Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Sicherheit geht vor - Abstand halten! Osterfeuer - Hinweise der Feuerwehr

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hier finden sie Hinweise zum Umgang und der Durchführung von Oster- und Sonnenwendfeuern.

Symbolbild Osterfeuer

Osterfeuer - Hinweise der Feuerwehr

Die Oster- und Sonnenwendfeuer entsprechen einer sehr alten Tradition. Ihre Durchführung hat in den zurückliegenden Jahren allerdings große Probleme aufgeworfen. Diese waren zum Teil so schwerwiegend, dass in Zukunft eine Ausrichtung von Osterfeuern überhaupt nicht mehr möglich wäre, wenn nicht alle Beteiligten gewisse Verhaltensmaßnahmen einhielten. Zu diesen Maßnahmen gehört insbesondere die Beachtung von Sicherheitsregeln.

Die nachfolgenden Informationen sollen dazu beitragen, die traditionellen Feuer zum Osterfest zu einem für alle Beteiligten ungetrübten Ereignis werden zu lassen.

  • Die Zustimmung des Grundeigentümers ist erforderlich. Bei öffentlichem Grund wenden Sie sich an Ihr zuständiges Orts- bzw. Bezirksamt.
  • Als Hilfsmittel für das Anzünden kommt trockenes Stroh in Betracht. Brandbeschleuniger dürfen nicht verwendet werden.
  • Es dürfen sich aus dem Abbrennen des Feuers keine Gefahren für die Nachbarschaft ergeben.
  • Die Abstände zu Gebäuden mit harter Bedachung sollen mindestens 100 m und zu Gebäuden mit weicher Bedachung (Reetdächer) mindestens 200 m betragen.
  • Die Größe der Stapel darf 5 m Höhe und 8 m Durchmesser nicht überschreiten.
  • Zum traditionellen Osterfeuer gehört Holz als Brennmaterial. Autoreifen, Öle und andere Abfälle dürfen nicht verbrannt werden (Verordnung über die Beseitigung von Abfällen außerhalb von Abfallbeseitigungsanlagen).
  • Wegen nicht immer vermeidbarer Rauchentwicklung ist ein Abstand zu verkehrsreichen Straßen und Bahnlinien von mindestens 200 m einzuhalten.
  • Löschgeräte sollten bereitgehalten werden und die Erreichbarkeit für die Feuerwehr muss in jedem Falle gewährleistet sein.
  • Anwohner, die nicht mitfeiern, sollten durch die Auswirkungen des Osterfeuers so wenig wie möglich belästigt werden. Diese Überlegungen sind bei der Standortauswahl zu berücksichtigen.
  • Kurz vor dem Abbrennen sollten die vorbereiteten Holzstöße noch einmal umgeschichtet werden. Viele Tierarten quartieren sich gerne in den Holzstößen ein. Wird der Holzstoß nicht umgeschichtet, würde das Feuer für die Tiere zur tödlichen Falle werden.
  • Für den Notfall ist insbesondere die Frage der Feuerwehrzufahrt zu klären.
  • Das Feuer ist ständig von mindestens einer volljährigen Person zu beaufsichtigen.
  • Die Glut ist abzulöschen und die Verbrennungsrückstände sind zu beseitigen.

Beim Unterschreiten der Sicherheitsabstände, bei starker Trockenheit, ungünstiger Windrichtung und -stärke muss aufgrund der örtlichen Verhältnisse im Zusammenhang mit evtl. einzuhaltenden zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen gewährleistet werden, dass das Gefahrenrisiko auf ein vertretbares Maßreduziert wird. Das sind unter anderem folgende Maßnahmen: 

  • Wahl des Abbrennplatzes unter Berücksichtigung der Witterung (Trockenheit, Windrichtung u. Windstärke)
  • Reduzierung des Brandgutes
  • Vorhaltung eigenen Löschgerätes
  • Sicherheits- und Ordnungskräfte

Zur besonderen Beachtung:

Werden die vorgenannten Sicherheitsvorgaben nicht eingehalten, so kann sich daraus eine Zunahme der Gefährdung ergeben, bis hin zur fahrlässigen Brandstiftung. Auch kann ein Einschreiten der zuständigen Behörden notwendig werden. Beim Vorliegen einer konkreten Gefahr geschieht dieses durch die Verwaltungsbehörde und bei akuter Gefahr durch Sofortmaßnahmen der Polizei und der Feuerwehr. 

Die Feuerwehr erteilt keine Genehmigungen für das Abbrennen von Osterfeuern. Dazu wenden sie sich bitte an Ihr zuständiges Bezirksamt.

Beachten Sie auch die Hinweise der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft ist für Umwelt-, Energie- und Klimapolitik zum Thema Osterfeuer


Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch