Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Planungsstand Das Planfeststellungsverfahren ist abgeschlossen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Ein Rückblick auf das Planfeststellungsverfahren der A 26-West

Planungsabschnitte der A 26

Das Planfeststellungsverfahren ist abgeschlossen

Zeitablauf
2011Zustimmung (Gesehenvermerk) durch das BMVI
(Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur)
2012Einleitung des Planfeststellungsverfahrens
Juni 2015Erörterungstermin
2016 bis 2018Planänderungsverfahren
2016Einleitung des Planänderungsverfahrens
Januar/Februar 2017Auslegung der Planänderungsunterlagen
Dezember 2017Fertigstellung der ergänzenden Planfeststellungsunterlagen
16. Januar 2018Auslegung der ergänzenden Planfeststellungsunterlagen
1. März 2018Ende der Einwendungsfrist
28. Mai 2018Erörterungstermin
21. Dezember 2018Erteilung des Planfeststellungsbeschlusses

Das Planfeststellungverfahren

Das Planfeststellungsverfahren für die A 26-West ist 2012 eingeleitet worden. Die Planfeststellungsunterlagen haben vom 8. Oktober bis 7. November 2012 öffentlich ausgelegen. Anfang Juni 2015 hat der Erörterungstermin stattgefunden. Anschließend wurde ein Planänderungsverfahren durchgeführt; die Notwendigkeit zu Planänderungen ergab sich unter anderem aus den Forderungen der Naturschutzverbände sowie der mittlerweile vorliegenden und zu berücksichtigenden Verkehrsprognose 2030. Parallel zum Planfeststellungsverfahren haben umfangreiche Abstimmungen mit Naturschutzverbänden und betroffenen Landwirten stattgefunden, um Vorbehalte gegen die Autobahn planungsbegleitend abzubauen.

Durch die neuen Überplanungen im Bereich des Naturschutzes, wurden die Planfeststellungsunterlagen fortgeschrieben und um wesentliche Elemente ergänzt. Es war daher notwendig, dass eine erneute Planauslegung am 16. Januar 2018 stattfand. Die Erörterung hierzu fand am 28. Mai 2018 statt. Nachdem noch naturschutzfachliche Belange optimiert wurden, erfolgte der Planfeststellungsbeschluss am 21.12.2018. Nachdem zwei Klagen eingereicht worden waren und man sich diesbezüglich außergerichtlich geeinigt hat, steht dem Bau rechtlich nichts mehr im Wege. Die Baufreigabe des Bundes ist erfolgt und der erste Spatenstich fand am 11. Mai 2020 statt.

Lesen Sie auf der Website der Planfeststellungsbehörde alles zur öffentlichen Auslegung des Planfeststellungsbeschlusses.

vorausgehende Unterlagen:

Die Planfeststellungsunterlagen (Planungsstand 2012) für die A 26-West finden Sie auf der Website der BWVI: Downloads der Planungsunterlagen.

Informationen zum ersten Planänderungsverfahren für den Neubau der A 26 (Stade - Hamburg), Bauabschnitt 4 in Hamburg finden Sie auf der Website der Planfeststellungsbehörde: Informationen und Download.

Informationen zum zweiten Planänderungsverfahren finden Sie ebenfalls auf der Website der Planfeststellungsbehörde: Informationen und Downloads .

Die A 26-West ist im Bundesverkehrswegeplan 2030 als laufendes und fest disponiertes Projekt im vordringlichen Bedarf eingestuft.

Aktuelles

Beteiligungsverfahren

Landesbetriebe

Themenübersicht auf hamburg.de