Leichte Sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Fischmarkt Hamburg Altonaer Fischmarkt abgesagt

Leichte Sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Der Fischmarkt findet weiterhin nicht statt und bleibt vorerst geschlossen. In Nicht-Corona-Zeiten lockt der Hamburger Fischmarkt jeden Sonntag 70.000 Besucher an die Elbe und blickt auf eine über300-jährigen Geschichte zurück. 

Der berühmte Hamburger Fischmarkt

​​​​​​​

Kontakt

Karte vergrößern

Öffnungszeiten

Derzeit findet der Fischmarkt nicht statt.

Öffentliche Verkehrsmittel

U3 Haltestelle Landungsbrücken
S1, S3 Haltestelle Reeperbahn
Buslinie 112 Haltestelle Fischmarkt

Parkplätze

Am Edgar-Engelhard-Kai und in der Van-der-Smissen-Straße


+++AKTUELL+++
Das zuständige Bezirksamt Altona meldet, dass der Fischmarkt aufgrund des Corona-Virus vorerst nicht stattfindet.


Hier finden Sie weitere Informationen zum Coronavirus in Hamburg.​​​​​​​

Ein Supermarkt unter freiem Himmel

Von Fisch und Obst über Blumen und Klamotten zu Souvenirartikeln: An den Ständen des Fischmarkts, aufgereiht auf einer Freifläche am Hafenbecken der Elbe, kann fast alles gekauft werden. Die Körbe mit frischem Obst sind besonders beliebt. Oft gibt es einen Hering zum Einkauf obendrauf – "komm her, zwei Lachs packe ich auch noch dazu", schallt es dem Besucher entgegen. Ob Schnäppchen oder nicht – das muss ein jeder Besucher beim Bummel über den Fischmarkt selbst entscheiden.

Marktschreier, Kaufrausch und morgendlicher Schnack


Quelle: www.bilderbruecke.com

An vielen Ständen und Marktwagen an der Elbe wird gehandelt und die geflochtenen Körbe werden so lange bepackt, bis sich ein Käufer findet. Die so genannten Marktschreier überbieten sich dabei an Dezibel, um die kauffreudigen Kunden zu sich zu locken. Es ergibt sich ein wortreiches und lautes Spektakel, das von Touristen und Einheimischen gleichermaßen allwöchentlich gerne beobachtet wird. Doch längst nicht jeder schleppt später kiloweise Fisch nach Hause – schon alleine ein Frühstück in Form eines Fischbrötchens direkt am Elbufer mit Blick auf den Hamburger Hafen oder ein frühmorgendlicher hanseatischer "Schnack" lohnen den Besuch allemal. Land unter heißt es auf dem Fischmarkt indes nur in stürmischen Zeiten, dann stehen der Backsteinbau der Altonaer Fischauktionshalle und die Freiflächen des Marktes unter Wasser.

Musik in der Fischauktionshalle

In der angrenzenden Fischauktionshalle kann in der Frühe zu Live-Musik das Tanzbein geschwungen werden. Manche Feiergesellschaften finden hier ihren letzten Anlaufpunkt und tanzen ausgelassen zu rockigen oder jazzigen Klängen. Auch Kiez-Gänger der unmittelbaren Reeperbahn pilgern in Scharen an die Elbe und feiern in den frühen Morgenstunden noch weiter, bevor sie sich auf den Heimweg machen. Die übrigen Besucher können im Laufe des Tages den Park Fiction, die Hafenstraße, den Alten Elbtunnel oder das Portugiesenviertel aufsuchen. Zudem lohnt sich auch ein Besuch des nah gelegenen Docklands, des Holzhafens, des Altonaer Rathauses und der Christianskirche. Und mit etwas Glück trifft man am Cruise Center Altona auf eines der vielen Kreuzfahrtschiffe, die Hamburg im Laufe des Jahres besuchen.

Fischmarkt auf Reisen

Den Hamburger Fischmarkt kann man auch außerhalb der Hansestadt erleben. Natürlich ist der Markt an der Elbe einzigartig in seiner Atmosphäre, doch auch wenn der Fischmarkt auf Reisen geht, hat das seinen Reiz. Dann schreien die  kultigen Marktbeschicker wie Aale-Dieter, Käse-Tommi oder Bananen-Fred auch in anderen Städten um die Wette und versprühen mit einer Menge Waterkant-Feeling, Shantys und anderer Seemanns-Musik norddeutsches Flair. 

Weitere Informationen und Termine: Fischmarkt auf Reisen

Themenübersicht auf hamburg.de

Hamburg entdecken

Services

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzer*in nicht teurer.