Umwelt Flüsterasphalt und Schutzwände sorgen für Lärmminderung

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

 

Der Verlauf der A 26-West zwichen Obstbauern und Vogelschutzgebiet

Flüsterasphalt und Schutzwände sorgen für Lärmminderung

Die geplante Strecke der A 26 verläuft zwischen Landesgrenze und A 7 in Ost-West-Richtung überwiegend am Nordrand des Naturschutz- und Europäischen Vogelschutzgebietes „Moorgürtel“. Die Trassenführung ist so gewählt, dass einerseits das Vogelschutzgebiet südlich der A 26 und andererseits die Wohnbevölkerung und landwirtschaftliche Nutzung, insbesondere der Obstanbau, nördlich der A 26 so wenig wie möglich beeinträchtigt werden.

Zum Schutz der Wohnbevölkerung ist in Francop an der Nordseite und in Moorburg eine zwischen vier und sechs Meter hohe Lärmschutzwand vorgesehen. Um die Anwohner und die Tierwelt des Vogelschutzgebietes (Wachtelkönig und andere Wiesenbrüter) zu schonen, erhält die A 26 eine lärmmindernde Fahrbahndecke aus offenporigem Asphalt (OPA oder „Flüsterasphalt") sowie zusätzlich vier bis fünf Meter hohe Lärmschutzwände an der Südseite der Fahrbahn.

Die Be- und Entwässerungssituation des Gebietes wird grundlegend überarbeitet. So soll zwischen der Landesgrenze und Francoper Straße eine zusätzliche Wettern, die „Nordwettern“, angelegt werden, um die Entwässerung der Obstanbaugebiete nördlich der A 26 sicherzustellen. Die „Nordwettern“ wird von dem zusätzlich notwendigen Entwässerungsgraben der Autobahn getrennt sein, um den Eintrag von verunreinigtem Oberflächenwasser der Autobahn in die Gebietsbe- und -entwässerung zu verhindern.

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Aktuelles

Beteiligungsverfahren

Landesbetriebe

Themenübersicht auf hamburg.de

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen