Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Buddhismus Milarepa-Tag

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

- 8. März 2020, beweglicher Feiertag -
Jetsün Milarepa lebte von 1052-1135 und ist einer der bekanntesten buddhistischen Mystiker und Dichter Tibets. Er gilt als Begründer der Kagyü-Tradition des tibetischen Buddhismus.​​​​​​​

Milarepa-Tag - Buddhismus Feiertage Kalender Hamburg

Dharmacakra (Rad der Lehre), Symbol der Lehre Buddhas Dharmachakra (Rad der Lehre), Symbol der Lehre Buddhas

​​​​​​​Wenn Tibeter den Namen dieses heiligen Eremiten hören, rezitieren sie sogleich einige Strophen seiner spirituellen Lieder. Am 14. Tag des ersten Monats wird seine Erleuchtung gefeiert und seines Lebensbeispiels gedacht.

Milarepa ist eine der wichtigsten religiösen Figuren Tibets. Uns liegen jedoch nur wenige historische Daten vor. Seine Lebensdaten sind nicht gesichert. Je nach Quelle lebte er von 1052/(1040) bis 1135(1123).

Der Legende nach war Milarepa ein böser Magier. Als er erkannte, was er getan hatte und welch große Sünden er auf sich geladen hatte, überkam ihn große Reue und er begab sich auf eine lange spirituelle Suche. 

Schließlich traf er auf den heraus­ragenden Lehrer Marpa Chökyi Lodrö (1002/1012-1097), dem er sich voll und ganz anver­traute. Dieser legte ihm viele besonders schwere Prüfungen und Übungen auf. 

Marpa, der in Lhodrak im südlichen Tibet lebte, gilt als einer der größten Übersetzer buddhisti­scher Schriften. Elf Jahre soll Milarepa sich nach seiner Läuterung in eine Höhle nahe dem Berg Kailash zur Meditation zurückgezogen haben. Diese ist bis heute ein bedeutender Pilgerort. 

Eine der wesentliche Praktiken, die sich über Milarepa bis heute überliefert haben, ist die „Yoga-Praxis des Großen Siegels (Skt. mahāmudrā). Sie wird in allen Kagyü-Traditionen als ‚König der Versenkungen‘ geübt. In der Prägung dieser Schule wird der Mahāmudrā-Pfad auf die mystischen Ritualzyklen und insbesondere die Doha-Gesänge Sarahas, Maitripadas, Tilopas, Nāropas und anderer Mahāsiddhas zuruckgeführt. Das Große Siegel symbolisiert die allen Gegebenheiten innewohnende höchste Wirklichkeit.“*

Autorin: Dr. Carola Roloff

* Quelle: Alexander Schiller: Die buddhistischen Traditionen Tibets, Teil 2: Die Kagyü-Tradition, in: Tibet und Buddhismus, H. 4/2016, S. 31

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch