schenkung unter Lebenden kann Schenkungsteuer anfallen. Erbschaft- und Schenkungsteuer sind im selben Gesetz geregelt.

Die Frage, ob und (gegebenenfalls) in welcher Höhe Erbschaft- bzw. Schenkungsteuer zu entrichten ist, richtet sich nach dem Wert des Erwerbs und dem Verwandtschaftsverhältnis. Auch der maßgebende Steuersatz ist abhängig vom Verwandtschaftsverhältnis des Erwerbers zum Erblasser bzw. Schenker. Jedem Erwerber steht ein persönlicher Freibetrag zu, der sowohl für Erwerbe von Todes wegen als auch für Schenkungen unter Lebenden gilt. Der persönliche Freibetrag kann bei Schenkungen nach Ablauf von 10 Jahren erneut in Anspruch genommen werden.

Für die Besteuerung von Erbschaften und Schenkungen besteht eine zentrale Zuständigkeit in der Erbschaftsteuerstelle im Finanzamt für Verkehrsteuern und Grundbesitz in Hamburg,  wenn  der Verstorbene seinen letzten Wohnsitz bzw. der Schenker im Zeitpunkt der Ausführung der Schenkung seinen Wohnsitz in Hamburg hatte.


Die Erklärungsvordrucke sind unter Erbschaftsteuerformulare

Kontakt:
Anfangsbuchstabe des Nachnamens des Erblassers beziehungsweise Schenkers

Telefon: 040 42843 - ...
A - E 6513, 6524, 6542
F - Kam 6523, 6527, 6506, 6516
Kan - M 6507, 6532, 6511
N - Schuly 6508, 6509, 6510
Schulz - Z 6515, 6517, 6530

Fax: 040 4273-13109

Die Erklärungsvordrucke zur Erbschaftsteuer sind unter Steuerformulare (hier) abrufbar.

Die Erklärungsvordrucke zur Schenkungsteuer sind unter Steuerformulare (hier) abrufbar.


Bei Vollstreckungsangelegenheiten wenden Sie sich bitte an die Vollstreckungsstelle.
Kontakt:
Telefon: 040 42843-6805
Fax: 040 4273-13113

Empfehlungen