Irische Revolution The Irish Folk Festival

Bei der 46. Auflage des Irish Folk Festival wird man Grenzgänger erleben, die beweisen, welche Dynamik und Potential irische Tradition hat. Das Irish Folk Festival ist womöglich die dienstälteste Tourneeveranstaltung Europas.

The Irish Folk Festival in der Fabrik

The Irish Folk Festival in der Fabrik

Kontakt

Karte vergrößern

FABRIK Hamburg

Termin(e)

16. November 2019, 20 Uhr

Eintrittspreise

34 Euro

Barrierefreiheit

  • Barrierefrei zugänglich

Dieses Gebäude ist rollstuhlgerecht gebaut. Allerdings ist der barrierefreie Zugang nur im Erdgeschoss gegeben.

Mehr als Kobolde und Guinness

Das Irish Folk Festival bringt seit Jahren die dortige Kultur nach Deutschland und trägt dazu bei, das Bild der grünen Insel positiv zu prägen. Bei Irland denkt man sofort an freche Kobolde mit einem Kleeblatt als Glücksbringer, die Farbe Grün und vielleicht auch an das Dunkelbier Guinness. Das Festival vermittelt mehr als das. Sowohl Besucher als auch Künstler berichten in ihren Erzählungen von ihren Erfahrungen in dem Land und die Musiker greifen die politische Lage sowie wirtschaftliche und kulturelle Probleme des Landes in ihren Liedtexten auf. Durch die gemischte Programmvielfalt wird das Festival unter anderem von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung als "Maß aller Dinge" bezeichnet.

Line-Up 2019

Caroline Keane & Tom Delany
Die Uillean Pipes mit Rohrblättern aus Schilf und die Concertina mit Zungen aus Metall erzeugen eine wunderbare Klangkombination. Vor allem wenn zwei wahre Meister diese spielen. In ihrem Programm „Free flowing music“ vereinen sich die irischen Klänge von Caroline Keane und Tom Delany zu einer harmonischen Komposition, die direkt aus dem Herzen kommt und das Publikum an selbigen trifft. Sie sind zudem Teil des Quartetts „Four Winds“, das sich weltweit bereits einen Namen machte. Das Zusammenspiel des Duos ist geschmeidig, frei fließend und zeugt von großer Ausdrucksstärke. Ein Klang so erfrischend wie ein sprudelnder Bergbach.

Barry Kerr
Die Musik des aus Nordirland stammenden Barry Kerr trifft den Nerv der Zeit. Besonders in seiner Heimat lieben und bewundern die Menschen die Kunst seines Songwritings. Als Multiinstrumentalist lebt seine Musik von den Klängen seines Könnens an Gitarre, Uillean Pipes, Whistles und Flöte. Seit seinem ersten Auftritt auf dem Irish Folk Festival in 2015, lässt seine hiesige Fan-Gemeinde nicht locker und verlangt nach einem Platz auf dem Line-Up für Barry Kerr. Diesem Wunsch wird in diesem Jahr nachgegangen. Mit seinem Programm „Soulful songs“ wird Barry schon bald auf der Bühne des IFF stehen.

The Fitzgeralds
Die drei Geschwister Kerry, Julie und Tom sind Fiddle-Virtuosen, die alle Nuancen der Tradition verinnerlicht haben. Zwei Fiddles schaffen eine groovende Polyrhythmik während die dritte Fiddle sich darüber in ausschweifenden Soli ergeht. Die jungen Kanadier kommen zudem mit Bluegrass, French-Canadian und Jazz im Repertoire. Ein Instrumentenwechsel ans Klavier oder überraschender musikalischer Besuch bestimmen das Programm. „Canada’s new Folk sensation“ macht seinem Namen alle Ehre. Die Magie der Combo setzt dann final ein, wenn die Künstler zu tanzen beginnen. 

Ma'nran
Schottlands führende Scot Rock Band reist mit der Mission an, beim IFF die Puppen tanzen zu lassen. Was macht den Mànran Sound so tanzbar? Es ist die einzigartige Stimme von Ewen Henderson und dem weltweit einzigartigen Duett zwischen irischen Uillean und schottischen Bagpipes. Die Band vollzieht eine wahre Glanzleistung, indem sie Dudelsäcke mit zwei verschiedenen Tonlagen in Einklang bringt - ein unnachahmlicher Klang, den keine andere Band als Bläsersatz zu bieten hat. Die Songs von Ma`nran werden sowohl auf Gälisch als auch in Englisch gesungen, was den Wiedererkennungswert zusätzlich festigt. Nach nun insgesamt drei Alben hat sich die Band als eine Institution der schottischen Musikszene etabliert und sind mit ihrem Programm „TrademarkScotRock“ Teil des diesjährigen IFF.

Das einfache Volk erhebt sich

Was genau ist die irische Revolution? Irische Schriftsteller, Dichter, Gewerkschaftler und Patrioten haben das einfache Volk gegen die britische Regierung angeführt. Viele haben dabei ihr Leben gelassen. Das Volk konnte jedoch durch ihre Hartnäckigkeit eine Patt-Situation  am 11. Juli 1921 gegen die Briten erzwingen, woraufhin ein Waffenstillstand erzwungen wurde. Der Freistaat Irland wurde folglich geboren und wurde im Anglo-irischen Vertrag festgehalten. Nordirland trat zwar kurze Zeit später aus dem Vertrag aus und die Landesgrenzen wurden festgelegt, aber ein neues Regierungssystem im Land lies unter der präsidialen Führung von Arthur Griffith etwas Frieden im Land einkehren.

Mehr Infos und Tickets bei: The Irish Folk Festival

Veranstaltungskalender