Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Othmarschen Der Rahmenplan: Neue Perspektiven für den Stadtteil

In Othmarschen sollen ein grünes Wegenetz und neue Wohngebiete entstehen.

Der Rahmenplan: Neue Perspektiven für den Stadtteil

Der Rahmenplan ist ein städtebaulich-freiraumplanerisches Gesamtkonzept für das circa 200 Hektar große Gebiet zwischen der Elbe im Süden und dem S-Bahn-Damm im Norden des Stadtteils. Er trifft Aussagen zu geänderten Perspektiven durch die Deckelplanung an der A 7, erarbeitet Entwicklungskonzepte für drei Wohnbauflächen und stellt verkehrsbezogene Ausbaumaßnahmen und Verbesserungsmöglichkeiten für das Freiraum-, Rad- und Fußwegenetz dar. Der Rahmenplan Othmarschen ist vom Bezirk Altona in Zusammenarbeit mit der ehemaligen Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (heute: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen) bearbeitet worden.

Die zentralen Fragen bei der Ausarbeitung der Rahmenplanung lauten:

  • Was sind die Defizite und Potenziale des Gebietes?
  • Wie lässt sich der Grünzug auf dem Altonaer Deckel bis zur Elbe fortsetzen?
  • Wie kann neuer Wohnungsbau in diesem Gebiet aussehen?
  • Wie kann eine behutsame Verkehrserschließung aussehen?
  • Welche Freiräume sollen neu gestaltet werden und wie können Grünflächen sowie Rad- und Fußwege optimal miteinander verbunden werden?

Als Leitbild für die künftige Entwicklung des Gebietes soll die „Othmarscher Gartenlandschaft“ erlebbar gemacht werden

Hierzu gehören historische Wege und Straßen, Grünflächen und Kleingärten, die überwiegend erhalten bleiben und durch ein grünes Wegenetz verbunden werden sollen. Schul- und Radwege sollen ausgebaut werden. Für die drei neuen Wohnungsbauflächen an der Behringstraße, am Othmarscher Kirchenweg und am Trenknerweg werden Erschließungsfragen geklärt und Bebauungskonzepte entwickelt.

Rund 300 Wohnungen sollen auf diesen Flächen entstehen

Die im Rahmenplan entwickelten Konzeptstudien für insgesamt rund 300 neue Wohnungen zeigen milieuverträgliche Gestaltungen und entsprechend behutsame Verkehrserschließungen. Die Sportplätze Trenknerweg und Othmarscher Kirchenweg werden in den neuen Sportpark Bahrenfeld verlagert; die Kleingartenflächen östlich des Sportplatzes werden erst umziehen, wenn es Umzugsangebote gibt.

Der Entwurf für den Rahmenplan Othmarschen wurde am 31. Januar 2012 den Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt und diskutiert. Die Wünsche und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger sind ausgewertet worden und flossen in die weitere Planung ein. Der Rahmenplan Othmarschen wurde anschließend bis Juni 2012 überarbeitet und fertiggestellt.

Downloads