Vollsperrungen 2015 Schnelsen: Zwei Brücken erfolgreich abgerissen

In Hamburg-Schnelsen wurden an zwei Wochenenden im Juni und Juli die Brücken Heidlohstraße und Frohmestraße erfolgreich abgerissen. Gleichzeitig wurde jeweils eine Behelfsbrücke für Autos, Fußgänger und Radfahrer montiert - sie verbindet in den kommenden vier Jahren die Schnelsener Stadtteile.

Schnelsen: Zwei Brücken erfolgreich abgerissen

Brückenabriss und Vollsperrung erfolgreich geplant und umgesetzt

Die A 7 wurde während der Brückenabrisse voll gesperrt, konnte jedoch an beiden Wochenenden früher geöffnet werden als geplant. Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation zieht eine positive Bilanz dieser Höhepunkte des Autobahn-Ausbaus: "Wir sind über den baulichen und verkehrlichen Verlauf der beiden Vollsperrungen sehr zufrieden. Gerade an diesen beiden Wochenenden ist die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit aller Beteiligten deutlich geworden. Kurzfristig aufgetretene Probleme wurden umgehend besprochen und konnten schnell von den Beteiligten behoben werden."

Anwohner und Gewerbetreibende zeigten großes Interesse und Anerkennung für die Leistungen der Bauarbeiter und Monteure. Insbesondere die Anrainer der Frohme- und Heidlohstraße, des Jungborn, des Vogt-Kock-Wegs, Röthmoorwegs und des Graf-Johann-Wegs haben bereits in den Wochen zuvor viel Geduld und Akzeptanz gegenüber den notwendigen Arbeiten und den damit verbundenen Einschränkungen unter Beweis gestellt.

Behelfsbrückenbau der Superlative

Die PKW-Brücke im Verlauf der Heidlohstraße ist 55m lang und hat, ohne die nachmontierten Straßenbelagsplatten, ein Gewicht von 103 Tonnen. Das entspricht rund sieben beladenen Lkw. Um die Brücke bewegen zu können wurde ein Spezial-Kran errichtet, dessen Aufbau rund acht Stunden dauerte. Das reine Einheben der Brücke ging deutlich schneller: in gerade mal zehn Minuten war die Behelfsbrücke am richtigen Ort. Bis zur Fertigstellung des Lärmschutzdeckels, voraussichtlich bis zum Jahresende 2019, wird der Schnelsener Verkehr nun einspurig über die Behelfsbrücken Frohme- und Heidlohstraße laufen. Ein großer Vorteil: werden die Behelfsbrücken später nicht mehr benötigt, können Sie schnell und einfach abgebaut werden und an anderer Ort und Stelle wieder zum Einsatz kommen.

Gelungene Zusammenarbeit vieler Experten

Die BWVI bedankt sich ausdrücklich bei einer Vielzahl von Projektpartnern für die gute Zusammenarbeit während der intensiven Bauarbeiten: Via Solutions Nord, der Oberbauleitung und Bauleitung sowie den Polieren aller beteiligten Firmen. Ein ganz besonderer Dank geht an alle Kolleginnen und Kollegen sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die das Projekt auch bei großer Hitze entlang der Strecke unterstützt haben, die Projektleiter und Koordinatoren der DEGES, die Kolleginnen und Kollegen der städtischen Stellen von der Verkehrsdirektion, das Polizeikommissariat 24 und den Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer.

Aktuelles

Beteiligungsverfahren

Verkehr und Straßenwesen