9. Kurdisches Filmfestival Hamburg Kurdische Filmemacher präsentieren ihre Werke in Hamburg

Zum 9. Mal wird Filmkunst auf dem Kurdischen Filmfestival in Hamburg präsentiert. Im diesjährigen Programm finden sich zahlreiche hochkarätige Filme, die in Anwesenheit der Regisseure und Schauspieler gezeigt werden.

9. Kurdisches Filmfestival Hamburg

Kurdisches Filmfestival Hamburg

Termin/e

Termin 2019 steht noch nicht fest

Orte

3001 Kino, Studio-Kino

Dies war das Kurdische Filmfestival 2018. Über das Kurdische Filmfestival 2019 werden wir Sie rechtzeitig an dieser Stelle informieren.

Seit 2005 finden in Hamburg kurdische Filmtage statt

Obwohl die kurdischen Sprachen und Kultur unterdrückt wurden und werden, entstanden in den letzten Jahren zahlreiche kurdische Spielfilme und unzählige Kurz- und Dokumentarfilme. Kurdische Filmschaffende setzen sich kritisch mit überkommenen Traditionen und herrschenden Verhältnissen auseinander. Ihre Filme zeigen schonungslos Vertreibung, Flucht, Unterdrückung, Folter und Menschenrechtsverletzungen. Sie zeigen aber auch den Kampf der Bevölkerung für ein Leben in Würde und Selbstbestimmung.

Tribut an Memed Aksoy

Das diesjährige Kurdische Filmfestival Hamburg ist dem kurdischen Filmemacher Memed Aksoy gewidmet, der am 26. September in Raqqa bei Dreharbeiten für YPG Press ums Leben kam. Aksoy kam aus dem Londoner Raum und arbeitete mehrere Jahre für die kurdische Gemeinde, bevor er nach Rojava zog. 

Eröffnungsabend im Studio-Kino

Am 31. Oktober wird Memed Aksoys 22-minütiger Film „Panfilo“ auf der Eröffnungsgala im Studio-Kino gezeigt. Anschließend folgt die Deutschlandpremiere von „Girls of the Sun“ in Anwesenheit der französischen Regisseurin Eva Husson. Alle weiteren Filme, darunter „Stories of Destroyed Cities“ der Filmkommune Rojava und die Deutschlandpremiere des Spielfilms „Farbloser Traum“, werden bis zum 4. November im Kino 3001 in der Sternschanze gezeigt. 
An fast jedem Tag werden ein/e RegisseurIn oder andere Mitwirkende für eine anschließende Diskussion anwesend sein, so z. B. Luigi D‘Alif, Önder Cakar, Veysi Altay, Sinem Sakaoglu, Aziz Capkurt und Medet Dilek.

Über das kurdische Filmfestival Hamburg 

Im Mittelpunkt des kurdischen Films steht die Verarbeitung der Erlebnisse und Geschichte des kurdischen Volkes, das verteilt auf vier Gebiete in der Türkei, Syrien, Iran und dem Irak lebt. In den Beiträgen aus Kurzfilmen, Dokumentationen und Spielfilmen werden Motive wie Krieg und Unterdrückung, aber auch Liebe und Freundschaft auf vielfältige Art und Weise aufgegriffen. Die Filme werden in kurdischer oder türkischer Sprache mit englischem Untertitel gezeigt. Hauptveranstalter sind das Nujiyan Frauenzentrum e.V. in Hamburg und die Arbeitsgemeinschaft Interkultureller Jugendverbände Hamburg e.V.

Weitere Infos und Programm: 9. Kurdisches Filmfestival Hamburg

Veranstaltungskalender